Samstag, 7. Juni 2014

Bartimäus - Das Auge des Golem

Originaltitel: The Golem's Eye
Autor: Jonathan Stroud
Seiten: 608
Verlag: cbj
ISBN: 3570127761

Worum geht's?

»Klar habe ich damit gerechnet, dass mich eines Tages wieder irgendein Schwachkopf mit spitzem Hut beschwört, aber doch nicht derselbe wie beim letzten Mal!«

Der junge, ehrgeizige Nathanael strebt eine Karriere im Zaubereiministerium des britischen Imperiums an. Sein erster Auftrag: Er soll eine Gruppe von nichtmagischen Widerständlern dingfest machen, die mit Anschlägen die Zaubererwelt in Atem hält. Zur Widerstandsbewegung gehört auch die 15-jährige Kitty, die über außergewöhnliche Abwehrkräfte gegen Magie verfügt. Nathanael setzt alles daran, Kitty und ihre Verbündeten aufzuspüren. Doch als diese entkommen, hilft nur eines: Bartimäus muss wieder her!

Quelle

Wer ist der Autor/die Autorin?

Jonathan Stroud wurde in Bedford geboren. Er arbeitete zunächst als Lektor. Nachdem er seine ersten eigenen Kinderbücher veröffentlicht hatte, beschloss er, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Er wohnt mit seiner Frau Gina und den gemeinsamen Kindern Isabelle und Arthur in der Nähe von London.

Berühmt wurde er durch seine weltweite Bestseller-Tetralogie um den scharfzüngigen Dschinn Bartimäus, dessen Abenteuer in »Das Amulett von Samarkand«, »Das Auge des Golem«, »Die Pforte des Magiers« und »Der Ring des Salomo« erzählt werden.

Quelle

Wie fand ich es?

Wieder ein großartiges Buch von Jonathan Stroud. Er schafft es, wie schon beim ersten Band, Sarkasmus und Spannung zu seiner ganz eigenen Handschrift zu vereinen. Ich habe das Buch an zwei Tagen gelesen, weil ich es nie erwarten konnte, das nächste Kapitel zu verschlingen.
Es ist nicht, wie ei den meisten Buchreihen, so, dass der zweite Band hinter dem ersten hinterher hängt. Nein, er ist sogar NOCH witziger, energiegeladener und spannungsreicher.

Die Geschichte ist diesmal etwas anders als im ersten Band und ist etwas ganz neues, da Nathanael sich inzwischen weiterentwickelt hat und im Ministerium für Zauberei arbeitet. Wie Bartimäus am Ende des zweiten Bandes schon befürchtet hat: das hat seinen Charakter deutlich zum schlechten geändert. Es war amüsant, aber auch irgendwie traurig zu beobachten, wie Nathanael sich selbst und sein relativ gutes Herz den machthungrigen Zauberern verschreibt und verschlossener, grüblerischer und ehrgeiziger denn je ist.

Es hat mich sehr gefreut, dass Kitty diesmal eine große Rolle spielt. Sie und die Widerstandsgruppe waren mir sofort sympathisch, doch wie sie habe ich merken müssen, dass auch sie nicht vor menschlichen Sehnsüchten geschützt sind, was das Ende des Buchs noch tragischer macht.
Auch das neue Abenteuer der beiden ist größer als das vorherige - eine merkwürdige Kreatur treibt ihr Unwesen in London, eine zweite Gefahr für die Zauberer. Ich habe lange mit gerätselt, was der/die/das nun war, und wurde durch eine Kreatur überrascht, die mir vorher noch nicht in der Fantasy begegnet war - nachher schon, doch das war das erste Aufeinandertreffen.
Es ist eines meiner Lieblingsbücher, weil es wieder lustig und spannend ist, aber auch sehr tief geht, vor allem was die charakterlichen Entwicklungen des Zauberers angeht und die Konflikte zwischen Zauberern und "Gewöhnlichen".

Die Fortsetzung kann ich, wie auch das erste Buch, jedem nur wärmstens empfehlen und deshalb die sehr sehr gute Bewertung. Es ist einfach eine der gelungensten Buchreihen in der Fantasy!

 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen