Montag, 20. Oktober 2014

Das Mädchen das Geschichten fängt

AutorIn: Victoria Schwab
Seiten: 432
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-41033-6

Worum geht's?

Wenn ein Mensch stirbt, wird seine Lebensgeschichte in einer Art Bibliothek abgelegt. Manchmal jedoch erwachen die Geschichten und versuchen in die Welt der Lebenden zurückzukehren. Dann kommt Mac ins Spiel, denn sie ist eine Hüterin und ihre Aufgabe ist es, die entlaufenen Geschichten zurückzubringen. Doch plötzlich häufen sich diese Vorfälle, und die Grenzen zwischen Leben und Tod drohen zu verschwimmen. Mac beschleicht der schreckliche Verdacht, dass jemand die Lebensgeschichten manipuliert. Gemeinsam mit dem Hüter Wes versucht Mac, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Victoria Schwab lebt in Nashville, Tennessee, und arbeitete nach dem Studium in den verschiedensten Jobs, ehe sie ihre Leidenschaft professionalisierte und Autorin wurde. Bücher hat sie schon immer über alles geliebt - und Geschichten, in denen die Realität aufbricht und etwas Dunkles, Geheimnisvolles, Anderes durchscheint. Verflucht ist ihr Debütroman.

Quelle

Wie fand ich es?

Zu aller erst - lasst euch nicht von dem Cover täuschen, dass ja relativ.... harmlos wirkt. Meiner Ansicht nach würde zu dem Inhalt mehr irgendetwas mit pechschwarz passen. :) Es geht um Tod, Verderben und Abgründe und das Buch konnte mich teilweise wirklich schocken.

Wie sich die Protagonistin, Mac, und die Geschichte allgemein mit dem Tod beschäftigt, fand ich sehr interessant. Jeder hat sich wohl schon mal mit dem Gedanken beschäftigt, was nach dem Tod passiert. Verschwinden wir völlig, werden wir wiedergeboren? Hat unser Leben, wenn nicht, überhaupt einen Sinn? Gibt es Himmel und Hölle oder eins von beidem?

Mac als Hauptfigur hat mir sehr gut gefallen. Sie ist gefangen zwischen der Trauer um ihren Bruder und ihren Aufgaben als Wächterin. Obwohl es teilweise sehr schwer für sie ist, lässt sie sich nie unterkriegen und auch wenn sie nicht immer alles richtig macht und sich nicht immer gleich ihren Problemen stellt, ist sie doch in der Lage ihre Fehler zu erkennen. Auch die anderen Figuren waren... rund, ich erfuhr das nötigste um sie mir vorstellen zu können, wurde aber nicht mit Eindrücken und Beschreibungen überfrachtet.

Die ganze Stimmung des Buches konnte mich ebenfalls überzeugen. Die ganze Zeit hing etwas Melancholisches, Trauriges in der Luft, dass sehr gut zur Geschichte passte. Auch den wundervollen Schreibstil muss ich an dieser Stelle erwähnen, Victoria Schwab hat eine schlichte, aber doch irgendwie poetische Art eine Geschichte zu erzählen.
Besonders gut gefallen haben mir übrigens die Rückblenden zu den Gesprächen von Mac und ihrem Großvater. Man lernte so einfach viel über sie, denn dieser Mann hat sie schließlich am meisten beeinflusst und zu dem Menschen, dem Wächter, gemacht der sie wurde.

Alles in allem ist es eine düstere, geheimnisvolle Geschichte, die ich sowohl Fantasy- als auch Krimiliebhabern empfehlen kann.

 Sterne

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen