Sonntag, 30. November 2014

Was war los im November?

Dieser Monat sah lesetechnisch ganz gut aus, auch wenn ich Mitte des Monats aufgrund von "Die Karte der Welt" etwas festhing... 11 Bücher sind ja gar nicht so schlecht und da ich zu den meisten schon eine Rezension geschrieben habe, bin ich ziemlich zufrieden.
Ich habe diesen Monat auch zwei englische Bücher gelesen. Zu "The Probability of Violet and Luke" möchte ich noch eine Rezension schreiben, möchte aber auf das deutsche Buch warten - vorausgesetzt das erscheint irgendwann - und dies dann lang und breit in einer Rezension besprechen. Zu "The fault in our stars" habe ich schon eine Rezension, also zum deutschen Buch, ob ichs auf Englisch besser fand, könnt ihr unten nachlesen.

Gelesene Bücher:

- Yancey, Rick - Die fünfte Welle
- Sorensen, Jessica - Die Sache mit Callie und Kayden
- Sorensen, Jessica - Violet und Luke. Füreinander bestimmt
- Kagawa, Julie - Plötzlich Fee: Sommernacht
- Estep, Jennifer - Spinnentanz
- Sorensen, Jessica - The Probability of Violet and Luke
- Buckingham, Royce - Die Karte der Welt
- Green, John - The fault in our stars
- Klima, Eva Maria - Peris Night Terakon
- Pearce, Jackson - Drei Wünsche hast du frei
- McGuire, Seanan - October Daye: Winterfluch (weitergelesen)

Bücher die ich leider nicht geschafft habe:

- Zeißler, Elvira - Die Saga der Drachenrüstung: Die Rückkehr der Drachen
- Ritter, Anell - Sommer in Grasgrün
- Meyer, Kai - Arkadien erwacht

Geschriebene Rezensionen:

- Gansch, Katharina - Licht & Schatten: Die Entscheidung
- Sorensen, Jessica - Die Liebe von Callie und Kayden
- Geraedts, Simon - Wächter der Erinnerung: Band der Freundschaft
- Kagawa, Julie - Plötzlich Fee: Sommernacht
- Yancey, Rick - Die fünfte Welle
- Aaronovitch, Ben - Die Flüsse von London
- Estep, Jennifer - Spinnentanz
- Sorensen, Jessica - Füreinander bestimmt. Violet und Luke
- Green, John - Das Schicksal ist ein mieser Verräter
- Buckingham, Royce - Die Karte der Welt

The Probability of Violet and Luke

Ja, ich musste einfach wissen wie es weitergeht, und sagen wir so - ich war alles andere als enttäuscht. Die Autorin bleibt ihrem Stil und ihren Figuren treu, schafft aber trotzdem glaubhaft deren Veränderung aufzuzeigen. Speziell Luke macht in diesem Buch einen riesigen Schritt nach vorne. Da ist noch eine Menge machbar, aber im Leben läuft ja auch nicht alles von jetzt auf gleich. Ich wurde wieder in eine romantische Geschichte hineingezogen, die ohne irgendwie kitschig zu werden, das Auf und Ab der Gefühle von zwei gebrochenen Menschen erzählt, die sich gegenseitig ins Leben zurückholen. Ich bin einfach mit diesem wundervoll erfüllenden Gefühl aus den Seiten entlassen wurden, das wirklich etwas geschehen ist. Ich habe diese Verwandlung wirklich gespürt, ich habe die Erfahrungen die Violet und Luke machten, miterlebt und mich Stück um Stück auch ein wenig mit ihnen verändert. Ich habe einfach bisher noch nichts vergleichbares gelesen und kann der Autorin für dieses grandiose Buch nur alles Lob was ich habe aussprechen und mich freuen, dass sie die Welt - und speziell grade mal mich - an dieser Geschichte teilnehmen und Violet und Luke kennenlernen lässt. Schlicht... grandios. Bewegend. Euphorisch. Traurig. Herzzerreißend. Wundervoll.


The fault in our stars

Da ich nach "The Probability of Violet and Luke" einfach mal Lust auf englisch lesen hatte, habe ich die Gelegenheit ergriffen, "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" noch mal in Original zu lesen. Und was soll ich sagen - es ist eben einfach ein wunderschönes, traurig-schönes Buch, auf englisch eigentlich noch besser als auf deutsch. Da fand ich die Sätze manchmal einfach runder, man kann sie eben nicht alle völlig so übersetzen. Ich habe nach dem Original jetzt das Gefühl, Hazel und Gus noch mehr ins Herz geschlossen zu haben, sie noch besser zu verstehen und das Buch noch ein Stück mehr zu lieben.

Donnerstag, 27. November 2014

Die Karte der Welt

Autor: Royce Buckingham
Seiten: 608
ISBN: 978-3-442-26884-9
Verlag: blanvalet

Worum geht's?

Ein junger Kartograph. Er zeichnet mit Blut und verändert die Welt.
Das Königreich Abrogan wird im Norden durch den Schleier begrenzt. Noch niemand, der ihn durchschritten hat, ist je zurückgekehrt. Als der junge Schweinehirte Wex wegen seines Zeichentalents aufgefordert wird, bei der Vermessung der Grenze zu helfen, freut er sich, sein ärmliches Dorf zu verlassen. Doch dann stellt sich heraus, dass er mit seinen Strichen auf der Landkarte den Schleier zurückdrängt. Dahinter wartet ein Land voller Abenteuer, neuer Gefährten – und ein alter, von Rachegedanken zerfressener Feind.

Quelle

Wer ist der Autor?

Royce Buckingham, geboren 1966, begann während seines Jurastudiums an der University of Oregon mit dem Verfassen von Fantasy-Kurzgeschichten. Sein erster Roman »Dämliche Dämonen« begeisterte weltweit die Leser und war insbesondere in Deutschland ein riesiger Erfolg. Gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen lebt Royce Buckingham in Bellingham, Washington. Er arbeitet zurzeit an seinem nächsten Roman.

Quelle

Wie fand ich es?

Nun... es war nicht schlecht. Nein, definitiv nicht. Aber es wird auch nicht mein Lieblingsbuch werden, für mich gab es da zu viel was mich gestört hat.

Zuerst einmal war mir der Protagonist, Wex, aus irgendeinem Grund unsympathisch. Ich konnte ihm einfach nicht viel abgewinnen, er war eben da, aber mich hätte es auch nicht gekümmert wenn er auf Seite 3 von einer Klippe gestürzt wäre. Auch die anderen Charaktere blieben eher blass und waren zwar existent und wichtig, aber konnten mich als Leser einfach nicht berühren. Einzig für Brynn, in die Wex verliebt ist, und Kraven, den mehr oder weniger unfähigen aber doch eigentlich recht cleveren Zauberer, konnte ich mich begeistern. Brynn war manchmal eben etwas eingebildet, aber sie hat sich dann doch aufgerafft und verändert und sich als recht klug und unerschrocken erwiesen.

Die Grundidee der Geschichte und die vielen kleinen Nebenhandlungsstränge fand ich hingegen sehr gut, was das ganze für mich noch herausgerissen und vor einer schlechteren Bewertung bewahrt hat. Ich habe gespürt, was der Autor sich dabei gedacht hat Die Idee mit der Karte und dem "Schleier" über den ich jetzt nicht viele Worte verlieren möchte um nichts zu verraten, war finde ich ein sehr guter Einfall, aus dem man einiges machen konnte und noch kann.

Ich bin noch unsicher, ob ich Band 2 der Reihe lesen möchte. Die Bücher sind einfach so.... dick. Ja, es gab unbestreitbar viel zu erzählen, aber manchmal war es schon etwas zu viel. Da gab es diesen oder jenen Angriff und der oder die Statistin starb, aber man - nein, ich - blieb mit dem Gefühl zurück: "Was hat das jetzt genau gebracht, außer etwas Spannung und mehr Seiten?" Ich hatte einfach keinerlei Problem damit, das Buch einfach zur Seite zu legen, wenn ich was anderes zu tun hatte. Von "gefesselt sein" konnte nicht die Rede sein. Vielleicht war es auch einfach nicht meine High-Fantasy Zeit.

 Sterne

Vielen Dank an den blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Freitag, 21. November 2014

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

AutorIn: John Green
Seiten: 288
Verlag: Hanser (dtv)
ISBN: 978-3-446-24009-4

Worum geht's?

„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.

Quelle

Wer ist der Autor?

John Green, 1977 geboren, erlangte bereits mit seinem Debüt Eine wie Alaska (2007) Kultstatus unter jugendlichen Lesern. Das Buch wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. war es für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Darauf folgtendie Jugendromane Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen) (2008) und Margos Spuren (2010), ebenfalls nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis und ausgezeichnet mit der Corine. In der Presse wurde Green damals mit Philip Roth und John Updike verglichen. Greens jüngster Jugendroman Das Schicksal ist ein mieser Verräter (2012) ist ein weltweiter Bestseller, der in 40 Sprachen übersetzt und verfilmt wurde. Auch in Deutschland stand der Titel über ein Jahr auf der Spiegel-Bestsellerliste, wurde u.a. mit dem Buxtehuder Bullen und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 (Preis der Jugendjury) ausgezeichnet. Mit seinem Bruder Hank betreibt John Green einen der weltweit erfolgreichsten Video-Blogs, die Vlogbrothers. Rund 2 Millionen Leser folgen ihm auf Twitter. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Indianapolis.  

