Samstag, 31. Januar 2015

Was war los im Januar?

Ich bin eigentlich recht zufrieden mit diesem Monat, will aber unbedingt im Februar jeden Tag irgendetwas lesen. Im Januar gab es leider Tage, in denen ich kein Buch angefasst habe (jaaa... fragt mich nicht warum, ich habe keine Ahnung). Nun, schauen wir erst mal, was ich denn so doch noch gelesen habe.

Gelesen:
- Roth, Veronica - Die Bestimmung
- Pilz, Alexandra - Zurück nach Hollyhill
- Estep, Jennifer - First Frost
- Stirling, Joss - Zed's Story
- Anastasiu, Heather - Secrets: Ich fühle
- Newman, Laura - Time Travel Inc.: Fast Forward
- Sabbag, Britta - Pinguinwetter
- Sabbag, Britta - Pandablues
- Meyer, Kai - Arkadien erwacht
- Evers, Horst - Wäre ich du, würde ich mich lieben
- Zeißler, Elvira - Die Rückkehr der Drachen
- Riordan, Rick - Percy Jackson: Diebe im Olymp

Weiter gelesen:
- Roberts, Erik J. - Frühaussteiger
- Popescu, Adriana - Lieblingsmomente

Rezensiert:
- Roth, Veronica - Die Bestimmung
- Estep, Jennifer - First Frost
- Stirling, Joss - Zed's Story
- Pilz, Alexandra - Zurück nach Hollyhill
- Anastasiu, Heather - Secrets: Ich fühle
- Newman, Laura - Time Travel Inc.: Fast Forward
- Meyer, Kai - Arkadien erwacht
- Evers, Horst - Wäre ich du, würde ich mich lieben

Gastrezension:
- James, E L - Shades of Grey

Find the Cover Challenge: 5/19
15 Reihen für 2015: 0/15
Serienkiller: 0/12
Quer durchs Regal Challenge: 31/48

Wäre ich du, würde ich mich lieben

AutorIn: Horst Evers
Seiten: 224
Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3-87134-762-7

Worum geht's?

Warum erfindet der Mensch elektrische Zahnbürsten, aber keinen Mülleimer, der selbständig in den Hof runtergeht und sich ausleert? Gibt es eine Altersvorsorge, die auch schon in jungen Jahren glücklich und zufrieden macht? Wie hält man vor einem Kater dessen Kastration geheim? Wie die Tücken des Hier und Jetzt auch aussehen mögen: Horst Evers hat zwar nicht immer eine Lösung parat, kann aber so lustig und liebevoll davon erzählen, dass man schon wieder froh ist, dass es die Probleme gibt. Darüber hinaus absolviert Evers eine Ausbildung zum Wikinger, entdeckt mit seiner Tochter eklige Wörter («Currywurstsmoothie») und bringt die wahren Gründe ans Licht, warum der Berliner Flughafen einfach nicht fertig wird. Seine Exkursionen treiben ihn in einen Riss des Raum-Zeit-Kontinuums am Hauptbahnhof Witten, führen ihn zu existenziellen Fragen in Cottbus («Was nützt dem Wolf die Freiheit, wenn er das Schaf nicht fressen darf?») und natürlich auch in die unendlichen Weiten der zwischenmenschlichen Beziehungen: «Wäre ich du, würde ich mich lieben.» In seinem neuen Geschichtenband ist Horst Evers weit davon entfernt, auch nur einen einzigen Ratschlag zu erteilen, hilft aber trotzdem!

Quelle

Wer ist der Autor?

Horst Evers, geboren 1967 in der Nähe von Diepholz in Niedersachsen, studierte Germanistik und Publizistik in Berlin. Er jobbte als Taxifahrer und Eilzusteller bei der Post und gründete 1990 zusammen mit Freunden die Textleseshow «Dr. Seltsams Frühschoppen», die bald zur erfolgreichsten Lesebühne im deutschsprachigen Raum wurde. Horst Evers erhielt u. a. den Deutschen Kabarettpreis (2002) und den Deutschen Kleinkunstpreis (2008). Seine Geschichtenbände, zuletzt «Wäre ich du, würde ich mich lieben», sind Bestseller. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.

Quelle

Wie fand ich es?

Ich hab mal wieder ein Horst Evers Buch gelesen. Da ich das auf diesem Blog glaube ich noch nicht erwähnt habe - ich find Satire und Kabarett eigentlich ganz cool, wenn es von den richtigen Leuten kommt. Nicht jeder, der sich auf die Bühne stellt, hat auch etwas zu sagen. Vielleicht mache ich euch mal einen Extrapost zu Büchern/Hörbüchern die in dieses "Genre" gehören und die ich empfehlen kann - habt ihr Lust? Und es kommen bestimmt auch noch ein paar Rezensionen. Ich höre so etwas meistens einfach, so nebenbei, die ganze Zeit durch (Ja, ich bin ein kleiner Suchti xD) aber es ist bisher einfach nicht in Lesemonaten, Rezensionen, sonstwas groß aufgetaucht... naja, neues Jahr, neues Glück! :)

Horst Evers Bücher, seine Worte, sind nicht klassisch weltverändernd. Es sind auf den ersten Blick schöne Anekdoten, lustig zu lesen, mit einem Fünkchen Wahrheit. Doch genau das macht seinen Charme aus - er wirkt authentisch, weil seine Geschichten aus dem Leben gegriffen sind, ich kann sie ihm abnehmen. Die Welt ist verrückt und vielfältig und er kann sie einfach genauso einfangen. Man fühlt sich - oder zumindest geht es mir so - nicht mehr ganz so allein mit den kleinen und großen Verrücktheiten (und Dummheiten) die die Welt zu bieten hat.