Quelle

Wie fand ich es?

Es ist wirklich schwierig, stelle ich gerade fest, eine Rezension zu einem so gehypten Buch zu schreiben, zu dem es schon etwa zehntausend Rezensionen gibt in denen "Juhu, es ist so cool" geschrien wird. Da ich genau diese Meinung auf vertrete, was soll ich noch groß schreiben? Naja, ich versuch es jetzt einfach mal, weil ich das Buch vergangenen Monat ein zweites Mal gelesen habe.

Hazel finde ich persönlich einfach toll. Sie ist stark, und einfach authentisch und freundlich. Ihre Krankheit und das Bewusstsein des Todes... ich kann mir glücklicherweise nur vorstellen, wie schlimm das sein muss, aber sie ist trotzdem nicht in ihrem Kummer ertrunken, sondern hat versucht sich für die Menschen die sie liebt nicht gehen zu lassen, wofür ich sie bewundert habe.
Augustus mochte ich ebenfalls. Er ist einfach... anders gewesen und war sich dessen so bewusst, trotz seiner Krankheit hat er aus diesem Wissen Mut geschöpft. Er machte nicht immer alles richtig, aber ich habe mit ihm wie mit Hazel gelitten.
Ihre Liebesgeschichte war eine der wenigen die mich echt berühren konnte, weil ich richtig gespürt habe, wie viel Herz dahinter steckt, wie viel Trauer und wie viel Glück. Es ist einfach unbeschreiblich schön gewesen, mit den beiden zusammen ihre kleine Unendlichkeit zu erleben.

Wieder ist mir bei diesem Buch das eine passiert, das mir irgendwie immer passiert. Keine Ahnung warum, aber - mein Lieblingscharakter war weder Hazel noch Augustus, nicht mal Isaac. Nein, es war Peter van Houten.
Ja, jetzt kommt das große "WAS? Wieso sowas?" Das ist relativ kompliziert zu erklären. Ich habe keinen Schimmer wieso, aber Typen wie ihn finde ich einfach genial. Menschen die eigentlich längst gebrochen sind, trotzdem noch nicht ganz aufgegeben haben. Häufig mal betrunkene, harsche und komplizierte Typen. Ich mag sie einfach. Solche Figuren sind meine stillen kleinen Helden eines jeden Buchs und so war es auch bei "Das Schicksal ist ein mieser Verräter". Es hat die Handlung einfach gut abgerundet.

Ich habe bei diesem Buch geweint, und das ist etwas besonderes. Es gibt nur wenige Bücher/Buchreihen, die mich wirklich zum Weinen gebracht haben. Dazu gehören die Callie & Kayden Bücher von Jessica Sorensen, die Bartimäus Romane von Jonathan Stroud, Skulduggery Pleasant von Derek Landy, Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes. Es gibt noch mehr, aber ich will euch ja nicht langweilen. Vielleicht mache ich mal ne Liste wenn ihr mögt :)
Das Ende kam für mich... unerwartet. Naja, kann man bei den letzten etwa 100 bis 150 Seiten vom "Ende" sprechen? Sagen wir mal, der zweite Teil kam unerwartet und hat mich wie der Rest wirklich berührt. Die Auflösung war schlüssig, und für mich wird das Buch dank ihr immer eins bleiben - ein Hoffnungsschimmer. Natürlich, es ist nicht alles gut und schön, nein, bei weitem nicht. Darum geht es aber auch. Nur aus Dunkelheit entsteht Licht. Wer niemals getrauert hat, kann auch niemals wirklich Freude spüren. Wer nie Hass gelernt hat, erfährt nie wie befreiend Liebe sein kann. Und deshalb finde ich, sollte jeder dieses Buch lesen. Ich hoffe ihr versteht was ich meine und ich konnte euch begreiflich machen, warum dieser Roman von mir fünf Sterne bekommt.

  Sterne

Füreinander bestimmt. Violet und Luke

AutorIn: Jessica Sorensen
Seiten: 384
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-53458-2

Worum geht's?

Drogen, Vernachlässigung, Missbrauch – Violet Hayes hat schon viel erlebt. Als sie aufs College geht, will sie all das hinter sich lassen, aber die Vergangenheit holt sie immer wieder ein. Um nicht verletzt zu werden, gibt sie sich tough und wahrt Distanz. Doch dann trifft sie Luke. Die beiden geraten ständig aneinander und dennoch ziehen sie sich magisch an. Und je näher sie sich kommen, umso klarer wird ihnen, wie ähnlich sie sich sind.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Die Bestsellerautorin Jessica Sorensen hat bereits zahlreiche Romane verfasst. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in den Bergen von Wyoming. Wenn sie nicht schreibt, liest sie oder verbringt Zeit mit ihrer Familie.

jessicasorensensblog.blogspot.de

Quelle

Wie fand ich es?

Da ich von diesem Buch ganz ehrlich wirklich sprachlos gemacht wurde, hatte ich eine Weile keine Ahnung was genau ich schreiben sollte. Das ist eine ziemliche Seltenheit bei mir, weil ich normaler Weise Rezensionen eigentlich ziemlich schnell nach dem Lesen schreibe und es mir leicht fällt meine Meinung auszudrücken. Aber hier... es gibt ganz ehrlich nichts was mir nicht gefallen hat. Nun, wahrscheinlich sollte ich ins Detail gehen, anstatt mit "Es ist so toll!!" zu nerven. Konstruktive Kritik sieht ja wohl anders aus :)

Also, erst einmal - die Charaktere. Ich habe mit ihnen wieder weinen können, zu den wenigen schönen Anlässen lachen können und manchmal hätte ich sie auch gerne angeschrien. Sie haben mir sogar besser gefallen, als Callie und Kayden? Keine Ahnung. Die beiden waren noch irgendwie... okay, unschuldig und freundlich trifft es nicht ganz, aber bei ihnen kamen mir ihre Lasten zwar auch schrecklich vor, aber irgendwie war alles ein winziges Stück leichter, vor allem weil sie zwar für sich selbst richtig große Probleme hatten, aber sich ihrer Gefühl füreinander nach einiger Zeit sicherer sein konnten als Violet und Luke. Vielleicht kam mir das auch nur so vor, aber dieses Buch war dunkler als die Vorgänger, trauriger. Und da ich so etwas liebe, liebe ich diese Figuren.
Luke war mir wie schon in vergangenen Rezensionen der Reihe erwähnt schon immer sympathisch. Keinen Schimmer warum. Aber ich konnte mich einfach von Anfang an in ihn hineinversetzen und mochte einfach seine Art.
In manchen Rezensionen die ich zu "Füreinander bestimmt. Violet und Luke" gelesen habe, wurde kritisiert, dass er manchmal ziemlich.... sagen wir, frauenfeindlich rüber kam. Meine Meinung dazu ist recht einfach - natürlich war er nicht immer nett. Finde ich aber verständlich, wenn man ihn im Gesamten sieht und nicht nur diese nicht so netten Sachen. Ich bin sicher, niemand ist immer nett und nicht viele haben so viel Grund wie Luke, es zu sein. Und es ist einfach seine Art, die Vergangenheit zu bewältigen, was ich ihm nicht vorwerfen kann. Sagen wir einfach, ich kann ihn verstehen und es macht ihn für mich nur noch sympathischer, weil es ihn für mich authentischer und menschlicher macht. Bei mir stellte sich dieser "antifeministischer" Eindruck einfach nicht ein.

Violet kannte man aus den vergangenen Büchern ja noch nicht so wirklich, deshalb brauchte ich auch meine Zeit, um zu verstehen wer sie ist und wie sie fühlt. Dann konnte ich mich auch mit ihr identifizieren. Es ist wirklich tragisch, was ihr passiert ist und das wünsche ich niemandem. Ihre Art mit dem was passiert ist klarzukommen fand ich... erschreckend? Verstörend? Ja, aber auch nachvollziehbar, so schrecklich es klingt.
In manchen Rezensionen zu diesem Buch wird auch bemängelt, dass sich die Geschichten die ersten ca. 150 Seiten ziemlich ziehe. Hm, keine Ahnung ob ich ein anderes Buch gelesen habe, ich fand es von Seite 1 bis 384 spannend und fesselnd. Ich wurde einfach wieder in die Geschichte hineingezogen und kam einfach nicht mehr hinaus, ich bin mir nicht mal mehr sicher, ob ich jetzt schon wieder ganz aus ihr herausgekommen bin. Sie hat sich einfach an mir festgehangen, oder ich mich an ihr, ich komme einfach nicht davon los.

Die Geschichte strotzt einfach von großen und kleinen Momenten, die mich wirklich berührt haben. Es gibt keine so.... unschuldigen Momente wie bei Callie und Kayden, aber es ist einfach schön, wenn Violet mal nicht an Adrenalin denkt, oder Luke mal viel zu nüchtern für seinen Geschmack ist :) Es ist keine Romantik-Schnulze, wie schon Band 1 und 2 der Reihe, es ist ein hartes Buch, und genau deshalb ist es wohl genau meins gewesen.
Das Ende. Meiner Rezension und das des Buchs. Meine Rezension wird lange nicht so fies enden wie dieses Buch, so viel kann ich schon verraten. Als ich es zugeklappt hatte, war so einer dieser Momente, in denen ich mir wünsche, ich hätte einen Boxsack. Es endet mit einem großen: "WAS? Das ist jetzt nicht ernsthaft der Schluss? Wo sind die restlichen Seiten?" Und ich überlege auf englisch weiterzulesen, da ich nicht weiß, ob die Reihe weiter übersetzt wird, oder nicht und wenn, wann das der Fall sein wird. Mein Rat an alle die dieses Buch interessiert - spätestens wenn ihr beim Lesen merkt, es ist euer Ding, kauft den nächsten Band. Ich habe die Leseprobe auf englisch verschlungen - und wurde deprimierter als sowieso schon - und es ist wirklich relativ leichtes Englisch. Grundkenntnisse sollten schon da sein, aber wer ein paar Jahre Englischunterricht hatte und ein bisschen Sprachgewandtheit besitzt, sollte es lesen können.
So, meine Bewertung sollte eigentlich klar sein :) Ich liebe das Buch, warte auf eine Fortsetzung und hoffe auf weitere Übersetzung der Reihe ins Deutsche. Jedem zu empfehlen, der gebrochene Charaktere, wunderschöne Momente und eine ungewöhnliche, aber berührende Liebesgeschichte.

 Sterne

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar dieses Romans!

Dienstag, 18. November 2014

Neue Bücher für Biene

Ich durfte mich schon wieder über ein Medimops-Paket freuen. Vier tolle Bücher und eine DVD haben mich wieder erreicht. Und außerdem durfte ich mich über ein neues Rezensionsexemplar freuen, das Ende der Dilogie von Simon Geraedts (Gut für meine Reihen, mal beenden statt anfangen wie bei der Bestellung :)) und über neue Rezensionsexemplare das Heyne Verlags freuen. Auch habe ich ausnahmsweise mal Glück bei einem Gewinnspiel der lieben Sunny gehabt und mit Sophia ein Buch getauscht. Nun, fangen wir mal an...


"Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie, aber bei mir war es nicht so."

Name: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei
AutorIn: Lauren Oliver
Seiten: 448
Verlag: Carlsen

Ja, fangen wir mal mit dem Nicht-Reihen-Buch an, ganz entgegen der Einleitung xD Nun, dieses Buch habe ich unbedingt haben wollte a) will ich wissen ob ich den Schreibstil der Autorin mag, wegen "Delirium" b) faszinieren mich solche Romane über entscheidende Wendungen im Leben - okay, der Tod ist mehr als eine entscheidende Wendung ;) - und c) klingt die Geschichte einfach toll!

"Nin hatte Dienstage noch nie leiden können, aber dieser Dienstag hier war echt das Letzte."

Name: Sieben Magier
AutorIn: Caro King
Seiten: 448
Verlag: Fischer

Der erste Band einer Dilogie, die ich vor ewigen Zeiten gelesen habe, den zweiten Band kenne ich bis jetzt noch nicht. Ich habe mir das Buch damals aus der Bibliothek ausgeliehen, aber es ist einfach so witzig, dass ich es besitzen musste.


"Wenn unsere Welt zusammenbricht, dann schneller, als wir uns das im Moment ausmalen können."

Name: Das verbotene Eden: David und Juna
AutorIn: Thomas Thiemeyer
Seiten: 464
Verlag: PAN

Eine Dystopie die mal wie ganz was Neues klingt, und da ich die Idee an sich gut finde habe ich die Bestellung bei Medimops genutzt, damit mal anzufangen. Neu ist das Buch ja so nicht mehr zu erhalten, ich war froh, es gebraucht für etwa 7 bis 8 Euro zu bekommen. Hier finde ich die Hardcover einfach viel schöner als die Taschenbücher die jetzt erscheinen sollen - oder sind die schon erhältlich?

"Die Welt außerhalb der Biospähre nannten sie >Todeszone<."

Name: Gebannt - Unter fremdem Himmel
AutorIn: Veronica Rossi
Seiten: 432
Verlag: Oetinger

Um dieses Buch schleiche ich schon Ewigkeiten herum, es ist auf jeden Fall ein so schönes Cover - es ist schwarz und grün, geht es besser? :) - und ich bin schon gespannt, ob es mir so gefällt wie ich vermute. Es ist eins der Bücher auf die ich mich schon sehr freue und ich will es auf jeden Fall noch vor Weihnachten lesen.


"Ich hasse es, zu rennen, und trotzdem mache ich das irgendwie dauernd."

 Name: Violet und Luke. Füreinander bestimmt
AutorIn: Jessica Sorensen
Seiten: 384
von: Heyne Verlag

Ich habe das Buch jetzt knapp zwei Tage und lese es zum dritten Mal nebenher. Violet und Luke sind mein neues Lieblingspärchen glaube ich und wegen diesem grausam depressiv machenden Cliffhanger überlege ich auf englisch weiterzulesen :) Ich habe auch schon eine Rezension geschrieben.


"Lieber Freund, ich schreibe Dir, weil sie meinte, dass du zuhörst und verstehst..."

Name: Das also ist mein Leben
Autor: Stephen Chobsky
Seiten: 288
von: Heyne Verlag

Vielleicht kennen einige von euch den Film "Vielleicht lieber morgen" der ja auf diesem Buch basiert. Ich habe ihn noch nicht gesehen, will das aber dringend bald nachholen. Ich finde die Geschichte hört sich einfach toll an, mal keine Fantasy/Dystopie, aber ab und zu darf es ja auch mal ein stinknormaler Roman sein :)


"In unserer Stadt gab es nur zwei Arten von Leuten."

Name: Sixteen Moons
AutorIn: Kami Garcia
Seiten: 544
Verlag: cbj

Dieses Buch habe ich bei einem Gewinnspiel von Sunny gewonnen (oben ist ihr Blog verlinkt, ich liebe das Design!) und möchte mich noch einmal für das Buch und die tollen Leseproben und Süßigkeiten bedanken, ich habe mich total gefreut! Ich habe hier schon reingelesen und es gefiel mir ganz gut. Dieses Buch wird wohl auch bald vom SuB-Dasein befreit werden :)


"Plötzlich, mitten im September: ein heißer Tag."

Name: Dark Village - Das Böse vergisst nie
AutorIn: Kjetil Johnson
Seiten: 272
Verlag: Coppenrath

Zur Abwechslung mal wieder ein Krimi. Ich will viel mehr Mord und Totschlag lesen, der zweite Teil von Ursula Poznanskis Krimi-Reihe wird ja auch in den nächsten Wochen verschlungen, zumindest würde ich das gerne tun.

Dieses Buch jedenfalls hat ja Sophia von Sophias Bookplanet nicht so gut gefallen, deshalb haben wir uns entschieden, Bücher zu tauschen - "Die Auswahl" von Ally Condie gegen "Dark Village 01" von Kjetil Johnson. Ich habe in "Die Auswahl" kurz reingelesen und.... nun, sagen wir so, ich fand es *gähn* langweilig und Cassia, die Protagonistin war mir einfach durchweg unsympathisch. Ich bin bis etwa Seite 50 gekommen - ja, nicht gerade weit - und ich möchte das Buch eigentlich nicht weiter lesen. Deshalb wird es einfach mal gnadenlos vom SuB geworfen. Vielleicht werde ich es einfach noch mal ausleihen und dann so lesen, aber das ich es nicht im Regal haben muss, weiß ich schon jetzt :)

Und fast hätte ich die DVD vergessen, die bei mir eingezogen ist: Ich habe mir günstig "Einfach zu haben" gekauft, weil mir der Film einfach super gefällt. Ich hatte ihn allerdings nur ausgeliehen, da ich ihn aber noch viele Male sehen will, musste er jetzt einziehen.

Ein Tag Jessica Sorensen Updates


Wie wir euch gestern Abend schon mitgeteilt haben, werden Sophia und ich jetzt beide ein Buch von Jessica Sorensen anfangen - Sophia "Nova & Quinton: True love", ich "Füreinander bestimmt. Violet und Luke"

Wir werden euch Updates machen wie weit wir gelesen haben und eine kleine Lieblingsstelle oder ein Lieblingszitat posten.




10 Uhr: Ich starte jetzt mit meinem Buch, hoffentlich habe ich wieder genauso viel Spaß, wie bei den ersten fünfzig Mal lesen ;)

14.30 Uhr: Wir sind leider beide noch nicht besonders weit gekommen, da wir nebenbei Muffins gebacken haben. Geschmeckt hat es jetzt auf jeden Fall :)
Ich habe zwei wunderschöne Zitate auf diesen ersten Seiten gefunden, die ich gerne mit euch teilen würde. Das erste ist aus der Sicht von Luke, das zweite von Violet.

"Was ich eigentlich will, ist das was alle Kinder haben. [...] Sie lachen und lächeln immer. Jeder scheint immer zu lachen oder zu lächeln. Außer mir." (S. 17)

"Immerzu wütend. Das sagen irgendwie alle, dass ich so wütend auf die wütend und dass es verständlich ist, wegen dem, was ich durchgemacht habe. Und keiner will sich damit beschäftigen, dass ich wahrscheinlich zu viel Wut in mir habe. Dass ich gebrochen bin, labil, vielleicht sogar gefährlich. Eben alles was kein Erwachsener bei einem Kind sehen will." (S. 19)

Sophias Zitate findet ihr bei ihrem Post.

Montag, 17. November 2014

Ein Tag Jessica Sorensen

Freie Tage mitten in der Woche sind doch immer was tolles :) Da wir beide morgen frei haben, werden Sophia von Sophias Bookplanet uns treffen und haben beschlossen, da wir beide gerade ein Buch von Jessica Sorensen erhalten haben (Danke sehr an dieser Stelle an den Heyne Verlag!) könnten wir das doch einfach mal zusammen lesen und uns austauschen.