Gleichzeitig sind seine Werke nicht nur amüsant, sondern auch tiefgreifend und regen zum Nachdenken an. Dabei sind sie durchaus komplex und nicht jeder wird sie einfach und auf den ersten Blick verstehen. Wenn ihr ein Buch lesen wollt - oder hört euch das Hörbuch an, er liest das total genial - dass euch nicht nur für ein paar Minuten begleitet, aber auch viel und oft zum Lachen bringt, dann ist "Wäre ich du, würde ich mich lieben" die perfekte Wahl.

Horst Evers wird immer einer meiner liebsten Kabarettisten sein, weil er mich mit seiner schrulligen, leicht weltfremd anmutenden und doch weisen Art immer begeistern kann. Er wirkt vielleicht ein wenig durchgeknallt, aber er trifft den Kern der Dinge, sagt was Sache ist.

Ich muss auch noch mal kurz auf den Titel eingehen. Tut mir leid, es geht nicht ohne :) Aber ganz ehrlich und einfach - genial. Es ist einfach das i-Tüpfelchen bei Werken von Horst Evers. Die Titel fangen einfach die Andersartigkeit der Bücher noch einmal extra ein und sind etwas Besonderes. Mehr Beispiele gefällig? Gut, meine Lieblinge sind "Vom Mentalen her quasi Weltmeister", "Schwitzen ist, wenn Muskeln weinen", "Die Welt ist nicht immer Freitag" und natürlich "Für Eile fehlt mir die Zeit", meinem kleinen Lieblingsbuch von ihm, das ich auch bald im Rahmen einer Hörbuchrezension besprechen werde.

Und ich muss euch unbedingt mal Horst Evers Artikel zum Thema "Letzte Sätze" verlinken - denn wer kennt sie nicht, die letzten Worte irgendwelcher Persönlichkeiten. Lest doch mal rein, wenn das euren Humor trifft, könnt ihr mit anderen Geschichten des Autors wohl auch etwas anfangen. Ich geh mich dann noch mal vor Lachen wegschmeißen.... Moment, Bewertung muss noch sein.

 Sterne

Mittwoch, 28. Januar 2015

[Gastrezension] Shades of Grey - Reihenrezension

Ich habe heute mal eine Gastrezension von meiner besten Freundin Vally für euch. Deshalb quatsche ich euch jetzt mal ganz einfach nicht zu und überlasse ihr das reden, äh, schreiben.
-------------------------------------------------------------------------------------

Worum geht's?

Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. Sosehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in
eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …
Wer ist die Autorin?

Die britische Autorin E L James ist Mutter von zwei Kindern und war – bis vor kurzem – Angestellte eines TV – Senders in London. Ihre „Fifty Shades“ – Trilogie erschien zunächst in einem kleinen australischen Verlag und wurde durch reine Mundpropaganda zu dem sensationellsten internationalen Bucherfolg der letzten Zeit. Die Übersetzungsrechte wurden in über fünfzig Länder und die Filmrechte nach Hollywood verkauft. E L James lebt in London.
Wie fand ich es?

An was denkt man, wenn man von der „Shades of Grey“ – Reihe hört? Na klar – an ein Buch, in dem es ausschließlich um versaute Sexszenen und BDSM geht. Auch ich hatte diese Erwartungen, als ich angefangen habe, den ersten Teil zu lesen. :-D Doch ich bin echt positiv überrascht worden, denn diese Bücher haben Hintergrund und Handlung. Ich finde, es lohnt sich, diese Bücher zu lesen, doch man braucht trotzdem ein paar Infos, bevor man entscheiden kann, ob man Lust (entschuldigt die Zweideutigkeit) hat, dieses Buch zu lesen.
Als Erstes muss man wissen, dass die „Fifty Shades“ – Reihe zuerst als Fan Fiction der Twilight – Saga veröffentlicht wurde und man die Parallelitäten dieser zwei Reihen nicht von der Hand weisen kann. Ich persönlich mag die Twilight – Saga ganz gern und würde niemandem empfehlen, „Shades of Grey“ zu lesen, der Twilight schon nicht mag.
Shades of Grey ist ein realitätsfernes Buch, trotz dessen, dass es weder Vampire noch Zauberer oder Werwölfe gibt. Ich finde die Charaktere einfach viel zu übertrieben und kein normaler Mensch würde so reagieren, wie sie es manchmal tun. Ich denke, die Bücher sind für Leser geschrieben, die die Charaktere nicht zu ernst nehmen und nicht über jede einzelne Reaktion nachdenken.
Die Protagonistin heißt Anastasia Rose Steele, ist 21 Jahre alt und macht bald ihren Abschluss an der Universität. Man sollte also vermuten, dass sie eine vernünftige junge Frau ist. Jedoch wird sie als naives, ja fast verblödetes Mädchen dargestellt, das ihre eigene Meinung unterdrückt. Wenn sie eine Entscheidung treffen muss, meldet sich oftmals ihr „UNTERBEWUSSTSEIN“ zu Wort, das meistens mit einer Lesebrille auf dem Sofa sitzt und in einem alten Klassiker liest. Man könnte meinen, dass sie eine zwiegespaltene Persönlichkeit hat, doch es gibt da noch ihre „INNERE GÖTTIN“ die, immer wenn Ana sexuell erregt ist, durchs Zimmer tanzt und Flickflacks schlägt. Ich fasse also mal zusammen: Anastasia ist der erste Mensch, der mit seinem Unterbewusstsein reden kann und außerdem noch eine innere Göttin besitzt, die alle Probleme um sie herum vergisst, sobald Christian in ihrer Nähe ist oder sie berührt. (Ähm … ich hinterfrage das jetzt einfach nicht… ihr wisst was ich meine). Womit wir beim Thema Christian wären. Anastasia unterwirft sich ihm total, sowohl sexuell als auch emotional. Es gibt manchmal Augenblicke, in denen sie sich ihm entgegenstellt und ihre Meinung sagt. In diesen seltenen Momenten ist sie echt sympathisch und erinnert an einen echten Menschen. Doch Christian muss sie nur einmal böse ansehen und sie küssen – schon ist sie ihm wieder verfallen. Alles in allem ist Anastasia ein komplizierter Charakter, der wahrscheinlich ein süßes verliebtes Mädchen darstellen soll, doch meiner Meinung nach wird ein falsches Bild von Liebe vermittelt. Sie sagt zu allem „Ja“ und „Amen“, was einfach nicht der realen Welt entspricht, jedoch sehr an Bella aus Twilight erinnert. Es gibt echt Stellen im Buch, in denen sie sehr anstrengend und nervig sein kann.
Christian Grey wird als superattraktiver (alle Frauen stehen auf Anhieb auf ihn), stinkreicher und völlig traumatisierter Mann dargestellt. Er hatte wohl eine schwere Kindheit und hat deshalb starke Stimmungsschwankungen. Meistens kann der Leser es nachvollziehen, aber dieser übertriebene Kontrollzwang ist manchmal ein bisschen nervig. Des Weiteren mag ich nicht, dass Christian seine Probleme anfangs nur mit Sex gelöst hat und auch Ana die Probleme fallen gelassen hat, nachdem sie im Bett waren. Ich bin froh, dass er sich am Ende geöffnet hat, denn dass hat das Lesen und Verstehen deutlich vereinfacht und alles ein bisschen logischer werden lassen. Trotz dessen mag ich Christian mehr als Anastasia und hatte oft Mitleid mit ihm.
Trotz der übertriebenen Charaktere finde ich die Lehre der Bücher gut. Ich denke, die Autorin möchte vermitteln, dass sich kein Mensch vollständig ändern kann, es aber auf jeden Fall versuchen sollte. Christian ändert seinen Lebensstil für Ana, bleibt jedoch er selbst und die beiden finden einen Weg, wie sie zusammenleben können, obwohl sie Grund auf verschiedene Menschen mit verschiedenen Lebensstilen sind. Die Verwandlung von Christian hat mich sehr berührt. Er hat versucht seine Ängste zu überwinden und an sich zu arbeiten, was mir persönlich sehr gefallen hat.
Natürlich muss ich auch etwas über die Sexszenen sagen. Ich habe sie mir deutlich schlimmer und brutaler vorgestellt, doch sie waren so beschrieben, dass man es ein bisschen nachempfinden konnte. Da ich mich in der Sadomaso – Szene nicht auskenne, musste ich ein paar Wörter nachschlagen, doch ich finde das hat dem Buch keinen Abbruch getan. Für mich war es spannend, einen kleinen Blick in die BDSM – Schiene zu werfen.
Alles in allem mag ich das Buch wirklich sehr, obwohl ich die Charaktere und ihre Reaktionen manchmal echt übertrieben fand. Jedoch wurde es so nie langweilig, im Gegenteil. Manchmal sind so viele Dinge gleichzeitig passiert, dass ich ein bisschen überfordert war. Ich konnte jedoch immer folgen. Ich denke, Jugendliche und Erwachsene können die „Fifty Shades of Grey“ – Reihe lesen, doch ich denke es ist eher für Frauen gedacht. Da die Protagonistin eine Frau ist(selbst mir manchmal zu sehr Frau), denke ich, dass Jungs und Männer Anastasias Reaktionen nicht verstehen würden. Auch Leser, die Twilight nicht mögen, sollten die Finger von diesen Büchern lassen. Ansonsten wünsche ich viel Spaß beim Lesen und hoffe, meine Rezension hat euch gefallen. Ihr könnt mich ja mal wissen lassen, wenn ich öfter mal eine schreiben soll.

 gute Sterne

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Na, hat es euch gefallen? Also mir ganz ehrlich sehr, ich finde sie könnte wirklich öfter mal eine Rezi für euch schreiben. Wenn ihr auch meint - ab in die Kommentare, vielleicht kriegen wir sie dazu :)

Sonntag, 25. Januar 2015

Arkadien erwacht

AutorIn: Kai Meyer
Seiten: 416
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-58201-0

Worum geht's?

Schon bei ihrer Ankunft auf Sizilien fühlt sich Rosa, als wäre sie in einen alten Film geraten - der Chauffeur, der ihre zufällige Reisebekanntschaft Alessandro am Flughafen erwartet; der heruntergekommene Palazzo ihrer Tante; und dann die Gerüchte um zwei Mafiaclans, die seit Generationen erbittert gegeneinander kämpfen: die Alcantaras und die Carnevares, Rosas und Alessandros Familien. Trotzdem trifft sich Rosa weiterhin mit Alessandro. Seine kühle Anmut, seine animalische Eleganz faszinieren und verunsichern sie gleichermaßen. Doch in Alessandro ruht ein unheimliches Erbe, das nicht menschlich ist ...