Ich habe ja die ersten Bände der Callie&Kayden Reihe verschlungen und so ging es mir auch mit Band 3 "Violet und Luke. Füreinander bestimmt" - die Rezension werde ich euch dann morgen nach dem keineAhnungwievielten Lesen posten, vielleicht bin ich nach dem Quatschen mit Sophia ja endlich mal in der Lage euch relativ sachlich aber natürlich subjektiv meine Meinung zusammenzufassen anstatt nur mit "AAAAHHHH" und dem kräftigen Schimpfen über den Cliffhanger und die langsame (wenn nicht sogar abgebrochene) Übersetzung der Reihe ins Deutsche meine Meinung kundzutun. :)
Sophia wird den ersten Band der Reihe um Quinton & Nova "Nova und Quinton: True love" lesen, die mich auch interessiert und die ich womöglich auch bald mal beginnen werde.

Wir werden euch stündlich Updates machen, und euch dort unser Lieblingszitat der vergangenen sechzig Minuten zu verraten. Mehr Infos bekommt ihr morgen früh, gegen etwa 10 Uhr, wenn wir dann anfangen mit Bücher verschlingen :)

Spinnentanz


AutorIn: Jennifer Estep
Seiten: 448
ISBN: 978-3-492-26944-5
Verlag: Piper

Worum geht's?

Zwar hat sich die erfolgreiche Auftragsmörderin Gin Blanco offiziell zur Ruhe gesetzt, doch der Ärger reißt einfach nicht ab: Als zwei Punks versuchen, Gins Restaurant auszurauben, fallen Schüsse – doch ungewöhnlicherweise ist nicht »Die Spinne« ihr Ziel, sondern ihr Protegé Violet Fox. Gin muss herausfinden, wer hinter dem Angriff steckt und warum. Wenn sexy Detective Caine sie nur nicht ständig ablenken würde! Als dann auch noch ein anderer Mann ins Spiel kommt, wird dem Steinelementar Gin trotz ihrer Eismagie richtig heiß ...

Quelle

Wer ist die Autorin?

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Bluff City, Tennessee. Bei Piper erschien bisher ihre All-Age-Serie um die »Mythos Academy« sowie die Urban-Fantasy-Reihe »Elemental Assassin«.

Quelle

Wie fand ich es?

Erst einmal, Warnung, das ist Band 2 einer Reihe. Wer sich nicht spoilern lassen will, sollte besser nicht weiterlesen, denn ich kann nicht versprechen, völlig spoilerfrei zu bleiben! Okay, weiter im Text :)

Ich muss sagen, "Spinnentanz" hat mir eigentlich noch besser gefallen, als Band 1. Die Beziehung von Donovan und Gin wurde nicht mehr nur körperlich gehalten und ich finde die Lösung grundsätzlich wirklich gut. Es funktioniert eben nicht jede Beziehung und wenn es einfach nicht funktioniert... ich finde Donovan grundsätzlich auch nicht als so einen großen Blödmann, ums mal nett auszudrücken. Er kann eben nicht mit ihrer Vergangenheit umgehen, und wer weiß, warum. Ich will da mal kein vorschnelles Urteil ziehen und über ihn herziehen. Er wird seine Gründe haben und es ist meiner Ansicht nach besser da einen schnellen Schnitt zu machen, ohne größere Verletzungen und finde, dass die Autorin das so besser gelöst hat, als sie jetzt zwanghaft zusammenzubringen.

Die altbekannten wie die neuen anderen Charaktere haben mir wieder sehr gut gefallen. Finn ist immer noch mein erklärter Lieblingscharakter, jetzt eigentlich noch mehr, genauso wie die Deveraux-Schwestern die Verletzungen kurieren, Leichen verschwinden lassen und Gin anderweitig helfen. Aber auch die neuen Charaktere, zu denen ich jetzt mal nicht mehr sagen möchte, als dass sie mir sehr gefallen waren, haben gut zur Geschichte gepasst und können gerne länger bleiben.

Das eigentliche Problem, der.... ähm, sagen wir, "zu Ermordende" und die Geschichte darum herum wurde trotz der Charaktere nicht vernachlässigt. Es war ziemlich spannend, ich habe das Buch in drei Tagen mit ungewollten Unterbrechungen verschlungen. Man weiß einfach nie, was passiert, und es ist immer möglich, dass auch Gin irgendetwas zustößt, was mir an den Romanen der "Elemental Assassin"-Reihe so zusagt. Es war interessant, im Rahmen dieser Ent- und Verwicklungen um Gins neues Abenteuer, sowohl einen alten Freund Fletchers, als auch Gins Fähigkeiten genauer kennenzulernen. Ich finde es nicht ein wenig "too much", dass sie jetzt noch mehr kann als der durchschnittliche Magier, sondern mal ganz ehrlich - wenn sie nicht besonders stark wäre und ganz durchschnittlich, hätte sie alles was sie erlebt hat, sicher nicht durchgestanden. Und ich mag sie dafür, dass sie stark und eben nicht ganz nett und "normal" ist. Und sie ist eine Kämpferin, es hätte mich eigentlich überrascht, wenn da nicht noch mehr hinter ihren Kräften steckt.

Ich freue mich schon auf Band 3, den ich so bald wie möglich lesen möchte. Ich hoffe, Jennifer Estep kann mich dann wieder so fesseln wie mit diesem Roman.

 Sterne

Danke an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar!

Sonntag, 16. November 2014

Die Flüsse von London

AutorIn: Ben Aaronovitch
Seiten: 480
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-21341-7

Worum geht es?

Peter Grant ist frischgebackener Police Constable in London. Eines Nachts wird er nach Covent Garden zum Tatort eines grausigen Mordes beordert. Dort begegnet er einem Geist, der behauptet, Zeuge des Mordes gewesen zu sein. Peters Hang zum Magischen und seine Begegnung mit dem Übernatürlichen ruft den letzten Zauberer Englands auf den Plan: seinen Vorgesetzten, Polizeiinspektor Thomas Nightingale. Der führt Peter in die Grundlagen der Magie ein. Ab jetzt wird Peters Leben um einiges komplizierter.

Quelle

Wer ist der Autor?

Ben Aaronovitch wurde in London geboren und lebt auch heute noch dort. Wenn er gerade keine Romane oder Fernsehdrehbücher schreibt (er hat u. a. Drehbücher zu der englischen TV-Kultserie 'Doctor Who' verfasst), arbeitet er als Buchhändler. Seine Fantasy-Reihe um den Londoner Polizisten Peter Grant mit übersinnlichen Kräften eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm.

Quelle

Wie fand ich es?

Ich weiß selbst nicht genau, warum die Rezension zu diesem Roman so ewig gebraucht hat. Ich habe es vor fast zwei Monaten mit Steffi Somaya gelesen - noch mal vielen Dank an sie für den netten Austausch - und es gefiel mir ganz gut. Ich werde die Reihe wohl auch mal fortsetzen, wenn sie auch nicht oberste Priorität hat.

Fangen wir mit Peter, dem Protagonisten an. Eigentlich war er mir relativ sympathisch, nur war das kleine Problem, dass eigentlich nichts über ihn verraten wurde. Mir fehlte die Tiefe bei ihm, er war zwar witzig und authentisch, aber irgendwie…. hach, es war als hätte ich nur ein sehr verschwommenes schwarz-weiß Bild von ihm während des Lesens. Die Grundrisse waren da, aber ich erhoffe mir von den Folgebänden in Bezug auf ihn einfach noch ein ganzes Stück mehr.

Die anderen Charaktere fand ich ganz in Ordnung, aber nur Leslie, Peters Freundin, und Inspektor Nightinghale, sein... äh... Lehrmeister?, werden mir wohl länger im Gedächtnis bleiben. Der Rest hatte das selbe Problem die Peter - nicht genug Informationen über ihre Denkweisen, Handlungsgründe, etc., wobei es bei den Nebencharakteren ja eher verkraftbar ist.

Wie gesagt war das Buch allerdings richtig witzig und es war ein Genuss, es zu lesen. Die Spannung kam auch nicht zu kurz und die magischen Probleme Londons fand ich interessant, auch wenn ich gern noch mehr über die Magie erfahren hätte, die wirklich gut… interpretiert wurde. Peter konnte auch nicht sofort mit ihr umgehen, was ihn mir noch sympathischer machte.

Die Auflösung hat mich selbst ziemlich überrascht und allein wegen dieser sanften Spannung die im Buch vorherrschte, werde ich die Reihe weiter lesen.

 Sterne für eine witzige Lektüre

Die fünfte Welle

AutorIn: Rick Yancey
Seiten: 480
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-31334-1

Worum geht's?

Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Das hat auch Cassie lernen müssen, denn seit der Ankunft der Anderen hat sie fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Das Wenige, was sie noch besitzt, passt in einen Rucksack. Und dann begegnet sie Evan Walker. Er rettet sie, nachdem sie auf der Flucht vor den Anderen angeschossen wurde. Eigentlich weiß sie, dass sie ihm nicht vertrauen sollte. Doch sie geht das Risiko ein und findet schon bald heraus, welche Grausamkeit die fünfte Welle für sie bereithält ...

Quelle

Wer ist der Autor?

Rick Yancey ist ein preisgekrönter Autor, der mit dem ersten Teil seiner Trilogie „Die fünfte Welle“ nicht nur die amerikanischen Bestsellerlisten stürmt. Wenn er nicht gerade schreibt oder darüber nachdenkt, was er schreiben könnte, oder das Land bereist, um übers Schreiben zu reden, verbringt er seine Zeit am liebsten mit seiner Familie in seiner Heimat Florida.

www.rickyancey.com

Quelle

Wie fand ich es?

Erstmal mal... naja, es geht um Außerirdische. Science Fiction eben. :) Eigentlich nicht mein Thema, aber da ja irgendwie die ganze Bloggerwelt über dieses Buch spricht, wollte ich es einfach mal probieren. Und ich wurde positiv überrascht!

Cassie als Protagonistin hat mir gut gefallen. Sie war nicht so ein "Fräulein Jammer" sondern hat getan was sein musste, auch wenns nicht besonders angenehm war. Mit der Zeit wurde sie mir teils etwas zu vertrauensselig, aber hat sich schnell wieder gefangen, sodass das nicht unbedingt schlimm war. Und ihr Name hat mir bei einem Astrotest geholfen, also was soll ich sagen - ich mag sie :) Nein, Spaß beiseite, ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und mit ihr mitfühlen. Hin und wieder konnte sie mich trotz der düsteren Stimmung des Buchs zum Lächeln bringen.

Den ersten Perspektivenwechsel habe ich überhaupt nicht mitbekommen und war erstmal verwirrt - Was macht sie denn jetzt? Wo ist sie denn hin? Dann ist mir aufgefallen, das von einem ER die Rede war und dachte - okaaay, Perspektivenwechsel vielleicht? Hätte man aber wirklich dran schreiben können oder so, ich war verwirrt und konnte mich gar nicht richtig auf den Inhalt konzentrieren.

Die anderen Charaktere haben mir ebenfalls gut gefallen, von Cassies kleinem Bruder Sammy über Zombie bis zu Ringer. Ich könnte mir übrigens (Spoiler!) (zum Lesen einfach markieren) Zombie und Ringer sehr gut als Paar vorstellen, ich hoffe irgendwie das das was wird :) Weil ich Cassie und Zombie nicht besonders toll finde, ich glaube nicht das sie gut zusammen passen. Aber ich bleibe mal einfach gespannt.

Den Handlungssaufbau fand ich sehr gelungen, die Spannung wurde durch den Perspektivenwechsel an den richtigen Stellen noch verstärkt. Zum Ende hin ging zwar alles etwas schnell, andererseits hat das auch irgendwie gepasst. Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht, weil mich die Geschichte richtig in ihren Bann gezogen hat und ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Hoffentlich kommt bald Band 2 der Trilogie und ich kann weiterlesen! Ein kleiner Punktabzug wegen des Perspektivenwechsels und dem kleinen Schwächeln Cassies, ansonsten bin ich völlig zufrieden.

 Sterne

Danke an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar!

Buchwort zum Sonntag #2

Und zum zweiten Mal für mich ist es Zeit für ein Buchwort zum Sonntag. Hier findet ihr mehr Infos darüber.

1. Was war dein Highlight der letzten zwei Wochen?

Solche Fragen immer :) "Violet und Luke. Füreinander bestimmt" - Rezi kommt bald - ich habe es seit zwei Tagen und grade zum dritten Mal gelesen, und muss immer noch heulen, was sagt uns das - LESEN!! Ich find die beiden noch besser als Callie und Kayden und das ist definitiv eine Kunst, da ich das Genre eigentlich gar nicht mag. xD

2. Was war deine Buchenttäuschung der letzten zwei Wochen?

Ich hatte eigentlich keine Enttäuschung in den letzten Wochen.

3. Hast du eine Lieblingsbuchreihe?

Ich habe mehrere Lieblingsbuchreihen. Dazu gehören :
- "Skulduggery Pleasant" von Derek Landy (Witzig und kommt mal ohne Liebesgeschichte aus, trotzdem einfach Herz zerreißend, vor allem jetzt wo sie zu Ende geht)
- "Bartimäus" von Jonathan Stroud (mit so viel Sarkasmus und wundervollen Charakteren, die mich einfach beeindruckt haben und mir so viel gegeben haben)
- die "Callie und Kayden Reihe" von Jessica Sorensen (muss ich dazu jetzt wirklich noch was sagen? *schluchz* Ich warte auf weitere Übersetzungen und hoffe, da kommt noch was sonst muss ich in Englisch weiterlesen, wegen diesem depressiv machenden Cliffhanger!)
- die Scheibenweltromane, speziell die "Wächter Reihe" von Terry Pratchett (der Mann schafft es einfach so viel aus seiner Geschichte herauszuholen und zwischen den ganzen Pointen noch so viele Charaktere zum Liebgewinnen und Mitleiden zu schaffen)
- "Elemental Assassin" von Jennifer Estep (erst vor kurzem entdeckt, aber wirklich schön, ich finde immer ganz schnell in die Geschichte rein und kann mich gut mit Gin identifizieren - ja, etwas schräg da sie Serienkillerin ist, aber ich mag sie einfach)
- "Zwischen den Welten" von Laini Taylor (tolle Fantasyreihe, ich freue mich auf Band 2, mich konnte die Geschichte wirklich in ihren Bann ziehen)
- "Flavia de Luce" von Alan Bradley (Flavia ist einfach eine tolle Person und lässt sich von den Erwachsenen nicht unterkriegen)
- "Die Oger" von Stephan Russbült (Modga ist echt toll und auch die anderen Oger haben mir gezeigt, das Intelligenz im klassischen Sinne nicht alles ist und wie leicht das auf jemandem mit dem Finger zeigen und "seine Schuld" rufen leider ist)

Einige und ein recht bunter Mischmasch, aber das sind die wichtigsten :) Wie sahen eure zwei Wochen so aus?

Sonntag, 9. November 2014

Plötzlich Fee - Sommernacht

AutorIn: Julie Kagawa
Seiten: 512
Verlag: Heyne fliegt
ISBN: 978-3-453-52857-4

Worum geht's?

Schon immer hatte Meghan das Gefühl, dass irgendetwas in ihrem Leben nicht stimmt. Aber als sie an ihrem sechzehnten Geburtstag einen geheimnisvollen Jungen entdeckt, der sie aus der Ferne beobachtet, und als ihr bester Freund sich auf einmal merkwürdig verhält, muss sie erkennen, dass off enbar ein besonderes Schicksal auf sie wartet. Doch nie hätte sie geahnt, was wirklich dahintersteckt: Sie ist die Tochter des sagenumwobenen Feenkönigs, und nun gerät sie zwischen die Fronten eines magischen Krieges. Ehe sie sichs versieht, verliebt sie sich in den jungen Ash – den dunklen, beinahe unmenschlich schönen Prinzen des Winterreiches. Er weckt in Meghan Gefühle, die sie beinahe vergessen lassen, dass er ihr Todfeind ist. Wie weit ist Meghan bereit zu gehen, um ihre Freunde, ihre Familie und ihre Liebe zu retten?

Quelle

Wer ist die AutorIn?

Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf umher spukten - nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreibt mit ihrem Mann, zwei schwer erziehbaren Katzen und zwei Hunden in Louisville, Kentucky.

Quelle

Wie fand ich es?

Sagen wir es so... das Buch konnte mich überzeugen. Allerdings finde ich den riesigen Hype nicht völlig gerechtfertigt, da das Buch meiner Meinung schon kleine Schwächen hat und nicht DAS Ereignis ist. Aber beginnen wir mit dem positiven, das wirklich überwiegend vorhanden ist.

An vielen Stellen im Buch hatte ich kleine Lachanfälle, meist wegen Meghan, weil sie einfach eine amüsante Art hat und mich voll überzeugt hat. Ich finde sie auch nicht zu naiv, sondern eben ganz normal, keine Superheldin, sondern ein durchschnittliches Mädchen. Sie wurde von jetzt auf gleich in eine andere Welt und völlig andere Umstände geworfen, als die die sie gewohnt ist und ich finde, sie hat das sehr gut gemeistert. Nicht nur gejammert, sondern sich durchgebissen, weil es eben sein musste, um ihren kleinen Bruder zu retten.

Die vielen Aspekte der Fantasy die man hier findet, fand ich nicht übertrieben, sondern habe es genossen, das so viel im Nimmernie zu finden war. Auch die Idee, dass durch den sinkenden Glauben an die Fantasie die Welt langsam "stirbt" fand ich toll, sie ist zwar nicht neu, aber ich finde sie einfach gut und nachvollziehbar, daher ein eindeutiger Pluspunkt. Die Elemente aus dem Sommernachtstraum hätte man noch besser erklären können, da ich den nicht kenne, war ich leicht ratlos und musste mehrfach Google bemühen.

Das Buch wäre super gewesen, wäre da nicht diese *urgh* Dreiecksgeschichte. Es tut mir Leid für die Autorin und das Buch, dass ich es erst jetzt lese - früher wäre es vielleicht noch etwas Neues und ganz Nettes gewesen, aber so hat es mich einfach nur genervt. Hätte sich nur Puck in sie verliebt, okay, aber ich kann Ash überhaupt nicht leiden. Ich verstehe ganz ehrlich nicht, was Meghan an ihm findet, außer das er (Überraschung) super aussieht. Er ist absolut kühl, versucht sie dauernd umzubringen und erinnert mich - weiß der Himmel wieso - an Edward aus der Twillight-Saga, den ich überhaupt nicht ausstehen konnte. So... krankhaft perfekt und gefährlich, so erschien er mir zumindest.