Quelle

Wer ist der Autor?

Kai Meyer, geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in siebenundzwanzig Sprachen übersetzt.

Quelle

Wie fand ich es?

Der Klappentext klingt für mich ja irgendwie idyllisch und ein bisschen "träumerisch" und so. Najaaa.... also, wer so etwas lesen will, sollte wohl die Finger von dem Buch lassen. Mir hat es wunderbar gefallen, aber diese Erwartungen sind definitiv falsch.

Rosa, die Protagonistin, hat irgendwie einen total passenden und total unpassenden Namen gleichzeitig. Sie ist ein gebrandmarktes Kind, weil ihr in ihrer Vergangenheit etwas sehr Schlimmes passiert ist, was sie natürlich sensibler und vorsichtiger gemacht hat. Sie ist ein härter Brocken, wurde vom Leben nicht unbedingt in Watte gepackt, aber hat gelernt, sich durchzusetzen und zurecht zu kommen. Sie ist auch ein sehr misstrauischer Mensch, der lieber alles allein macht, als irgendjemandes Hilfe anzunehmen.
Ich mochte sie total! Ganz ehrlich, wow, das ist mal ein Mädchen, dass was drauf hat und sich nicht unterkriegen lässt, auch mal einen Schritt ohne jemanden machen kann, der ihr das Händchen hält. Sie war als Protagonistin wirklich passend gewählt und ich habe gern von ihr gelesen.
Alessandro mochte ich ebenfalls ganz gerne. Man erfährt nicht ganz so viel über ihn wie über Rosa, aber er war mir dennoch sympathisch. Er wurde in eine der schlimmsten Mafia-Clans hineingeboren und ist immer hin und hergerissen zwischen seiner Menschlichkeit und seiner eigentlich wirklich guten Seele und seinem Clan und seiner.... anderen Seite, sage ich mal, da ich euch nicht spoilern möchte. Kai Meyer konnte das wunderbar einfangen und hat ihn sehr authentisch dargestellt.

Die Beziehung der beiden war ebenfalls einfach wunderschön und ich bin wirklich weggeschmolzen! Ich bin kein Schnulzenfan und mag es eher tragisch, traurig, herzzerreißend, daher war das Buch definitiv etwas für mich. Rosa und Alessandro haben mich einfach in ihren Bann gezogen und ihre Beziehung ist für mich außergewöhnlich und etwas besonderes, auch wenn ich gar nicht benennen kann, wieso. Aber wenn ich in zwanzig Jahren noch mal an das Buch denken sollte, werde ich mich an die beiden ganz sicher erinnern und mit ihnen ein ganz bestimmtes... Gefühl verbinden. Wenn ich dagegen an z.B. ... keine Ahnung, Ash und Meghan aus "Plötzlich Fee" denke (nicht falsch verstehen, ich mochte das Buch, nur die beiden zusammen nicht so übermäßig), dann habe ich keine Tränen in den Augen oder kann einen persönlichen Lieblingsmoment denken, weiß nicht mehr, was ich fühlte, als ich über sie las. Bei Rosa und Alessandro und mir passt wohl einfach die Chemie, keine Ahnung *lach*

Auch die Nebencharaktere mochte ich sehr. Sie waren gut ausgearbeitet und passten in die Geschichte. Ich möchte aber nicht zu viel verraten, daher verliere ich über sie einfach mal nicht mehr Worte.

Manchen Rezensenten war der Fantasy-Teil der Geschichte zu klein, habe ich auf unterschiedlichen Blogs gelesen. Nun, vielleicht lag es daran, dass ich ohne irgendwelche Erwartungen oder Spoiler in die Geschichte gegangen bin, aber mir als Fantasy-Liebhaber hat es völlig gereicht, was in dieser Richtung vorkam. Mehr wäre irgendwie dann schon wieder too-much gewesen, wenigstens für meine Verhältnisse.

Kai Meyers Stil war sehr angenehm, oft leicht poetisch, was dazu führte, dass ich sehr gut mit Rosa mitfühlen konnte. Deshalb teile ich noch mein Lieblingszitat aus dem Buch mit euch:
"Eines Tages", sagte sie, "fange ich Träume ein wie Schmetterlinge."
"Und dann?" fragte er.
"Lege ich sie zwischen die Seiten dicker Bücher und presse sie zu Worten."
"Was wenn jemand immer nur von dir träumt?"
"Dann sind wir beide vielleicht schon Worte in einem Buch. Zwei Namen zwischen all den anderen."  (S.11) 

Ich fand auch die Mitthematik Mafia interessant gewählt und fand es sehr spannend mehr darüber zu erfahren und die moralischen Gedanken, etc. Ich kenne mich damit nicht aus, aber denke, dass das Thema nicht verharmlost wurde. Es passieren schlimme Dinge bei der Cosa Nostra, es gibt Konsequenzen für Leute die ausbrechen und mit der Polizei reden, im Rahmen dieser Sachen sterben Menschen! Ja, es geht an vielen Stellen blutig und nicht zimperlich zu. Es ist manchmal traurig, das stimmt. Nicht für jeden gibt es ein Happy End, zumindest nicht in dieser Welt. Aber gerade das konnte mich so fesseln, so in die Geschichte sinken lassen, ich habe es einfach geliebt...
Wer Spannung und Action mag, wem es nicht langweilig werden darf um in einem Buch zu bleiben, der wird mit "Arkadien erwacht" auch glücklich werden, denke ich :) Es passiert eine Menge, und Rosa und Alessandro ist wenig Ruhe gegönnt. Mit unerwarteten Wendungen spart dieses Buch auch nicht gerade, auch nicht mit unerwarteten Todesfällen.