Das Cover finde ich an sich übrigens wirklich schön mit dem Auge und der verschlungenen Schrift, aber Plötzlich Fee? Wie vielen anderen kommt mir dabei "Plötzlich Prinzessin" und eine rosarote Welt in den Kopf und mir verging die Lust auf das Buch. Gut, dass ich hinter die Fassade geschaut und es gelesen habe!

Ich gebe dem Buch verdiente vier Sterne. Es hat mich bezaubern, in eine andere Welt entführen und oft zum Lachen bringen können. Vielleicht liegt es daran, dass ich direkt vorher Callie und Kayden gelesen habe, und es meiner Ansicht nach im Vergleich mit diesen oder anderen fünf Sterne Büchern einfach nicht soo gut war. Es ging nicht... tief genug, ich warte mal ab wie es im zweiten Teil wird. Klare Leseempfehlung für alle Fantasyfans, die nicht unbedingt Kitschfeen aber trotzdem eine magische Welt wollen und die leicht ausgelatschte Dreiecksgeschichten nicht stören.

 Sterne

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!

Samstag, 8. November 2014

Wächter der Erinnerung: Band der Freundschaft

AutorIn: Simon Geraedts
Seiten: 203
Verlag: über Amazon verlegt
ASIN: B00J0YNWK2

Worum geht's?

Seit dem Tod seiner Mutter ist Kevin verängstigt und still. Wegen seiner zurückgezogenen Art ist er in der Schule ein Außenseiter und wird gehänselt. Nur Daniel schließt mit ihm Freundschaft. In den Weizenfeldern am Rande der Stadt erfährt Daniel von Kevins Gabe, die zugleich sein Fluch ist: Er sieht das Grauen, das die Menschen nach dem Tod erwartet.

Dies ist die Geschichte zweier Jungen, die einer dunklen Macht entgegentreten.

Quelle

Wer ist der Autor?

Simon Geraedts wurde am 18. November 1984 in Viersen geboren. 2004 machte er das Abitur am Werner-Jaeger-Gymnasium in Nettetal. Im darauffolgenden Jahr begann er das Studium der Germanistik und Anglistik an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, das er 2010 mit dem Titel Master of Arts abschloss.
2011 war Geraedts im Lektorat verschiedener Verlagshäuser in Düsseldorf und Köln tätig. 2012 arbeitete er als SEO-Texter für ein E-Commerce-Unternehmen in Dortmund. Seit 2013 lebt Simon Geraedts als freiberuflicher Autor, Werbetexter und Lektor in seinem Heimatort Nettetal.

Quelle

Wie fand ich es?

Ich habe mich schon sehr auf dieses eBook gefreut, weil es mal ohne irgendeine große Liebesgeschichte klarkommt - also es existiert eine, aber sie steht nicht im Fokus der Handlung - sondern von Freundschaft handelt. Die ist in meinen Augen oftmals viel wertvoller als die vielversprechendste Beziehung und es ist schade, dass so wenige Romane davon handeln. Nun, dafür tut es dieser und gerade deshalb kann ich ihn empfehlen.

Die Charakter, insbesondere Daniel und Kevin, mochte ich sehr, ich könnte gar keinen als meinen Liebling benennen. Sie hatten beide tolle und nicht so tolle Momente, auch wenn Daniel in diesem Buch im Fokus stand. Ihre Freundschaft ist mir richtig nahe gegangen und ist sehr gut aufgebaut worden. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, was die beiden verbindet.

Die Handlung war etwas ruhiger und war sehr von Rückblicken in die Vergangenheit beherrscht, was ich aber nicht schlimm fand. Es ist kein Action-Buch gewesen, aber es konnte mich trotzdem sehr überzeugen.
Die Fantasyelemente des Buches habe ich so ganz sicher nicht erwartet und wurde positiv überrascht. Es war mal eine ganz neue Idee und konnte mich faszinieren. Auch die andere Welt war sehr ungewöhnlich, aber ich konnte mich gut in sie hineindenken und die Idee ist definitiv sehr gut gelungen.

Es war definitiv ein toller Roman über Freundschaft und Mut. Ich freue mich auf Band 2!

 Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Autor Simon Geraedts!

Freitag, 7. November 2014

Sopntane Lesenacht - Fragerunde

Auf Facebook haben ich und Sophias Bookplanet eine kleine Spontanlesenacht angekündigt, vielleicht habt ihr davon gelesen. Wenn nicht, ihr könnt immer noch mitmachen. Wir stellen euch jede Stunde ein paar Fragen zu eurem bisherigen Lesestand und so, meine werde ich hier in diesem Post schreiben. Wir wechseln uns nämlich ab, deshalb habe ich jetzt die Ehre euch die ersten Fragen des Abends zu verkünden. Wäre schön wenn ihr sie bei Facebook oder in nem Kommentar wo auch immer beantwortet. Hier ist die Seite zur Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/400360926785284/?ref=notif&notif_t=plan_reminder

Viel Spaß beim Lesen!

19 Uhr

Frage 1 - Warum macht ihr bei der Lesenacht mit?
Äh, naja, Sophia und ich hatten Bock auf ne Lesenacht, deshalb machen wir eine. :) Ich persönlich will weiter so viel lesen wie bisher im Monat und so finde ich endlich mal Zeit dafür.

Frage 2 - Welches Buch möchtet ihr heute Abend/Nacht verschlingen?
"Plötzlich Fee: Sommernacht" von Julie Kagawa. Ja ein ziemlich gehyptes Buch, mal sehen ob ich den Trubel berechtigt finde :)

Frage 3 - Habt ihr mit eurer Lektüre bereits angefangen? Wenn ja wie gefiel sie euch bisher, wenn nein, was erwartet ihr euch von eurem Buch?
Ich bin etwa bei Seite 50 und bisher habe ich einen ganz guten Einstieg bekommen. Meghan, die Protagonistin, hat es schon geschafft mich zum Lachen zu bringen, also es läuft toll :)

Frage 4 - Wie stellt ihr euch die Protagonistin/den Protagonisten des Buchs bisher vor, beziehungsweise was erwartet ihr von ihr/ihm als Person?
Sie wirkt wie ein typisches fast-sechszehnjähriges Mädchen, zurückhaltend und eher am untersten Ende der Nahrungskette, und fürsorglich ihrem Bruder gegenüber. Mehr habe ich von ihr noch nicht bemerkt, aber ich erhoffe mir, dass sie keine ist die auf die Tränendrüse drückt wenn was schief läuft und sich durchsetzen kann, wenn die Situation es erfordert. Bisher scheint es mir, als könne sie das.

Frage 5 - Wie lange wollt ihr heute mitlesen und wie weit wollt ihr seitenmäßig kommen?
Mal sehen, natürlich bis Mitternacht, mal sehen wie wach ich dann noch bin :)
Ich will das Buch schaffen. Ja, ein Ziel, aber ich glaube das Buch lässt sich gut in einem Rutsch durchlesen. Freiwillig hätte ich es gar nicht unterbrochen.

20 Uhr

Frage 1 - Gibt es in eurem Buch bisher schon einen Protagonisten, den ihr schon lang genug kennt, um über ihn zu berichten? Wenn ja, dann tut das? Wer ist es und wie ist er? (Wenn ihr ein Buch aus der Sicht des Protagonisten lest, könnt ihr diese Frage auch weglassen!)
Naja, außer Meghan, aus deren Sicht das Buch ja erzählt wird, gibt es da noch Puck den ich ein wenig kennengelernt habe. Noch weiß ich nicht viel, aber er scheint Meghan wirklich zu mögen, sie beschützen zu wollen und ist offenbar ein netter, witziger, aber bisher noch ziemlich geheimnisumwölkter Typ. mal sehen was noch kommt!

Frage 2 - Wenn ihr eurer Protagonistin oder eurem Protagonisten eine Nachricht überbringen könntet, die ihr oder ihm in der bestehenden Situation helfen könnte, wie würde sie lauten?
Ich weiß nicht ob es Meghan direkt helfen würde, aber zumindest motivieren und das kann sie wahrscheinlich gebrauchen. Ich würde ihr gern sagen, wie toll ich ihre Art finde. Sie ist kein "Oh, was schreckliches passiert, lass mal rumheulen und gucken obs davon besser wird" sondern stellt sich auf die neue Situation ein und setzt sich ein Ziel. Bewundernswert!

Frage 3 - Gab es schon eine Szene in eurem Buch, die euch sehr geschockt oder überrascht hat?
Ähm, es gab da so eine Szene in der ein vierjähriges Kind plötzlich sehr... gewaltbereit wurde, das hat mich schon geschockt, weil immerhin ist der Kleine 4 verdammte Jahre alt!

21 Uhr

Frage 1 - Wie weit bist du bisher gekommen?
Ich bin etwa bei Seite 100, habe also schon fünfzig Seiten gelesen.

Frage 2 - Wie gefallen dir die Geschichte /die Charaktere bisher?
Meghan mag ich bisher, auch ihren besten Freund finde ich sympathisch, zu den Charakteren kann ich sonst noch nichts sagen. Die Handlung ist ebenfalls ganz nett, aber zieht mich auch noch nicht richtig in den Bann der Geschichte.

Frage 3 - Freust du dich aufs Weiterlesen?
Ja, ich freue mich aufs Weiterlesen. Mal sehen was die Feenwelt für mich bereithält.