Ehrlich gesagt habe ich ein bisschen Angst vor dem nächsten Band... es sind nicht mehr viele Leute zum Sterben übrig und ich will nicht, das mein Lieblingsnebencharakter (namentlich unerwähnt, weil Spoiler) stirbt, oder Rosa oder Alessandro... Nun, ich werde trotzdem bald weiter lesen, sobald ich das Buch habe... das dürfte etwa im Februar der Fall sein, wenn das so klappt mit meiner Medimops-Bestellung :) Ich hoffe es, irgendwie kann ich nicht genug bekommen von Sizilien und der Mafia (leicht bedenklich) egal wie viel Angst ich vor dem Tod von einigen Leuten habe. Warum hat "Arkadien erwacht" nur so lange auf meinem SuB gelegen? Schlimm, schlimm. Ich sollte mich wohl auch an Kai Meyers andere Trilogie von der ich den ersten Band hier habe, "Sturmkönige", mal ran wagen.

 Sterne

Mittwoch, 21. Januar 2015

Waiting on Wednesday #2

Dies ist eine Aktion von Breaking the Spine, bei der man jeden Mittwoch ein Buch vorstellt, auf das man sich momentan am meisten freut.

----------------------------------------------------------------


Wie lange warte ich (und einige andere) nun schon auf diese Fortsetzung? 2 Jahre? Mehr? Ohne, dass überhaupt sicher war, ob es sie je geben würde. Aber jetzt ist sie bald (im Februar) endlich mal da, ich freu mich schon total.... vielleicht sollte ich Band 1 vorher noch mal rereaden, damit ich wieder genau weiß, worum es ging :) Ich freu mich jedenfalls und kanns nicht erwarten!!

[TAG] Sisterhood of the world bloggers award

Ich wurde getaggt und zwar von Sophias Bookplanet, danke an dieser Stelle! Mich hat auch noch Rike von Tausend Worte getaggt, deshalb beantworte ich ihre Fragen einfach mal auch.


Die Regeln:

- Verlinke den Blogger der dich getaggt hat.
- Poste das Logo auf deinem Blog
- Beantworte die zehn Fragen die dir gestellt wurden.
- Nominiere 10 Blogger und stelle selbst 10 Fragen.

SOPHIAS FRAGEN

1) Was ist momentan dein Lieblingsbuch? Warum?

"Die Bestimmung" von Veronica Roth konnte mich total umhauen, die Charaktere waren super und es gab eine Menge Action. Ausschweifendere Erklärungen in meiner Rezension.

2) Welche Reihe möchtest du dieses Jahr unbedingt beginnen/beenden?

Beginnen möchte ich unbedingt die Reihe von Marissa Meyer (ich habe keine Ahnung wie sie heißt, ich meine "Wie Monde so silbern" & Co) weil sie mich total interessiert.
Beenden möchte ich auf jeden Fall die "Newbury & Hobbes" Reihe von George Mann, das ist so eine steampunkmäßig Reihe mit Krimielementen. Ich habe bisher witziger Weise nur Band 2 gelesen, Band 1 schlummert noch bei mir rum und Band 3 habe ich noch nicht. Da Band 2 ewig her ist, will ich das endlich mal in Angriff nehmen!

3) Mit welchem Protagonist würdest du gern allein im Wald wohnen (fern von allen anderen)?

Oh du meine Güte, was stellst du für Fragen?? Ähm.... Ich nenne mal Flavia auf der "Flavia de Luce" Reihe von Alan Bradley. Warum? Nun, mit ihr wird's bestimmt nicht langweilig und obwohl ich nix von Chemie verstehe, wäre es bestimmt interessant, mich mit ihr zu unterhalten!

4) Wenn du eine Protagonist/in als beste Freundin wählen könntest, welche wäre es?

Schon wieder so ne ganz leichte Frage... vielleicht Kitty aus der "Bartimäus" Reihe. Die hat was drauf und lässt sich nicht unterkriegen, allgemein ist sie mir sympathisch... Ja, das haut hin :) Ob sie mich mögen würde weiß ich natürlich nicht, aber wenn könnte ich sie mir am ehesten als beste Freundin vorstellen. Aber, ganz ehrlich - ich bin total zufrieden mit meiner echten besten Freundin, ich will gar nicht tauschen :)

5) Gibt es ein Zitat oder einen Spruch aus einem Buch, der sich schon eine ganze Weile begleitet?

Gibt es tatsächlich, ist auch auf meiner Zitateseite zu finden:

"Wenn wir brechen, bricht alles. So ist das. Man kann es verbiegen, und wenn man es stark genug erhitzt, kann man es sogar zu einem Ring verbiegen, doch man muss sich davor hüten, es zu zerbrechen. Denn wenn es zerbricht, dann zerbricht auch alles andere, bis nichts mehr heil ist."

Ich finde es ein sehr schönes Zitat aus einem sehr schönen Buch, das ich nur empfehlen kann. Für mich persönlich ist es ein Symbol für die Zerbrechlichkeit von Menschen und für den Mut, Dinge nicht zu tun. Es ist nur aus dem Zusammenhang ordentlich zu verstehen (auch wenn die Worte für sich auch ganz schön sind :)) warum ich das mit diesen Worte verbinde. Lest es selbst, wer nicht nur auf oberflächlichen Bestsellerschund abfährt (nichts gegen Bestseller, es gibt zweifellos auch viele gute!)