22 Uhr

Frage 1 - Was ist euer Lieblingsgenre?
Fantasy. Ich lese auch gerne mal einen Krimi, ne Liebesgeschichte oder ganz selten wie zurzeit New Adult nebenher, aber der guten alten Fantasy gehört schlussendlich mein Herz :)

Frage 2 - Wo liest du am liebsten?
In meinem Sessel, in ne Decke gekuschelt, am liebsten mit Kakao oder Tee und der Heizung ganz hoch (ich bin in letzter Zeit echt anfällig für Kälte). Schön gemütlich, richtig zum Loslassen und genießen.

Frage 3 - Wenn du ein Buch schreiben würdest, in welches Genre würde es wohl am besten passen?
Da in an einer Geschichte, also irgendwo ein Buch, schreibe, kann ich das ziemlich sicher beantworten - Fantasy. Und es ist/wäre düstere Fantasy, weil ich "alles ist rosarot, niemandem passiert etwas/niemand stirbt, Happy End" und so weiter nicht ausstehen kann, da stellen sich mir alle Nackenhaare auf :)
 
23 Uhr

Frage 1 - Auf welches Buch deiner Wunschliste/deines SuBs freut ihr euch gerade am meisten?

Ich freue mich grade total auf "Violet und Luke. Füreinander bestimmt" von Jessica Sorensen. Ich liebe diese Autorin einfach, diese ganze Reihe und ach, ich will wissen was es mit Luke und seiner.... sagen wir angsteinflößenden Mutter auf sich hat.

Frage 2 - Wie weit bist du heute in der Lesenacht gekommen?
Ich habe etwa 200 Seiten gelesen, weniger als gedacht, aber ich wurde immer wieder abgelenkt. Aber ich bin vorwärts gekommen, das zählt ja wohl :)

Frage 3 - Wie gefiel dir diese völlig ungeplante Leserunde?
Also ich persönlich fand sie gut, bin mal zum Lesen gekommen und mit "Plötzlich Fee: Sommernacht" endlich mal weitergekommen.

Donnerstag, 6. November 2014

Die Liebe von Callie und Kayden

AutorIn: Jessica Sorensen
Seiten: 400
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-53457-5

Worum geht's?

Kayden ist wieder an seinen dunklen Ort zurückgekehrt. Niemand wird ihm glauben, wenn er die Wahrheit sagt. Callie spürt, wie er sich von ihr entfernt. Sie weiß, dass sie ihm nur helfen kann, wenn sie sich ihrer größten Angst stellt und ihr Geheimnis offenbart. Der Gedanke, das Schweigen zu brechen, quält sie - doch nicht so sehr wie die Vorstellung, Kayden für immer zu verlieren. Callie weiß, dass die Zeit reif ist für einen Neubeginn ohne den Ballast der Vergangenheit. Aber kann sie auch Kayden davon überzeugen?

Quelle

Wer ist die Autorin?

Die Bestsellerautorin Jessica Sorensen hat bereits zahlreiche Romane verfasst. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in den Bergen von Wyoming. Wenn sie nicht schreibt, liest sie oder verbringt Zeit mit ihrer Familie.

jessicasorensensblog.blogspot.de

Quelle

Wie fand ich es?

Ich liebe, liebe, liebe den Stil der Autorin, die wundervollen Charaktere und die düstere Grundstimmung. Ich bin kein Fan von "Alles ist schön"-Storys, weil sie für mich einfach heilend sind. Sie geben mir Mut, zeigen mir die Dunkelheit und lassen mich Angst und Schmerz vergessen. Ich lese Bücher deswegen, sie sind mein Mittel mein Leben durch Dunkelheit zu erhellen, und Jessica Sorensens von mir bisher gelesene Bücher haben das geschafft. Auch wenn ich grade Gefahr laufe, euch zu langweilen, sie hat einfach eine herzzereißende Art zu erzählen und Menschen zu erschaffen die nicht "Everybody's Darling" sind, sich aber ins Herz schleichen und für mehr als ein paar Minuten dort festsetzen.

Mir hat gefallen, wie es mit Callie und Kayden weiterging. Sie sind einfach wundervoll und ich habe mit ihnen gezittert und geweint, manchmal auch gelacht und stand mit ihnen tief im Gefühlsstrudel. Jessica Sorensen blickt bei ihren Charakteren einfach tiefer, beim Lesen hatte ich wirklich das Gefühl, dass sie weiß wovon sie schreibt, als würde sie die Charaktere persönlich kennen. Daumen hoch dafür! Auch der Perspektivenwechsel hat mir wieder gefallen, weil ich mir sowohl Callie als auch Kayden so besser vorstellen konnte. Natürlich war Kayden in diesem Buch etwas.... hinüber, wie viele kritisieren. Er zeigt sich schwächer als früher, aber hey, wenn man bedenkt was passiert ist, würde nur Superman aufstehen und einfach weitermachen. Und das auch nur weil er Superman ist, nicht weil er stark ist. Für mich hat Kayden in diesen dunkelsten Zeiten seine wahre Stärke gezeigt und ich bewundere ihn mehr als in Teil 1 für seinen Mut und seine Kraft.
Callie kam auch langsam aber sicher aus ihrer Nische heraus, und lernte sich dem zu stellen, wovor sie sich fürchtet. Sie konnte mich beeindrucken und ich war gerührt, als mir so vor Augen geführt wurde, wie die beiden sich verändert haben. Für mich ist das ein wichtiger Teil von Liebe - das aufeinander eingehen, dass sich verändern, das Spuren auf dem anderen hinterlassen.

Meiner Meinung nach ist es ein guter Abschluss für Callie und Kayden, allerdings soll es ja noch einen dritten Band zu den beiden geben, ich weiß gerade gar nicht, ob er auf Englisch schon erschienen ist. Ich freue mich darauf, mehr über die beiden zu lesen, nachdem Violet und Luke mal zu Wort kamen. Ich finde es nicht wie viele andere schlimm, dass Jessica Sorensen sich immer in mehreren Büchern mit ihren Figuren beschäftigt. Ein Leben ändert sich eben nicht von jetzt auf gleich, es braucht Zeit, das schafft sie sehr gut darzustellen. Und natürlich ist es schon nicht hundertzehnprozentig wahrscheinlich, dass sich so viele Probleme auf eine Gruppe Menschen konzentrieren, aber a) ist es ein fiktionaler Roman - wer schlichtes Wissen will, sollte auf Sachbücher umsteigen - und b) was heißt schon Wahrscheinlichkeit? In jedem von uns schlummert etwas Dunkles, oder Anderes, was wir vor der Welt verstecken, oder versteckt haben. Ich finde die Romane von Jessica Sorensen auch deshalb so gut, weil sie unverblümt und unverschleiert das Wirkliche der Figuren zeigt, was sie für mich so nachvollziehbar macht. Das macht sie für mich realer als jede Dokumentation. Und auf eine gewisse Art sind sie doch real, weil wir von ihnen lesen und die Autorin uns ihre Geschichte erzählt, nicht wahr?

Auf Teil drei der Reihe bin ich schon sehr gespannt.... das kleine Kennenlernen mit Lukes Problemen war ja schon mal etwas... Angst einflößend? Seine Mutter macht mir auf jeden Fall echt Angst! Mal schauen was sich hinter ihr für eine Geschichte verbirgt.

 Sterne

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar dieses Buches!

Dienstag, 4. November 2014

Bücherpost von Heyne

Und schon wieder habe ich Rezensionsexemplare vom Heyne Verlag bekommen. Ich freue mich wirklich sehr, dass ich die tollen Bücher bekomme! Naja, mal schauen was diesmal ankam...

"Vor zehn Jahren an meinem sechsten Geburtstag verschwand mein Vater."


Name: Plötzlich Fee - Sommernacht
AutorIn: Julie Kagawa
Seiten: 512
von: Heyne Verlag

Ein Buch, dass ein absoluter Coverwunsch war - und außerdem will ich es unbedingt lesen, weil es einfach genial klingt!
Da ich den ersten Band als Taschenbuch erhalten habe, werde ich mit Band 2 dann auf das Taschenbuch warten, einfach weil es mich richtig aufregt, eine Reihe nicht in einer Ausgabe zu haben (ich geh mal davon aus, dass mir das Buch gefällt und ich weiterlesen will) und außerdem, weil ich die Taschenbücher von Heyne einfach schön finde (ich bevorzuge Hardcover nur, weil schwer Leserillen reinkommen, aber bei den Büchern von Heyne habe ich damit kein Problem, das ist sehr schön!)
Geht das, also aufs Taschenbuch warten, oder hat das Buch so einen Cliffhanger, dass man unbedingt weiterlesen muss? Schreibt mir einfach, dass würde mich mal echt interessieren :)

Name: Die Liebe von Callie und Kayden
AutorIn: Jessica Sorensen
Seiten:
von: Heyne Verlag

Ich habe den ersten Band der Reihe ja verschlungen und kann kaum erwarten, endlich wieder in der Geschichte von Callie und Kayden versinken zu können.
Danach wird dann mit hundertprozentiger Sicherheit Band 3 inhaliert :) Nun, mal sehen ob mich der zweite Teil wieder so überzeugen kann, wie der erste. Ich hoffe wieder auf das Gänsehautfeeling! :)


Mögt ihr die Bücher des Heyne Verlags auch so gern wie ich?