6) Gibt es ein Buch, dessen Inhalt oder dessen Protagonisten/in du wirklich verabscheut hast?

Ah, meine Lieblingsfrage :D Ja, da gibt es eins.
(Ich habe es übrigens nicht gelesen (was ich wohl aber bald einmal tun werde, allein für eine ordentliche Rezension, da ich das ganze schon mal schwarz auf weiß vor mir sehen will), ich habe es mir über Youtube angehört und ein sehr amüsantes Let's Read dazu auf Fanfiktion.de gelesen, also kann ich behaupten mir das ganze Buch angetan zu haben und eine Meinung formulieren zu können.)
"House of Night: Gezeichnet" von P.C. und Kristin Cast ist für mich das Symbol eines schlechten Buches.
Es ist oberflächlich, an manchen Stellen auch rassistisch und manchmal fühlte ich mich sogar persönlich angegriffen, die gute (gaaanz besondere, wie auf jeder dritten Seite erwähnt wird nachdem sie erstmal Vampyr ist) Protagonistin Zoey war eine Heuchlerin mit so schrecklichen Stimmungsschwankungen, dass mir sich die Fußnägel hochgerollt haben! Aphrodite (die "Antagonistin", falls ihr das Buch nicht kennt) war die einzige mit einem Charakter und einer eigenen Meinung, die Nebencharaktere sind absolut klischeehaft und offenbar nur dazu da, Zoey anzuhimmeln, oder mit ihr befreundet zu sein (allgemein irgendetwas mit Zoey zu tun zu haben, eigener Charakter und eigene Meinung, sowieso adieu). Ich bin der festen Überzeugung, dass diese schrecklichen Klammerkommentare und allgemein diese Art, Dinge zu formulieren... es sollte wohl coole Jugendsprache werden, aber irgendwie ist das meiner Meinung nach kräftig in die Hose gegangen, jedenfalls kann das nicht gesund sein, zu viel davon zu lesen. Charaktere die im Alter von sechzehn Jahren "Kacka im Gehirn" sagen, kann ich nicht ernst nehmen, tut mir leid.

So, keine Ahnung ob ihrs mitgekriegt habt - "House of Night: Gezeichnet" finde ich persönlich schlimm und bin froh, es mir nicht richtig gekauft und den Autorinnen auch noch Geld dafür in den Rachen geworfen zu haben (ich werde es mir fürs Lesen auch ausleihen, falls es mir nicht durch Zufall mal so in die Hände fällt)! Wenn ihr das anders empfindet, bitteschön, auch wenn ich das nicht nachvollziehen kann, jeder soll lesen was er will. Jedenfalls sieht diese Reihe mich höchstens noch über das Let's Read, weil die Fanfiktion-Autorin es einfach so treffend und witzig formuliert, dass es doch noch ein Lesespaß ist :)

7) Hast du eine Lieblingstrilogie/ Dilogie?

Ich habe sogar mehrere :) Tribute von Panem, Spiegel-Reihe von Alina Bronsky, Edelsteintrilogie von Kerstin Gier... und noch viele, viiiiele mehr. Ich werde jetzt nicht alle aufzählen, da bin ich ja morgen noch nicht fertig, ich hoffe dieser kleine Einblick genügt euch.

8) Wenn du mal ein Buch schreiben würdest, was wäre wahrscheinlich das Thema?

Da ich an einer Geschichte schreibe (ich erdreiste mich mal nicht, es Buch zu nennen, das wäre eine glatte Übertreibung) gehe ich mal von dieser aus. Das Thema ist grob gefasst Fantasy. Da ich schon immer Geschichten geschrieben habe, kann ich auch sagen, dass das fast immer "mein" Thema. Nicht schreiben könnte ich glaube ich Krimis und Thriller, ich bin glaube ich zu blöde mir einen ordentlich verschlungenen Kriminalfall auszudenken. :)

9) Wenn du dir einen Vor- und einen Nachnamen von Protagonisten wählen dürftest, wie würdest du heißen? (Können zwei verschiedene sein)

Da ich den Namen einfach mal super finde (und witziger Weise in diesem Monat geboren bin) nehme ich für den Vornamen JULI aus "Spiegelkind" von Alina Bronsky. Nachname ist schon schwieriger... da ich Jonathan Stroud irgendwie noch unterbringen will nehme ich den Nachnamen von Antony LOCKWOOD aus der "Lockwood & Co" Reihe von, nun, Jonathan Stroud eben. Ich mag den Nachnamen auch und er beißt sich nicht mit dem Vornamen, also... passt doch :)

10) Wen wirst du taggen? :)

Das beantworte ich unter dem TAG nach der letzten Frage.

RIKES FRAGEN

1) Habt ihr Rituale beim Lesen, wenn dann, welche?

Hm, Rituale... nun, ich lese ganz gerne irgendwo wo es warm ist, ansonsten kann ich mich nicht richtig konzentrieren, es sei denn das Buch ist ein absolutes Highlight von Seite 1 an :) Keine Ahnung warum das so ist und ob man es als Ritual bezeichnen kann. Ich trinke beim Lesen auch gerne immer wieder was, keinen Plan wieso...

2) Habt ihr immer ein Buch dabei?

Ja, fast immer eigentlich, es sei denn ich kann in der Situation ein Buch überhaupt nicht gebrauchen und es könnte kaputt gehen oder so.

3) Was mögt ihr lieber? Taschenbuch oder Hardcover?

Hm, das kommt aufs Buch an. Rein kostenmäßig Taschenbuch, aber Hardcover sieht meist schöner aus und da kommen weniger schnell Leserillen rein. Taschenbücher finde ich aber bei der "Skulduggery Pleasant" Reihe schöner gestaltet (farbiger Buchschnitt) und sie sind auch handlicher... ach, es ist schwer die Entscheidung! Es kommt einfach auf das Buch an sich an.

4) Habt ihr einen Lieblingsverlag? Welchen und warum?

Ich mag einige Verlage ganz gern, weil ich dort einige gute Bücher her kenne. Zum Beispiel Carlsen, Piper, Heyne, Loewe... ja, das waren sie eigentlich.

5) Ihr zieht auf eine einsame Insel und dürft euch drei Bücher mit nehmen, nichts sonst. Ihr könnt euch alles aus diesen Büchern wünschen, was da erwähnt wird. Welche Bücher wären das?

Ach du meine Güte! Äh, nachdenken... ne, tut mir leid, dafür habe ich absolut keine ordentliche Ideen. Vielleicht so Bücher wie "Daughter of smoke and bone" oder "Drei Wünsche hast du frei" weil ich mir da zusätzliche Wünsche wünschen könnte :) Aber sonst... keine Ahnung, tut mir leid.

6) Würdet ihr gerne mit einer Hauptfigur in euren Büchern tauschen?

Nein, eigentlich nicht, ich bin mit meinem Leben ganz zufrieden, so als Beobachter. Manchmal kommt schon so der Gedanke a la "Hm, wär schon ganz witzig, das mal selbst zu erleben." aber dann ist es wohl doch besser, nicht in einer meiner Lieblingsgeschichten zu stecken.

7) Habt ihr Büchersünden in euren Schränken?

Die Frage verstehe ich irgendwie nicht... was ist mit "Büchersünden" gemeint?!?!?!

8) Eher Kaffee oder Tee bei einer Lesenacht?

Tee, Kaffee find ich persönlich allgemein einfach eklig und trinke ihn nur sehr ungern. Ist irgendwie so bitter und... bäh.

9) Warum das Bloggen, was gibt es euch?

Nun, das Bloggen gibt mir die Möglichkeit meine Meinung zu teilen und die anderer zu erfahren. Außerdem lerne ich so neue Bücher, neue Geschichten kennen, die mir so vielleicht niemals untergekommen wären. Viele Bücher aus meinem Regal habe ich erst durch das Internet kennengelernt.

10) Wie verhaltet ihr euch bei Verfilmungen?

Also, wenn ich das Buch gelesen habe oder mich der Inhalt interessiert, dann schau ich mir ne Buchverfilmung mal an, hab aber eigentlich immer niedrige Erwartungen. Es gibt einfach zu viele, die ich bescheuert fand, als dass ich da noch enthusiastisch sein könnte. Aber prinzipiell versuch ichs dann eben doch, Hoffnung stirbt zuletzt...


Da ich gerade nach diesen 20 Fragen (!!!) keinen Enthusiasmus mehr übrig habe, tanze ich aus der Reihe und tagge nur fünf Personen. Tut mir leid, für mehr hat es nicht mehr gereicht, ich kann nicht mehr und es ist echt mühselig Leute rauszusuchen die den TAG wahrscheinlich noch nicht gemacht haben! Und ich muss mir ja auch noch Fragen ausdenken... abgesehen davon haben viele den TAG bestimmt schon gemacht.

Also, ich tagge Book-Angel, Anetts Bücherwelt, Birnchens Bücherwelt, Steffis Bücherbloggeria und Vanessas Bücherecke

Und die Fragen:

- Wie viele Bücherregale hast du?
- Wie viele Bücher liegen zur Zeit auf deinem SuB (mit eBooks)? Ihr könnt schätzen, wenn ihr die genaue Zahl nicht wisst.
- Welches Buch lest ihr derzeit und gefällt es euch?
- Aus welchem Genre liest du die meisten Bücher/hast die meisten Bücher in deinem Regal?
- Liest du eher dicke oder dünne Bücher?
- Magst du eher weibliche oder männliche Protagonisten?
- Liest du eher Bestseller oder unbekannte Bücher?
- Was hältst du von Gedichtbänden? Liest du auch die manchmal oder muss es beim Lesen schon ein "ordentlicher Text" sein?
- Brauchst du eine gewisse Atmosphäre beim Lesen oder kannst du auch in einem Buch versinken wenn um dich herum Bomben explodieren?
- Wie viele Bücher liest du durchschnittlich im Monat, wie viele kaufst du (oder erhältst sie irgendwie anders durch Gewinnspiele, REZ,...)?

Samstag, 17. Januar 2015

Time Travel: Fast Forward

AutorIn: Laura Newman
Seiten: 324
Verlag: selbst veröffentlicht über Amazon
ISBN: 978-1495477560

Worum geht's?

Nachdem es Professor Tyssot gelungen ist, die Time Travel Inc. zu gründen, steht neuen Abenteuern nichts mehr im Wege.
John und Leana genießen ihre, unter so ungewöhnlichen Bedingungen entstandene, Beziehung in vollen Zügen. Tommy möchte neue Durchbrüche erzielen und Männerschwarm Jess stößt als neues Mitglied zum Forschungsteam.
Die Möglichkeiten scheinen unbegrenzt und alle Streitigkeiten überwunden. Doch dann gerät plötzlich alles außer Kontrolle. John ist verschollen und Leana weiß nicht mehr, wem sie trauen kann.
Erneut müssen Leana und ihre Freunde sich über Raum und Zeit hinwegsetzen, um das Schlimmste zu verhindern.