Sonntag, 2. November 2014

Licht & Schatten: Die Entscheidung

AutorIn: Katharina Gansch
Seiten: 244 (Taschenbuch)
Verlag: über Amazon verlegt
ISBN: 978-1484030769

Worum geht's?

Kara besucht die Schule für heranwachsende Gebieter, die über die Herrschaft der vier Elemente verfügen. Wasser, Erde, Feuer und Luft. Doch das Ausschlaggebende fehlt: ihr magisches Element. Gefangen in ihrem Misserfolg quält sie sich durch den Alltag, bis sie eines Tages einem mysteriösen Jungen, Richard, begegnet, der ihr Leben schlagartig verändert. Vom ersten Augenblick an wissen die beiden, dass sie füreinander bestimmt sind. Doch der Junge verbirgt ein dunkles Geheimnis. Sie beginnt von der Legende des Lichts und des Schattens zu träumen und ahnt dabei nicht, dass diese Träume sie in höchste Gefahr bringen.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Katharina Gansch, geboren 1984 in Niederösterreich, lebt seit 2008 gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten im Land der Berge, Tirol. Ihre Verbundenheit zur Natur brachte sie 2009 dazu, ihren ersten Roman Licht & Schatten zu verfassen.

Mehr über die Autorin finden Sie unter: Facebook: Licht & Schatten / Katharina Gansch

http://katharinagansch.wordpress.com/

http://www.youtube.com/watch?v=ItrnwIoR0Gw

Quelle

Wie fand ich es?

Das Buch fällt so in die Kategorie "kein Muss, aber auch kein Verbrechen an der Literatur". Das klingt jetzt irgendwie viel schlimmer, als es gemeint ist. Vielleicht versteht ihr mich ja, wenn ich es genauer erkläre...

Die Idee fand ich an sich richtig klasse! Die Sache mit Licht und Schatten, sowie der geheimnisvolle Mythos sind sehr tolle Themen über die ich gerne noch mehr erfahren hätte. Nur tauchten Begriffe wie "Valar" und "Luthien" auf, die ich in anderem Zusammenhang schon vom "Herr der Ringe" kenne. Ich bin nicht sicher, ob das beabsichtigt oder Zufall ist, aber egal warum, diese ausgetretenen Worte störten meinen Lesefluss ein wenig und brachten mich durcheinander.

Der Schreibstil war an sich gut, allerdings war manchmal die Wortwahl der Charaktere befremdlich und wirkte hölzern. Apropos Charaktere - Kara mochte ich eigentlich gerne, nur handelte sie manchmal ein wenig naiv, was sie auf der Sympathieleiste Punkte kostete :) Richard war mir leider nicht besonders sympathisch, er konnte mir nicht nahe kommen und verwirrte mich mit seinen Handlungen. Der einzige, den ich richtig mochte, war Erin, Karas beste Freundin. Sie war eine Figur, die eine Geschichte und Hintergründe für ihren Charakter und ihr Handeln hat, unter der ich mir etwas vorstellen konnte. An ihr sehe ich deutlich das Potenzial, dass die Autorin hat, eine tolle Figur zu erschaffen, wie auch an Kara. Alle Charaktere haben zweifelsohne gute Ansätze, die aber oft leider nicht ausgebaut wurden.

Die Handlung plätscherte erst etwas vor sich hin, ehe sie am Schluss plötzlich Fahrt aufnahm. Das kam mir etwas plötzlich, war aber eine gute Entwicklung. Das Ende konnte mich allerdings nicht besonders überraschen und gefiel mir diesbezüglich auch nicht besonders gut. Allerdings möchte ich schon wissen, wie es weitergeht, deshalb werde ich Band 2 wohl auch lesen, wenn er erscheint.

Alles in allem ist es ein Roman den man recht schnell lesen kann und der sich durch eine interessante Hintergrundstory und eine gute Protagonistin auszeichnet.

 Sterne

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an Katharina Gansch!

Buchwort zum Sonntag #1

Bei Ela's Leselounge habe ich gerade eine tolle Aktion entdeckt - ihr "Buchwort zum Sonntag", indem kurz jeden zweiten Sonntag das Highlight der letzten zwei Wochen und der Flop dieser Zeit vorgestellt werden, außerdem wird eine Frage die von ihr gestellt wird beantwortet (natürlich zum Thema Bücher :)) Wenn ihr mir nicht ganz folgen konntet, hier findet ihr ihre Seite zu dieser Aktion.

Was war dein Buchhighlight der letzten Wochen?

Ich habe in letzter Zeit sehr viele tolle Bücher gewesen, ich nehme mal eines das echt herausgestochen hat - "Die Sache mit Callie und Kayden", mein erstes Buch von Jessica Sorensen. Die Autorin hat mich einfach fesseln und berühren können und ich habe richtig mitgefühlt - ich schwäre teilweise saß ich in meinem Sessel und zitterte bei normaler Zimmertemperatur! :) Ich freue mich schon total auf die nächsten Bücher von Jessica Sorensen!

Was war deine Buch-Enttäuschung der letzten Wochen?

Hm, Enttäuschung ist sehr hart ausgedrückt, aber "Licht & Schatten: Die Entscheidung" konnte mich nicht ganz überzeugen. Die Rezension kommt die nächsten Tage noch. Die Geschichte und die Ansätze waren nicht schlecht, nur hatte ich teilweise das Gefühl, die tollen Anfänge verliefen einfach im Sand. Auch die Charaktere, Kara und Richard, waren mir zu... eindimensional? Ja, das Wort passt eigentlich.
Ich werde dem Buch wegen diesen Schwächen wahrscheinlich 3 Sterne geben.

Magst du Hörbücher?

Ja, ich mag Hörbücher. Obwohl, ich muss das eingrenzen, ich mag gut gesprochene Hörbücher. Für mich heißt das, das die Emotionen die ich beim Lesen empfinden würde, auch stimmlich rübergebracht werden. Hörbuchtechnisch kann ich zum Beispiel "Die Känguru Chroniken" von Marc Uwe Kling, die der Autor live liest. Wenn ihr Comedy, Kabarett, allgemein humorvolle Sachen mögt, dann mögt ihr ihn und sein Känguru ganz sicher :)
Also, ja prinzipiell mag ich Hörbücher, ich habe aber auch noch kein richtig Grottiges gehört, dass mir einen kleinen Dämpfer versetzen würde :)

Samstag, 1. November 2014

Leseplanung November

Ich möchte diesen Monat so einiges lesen. Auf so manches Buch hätte ich so richtig Lust, deshalb ist die Liste wieder etwas länger ausgefallen. Mal schauen, was ich so schaffe...

Zuerst einmal möchte ich endlich "Peris Night Terakon" zu Ende lesen. Ich stecke irgendwo in der Mitte fest, immer kommt etwas dazwischen wenn ich weiterlesen will, es ist sehr ärgerlich und tut mir auch Leid für die Autorin. Es ist nämlich schon eine halbe Ewigkeit her, dass sie mir das Buch als Rezensionsexemplar geschickt hat. Es tut mir wirklich leid, dass ich noch nicht dazu gekommen bin, es fertig zu lesen!

Dann will ich die Elemental-Assassin-Reihe von Jennifer Estep weiterlesen. "Spinnentanz" ist auch ein Rezensionsexemplar, danke noch einmal an den Piper Verlag! Mal sehen, ob mich der zweite Teil so fesseln kann wie der erste...

Und noch ein Rezensionsexemplar - danke an den Goldmann Verlag - "Die fünfte Welle" ist ja derzeit in aller Munde. Mal sehen ob es so gut ist wie manche sagen, oder so schlecht wie andere behaupten. Ich bin auf jeden Fall gespannt was der Roman zu bieten hat. Außerirdische klingt ja schon mal gut :)

"Die Karte der Welt" habe ich vom blanvalet Verlag bekommen, ich habe mich gefreut, Dankeschön! Es ist schon ein echter Klopper mit den gut 600 Seiten, aber positiv denken :) Außerdem klingt die Geschichte super interessant, auch hier bin ich schon neugierig was mich erwartet.

"Arkadien erwacht" ist ja nicht mein einziges Buch im Regal, das Kai Meyer geschrieben hat und ich will endlich wissen, ob er wirklich so gut schreibt wie ich gehört habe. Eine gute Freundin von mir lobt die Arkadien-Reihe immer total, mal sehen ob sie mich auch begeistern kann. Sophia hat das Buch ja trotz Kritikpunkten auch gefallen, hier ist ihre Rezension. Mal sehen was ich dazu sagen werde.

Vor ein paar Tagen habe ich von Anell Ritter, zwei Freundinnen die unter diesem Pseudonym ihr Buch beim Ullstein Buchverlag Forever veröffentlicht haben, ein Rezensionsexemplar von "Sommer in Grasgrün" bekommen. Ich bin schon ganz gespannt, wie die Geschichte so ist, ich erhoffe mir eine locker leichte und humorvolle Lektüre. Meine Meinung erfahrt ihr mit Sicherheit noch diesen Monat, weil ich einfach total Lust auf das Buch habe und wohl auch heute oder morgen anfange wenn alles glatt läuft. :)

Von der lieben Elvira Zeißler habe ich auch die Fortsetzung der Drachenzahndolch-Reihe bekommen, sodass ich sie jetzt endlich weiterlesen und beenden kann. Ich freu mich schon darauf, mich wieder mit dem Protagonisten Flo in ein Abenteuer zu stürzen :)

Was habt ihr euch denn für den November vorgenommen? Auch so viel? Noch mehr? Weniger?