Quelle

Wer ist die Autorin?

"Hallo!
Meine Name ist Laura Newman und ich schreibe.
Eigentlich tue ich dies schon seit ich denken kann aber ernsthaft damit beschäftigt, habe ich mich erst sehr spät. Dabei ist es so naheliegend, die Geschichten und Ideen, welche tagtäglich in meinem Kopf enstehen, mit anderen zu teilen.
Im September 2013 erschien mein erster Roman im Selbstverlag. Mit Time Travel Inc. – Rewind habe ich mir einen lang gehegten Wunsch erfüllt und war von den Möglichkeiten des Self Publishing so beeindruckt, dass ich fleißig weiter schrieb..." - Laura Newman über sich selbst

Wenn ihr noch mehr über sie wissen wollt, lest doch hier weiter.

Quelle

Wie fand ich es?

Dieses Buch hat mich leicht sprachlos zurückgelassen. Ich hatte mir nach dem ersten Band etwas anderes vorgestellt - allerdings, gleich mal zu Anfang, hat mir das zweite Buch der Dilogie besser gefallen als der erste.

Im ersten Band fehlte mir ja teilweise die Spannung und die unvorhergesehenen Ereignisse, die mich an Buchseiten kleben lassen. Da hat Laura Newman sich im Laufe von „Fast Forward“ wirklich selbst übertroffen und mir fehlen ein wenig die Worte aufgrund der Geschehnisse in diesem Roman.

Die Geschichte wurde düsterer, spannender und facettenreicher. Mit Leana bin ich aber immer noch nicht warm geworden. Mir fehlte einfach ein bisschen der… Pfeffer den ich sowohl bei literarischen Figuren als auch bei echten Personen mag. Sie war mir einfach ein wenig zu „lahm“. Die anderen Charaktere wurden jedoch, wie auch die Geschichte insgesamt vor allem eins - facettenreicher. Es passieren Dinge und Personen treffen Entscheidungen, die ich gerade von ihnen am wenigsten erwartet hätte, die aber auf den zweiten Blick durchaus zu ihnen passen.

Laura Newmans Schreibstil war gewohnt locker und angenehm zu lesen. Unaufdringlich beschreibt ihn wohl am besten und ich mag diesen Stil ganz gerne. Auch wenn nicht jeder Satz eine poetische Glanzleistung ist, macht es das Lesen einfach und man kommt schnell durch die Seiten, ohne dauern inne halten und über die Bedeutung eines Wortes zehn Stunden grübeln zu müssen. :)
Was mir auch hier fehlte war der... Pfiff. Das i-Tüpfelchen. Ich mochte das Buch, war positiv überrascht, aber es weckt nicht den Drang in mir, es absolut jedem der es noch nicht gelesen hat aufzuschwatzen und davon zu schwärmen. Vielleicht bin ich einfach nicht so der Zeitreise-Liebhaber, weil mich solche Geschichten nie richtig vom Hocker hauen, egal wie interessant und gut sie eigentlich sind.
 Sterne
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an Laura Newman!

Mittwoch, 14. Januar 2015

Die ersten Neuzugänge 2015

So, vielleicht wird der eine oder andere jetzt den Kopf über mich schütteln, aber ich habe erneut zugegriffen. Ja, schon wieder. Tadadadaaa... die ersten Bücher im neuen Jahr. Und ich freue mich über sie alle und werde sie baldmöglichst lesen.
Yeah, ich habe es geschafft, ein recht ordentliches Foto hinzubekommen! (zum Glück merkt man ja nicht wie lange das gedauert hat... xD) Übrigens - die Bilder sind ganz frisch, das 17.08.2009 ist quatsch, fragt mich nicht warum das da steht, ich muss mal was an meinem Fotoapparat umstellen...


Wer braucht schon Liebe?: Von dieser Autorin, also Denise Deegan, habe ich auch schon einiges gehört und prinzipiell wollte ich auch wieder Liebesfutter in meinem Regal haben, ab und zu muss das für mich auch mal sein :) Mal sehen ob es meinen Erwartungen - die zugegebener Maßen recht hoch sind - genügen wird.

Bob der Streuner: Ich lese dieses Buch bereits und es ist wirklich eine schöne Geschichte, die mich bisher berühren konnte - bin ja selbst so eine kleine Katzenfanatikerin :) Mal sehen ob es so gut und interessant bleibt.

Hundert Namen: Die Autorin Cecilia Ahern ist ja recht bekannt und wird von vielen vergöttert (kürzlich wurde eines ihrer Bücher ja sogar verfilmt, oder?), deshalb wollte ich schon lange einen Roman von ihr lesen. Und dieses Buch war für mich schon immer das... interessanteste ihrer Bücher, das was mich am ehesten angesprochen hat. Aber ich habe es nie entdecken können. Als ich es dann für 3,99 € ohne einen Mangel entdeckte (abgesehen mal vom Mängelexemplarstempel) durfte es ohne wenn und aber mit. Das werde ich wahrscheinlich auch jetzt im Januar bald oder im Februar lesen, ist zumindest so geplant. Steinigt mich nicht, wenn das so nicht klappt!

Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit: Nachdem mich Band 1 ja so umgehauen hat, stehe ich jetzt mit dem nächsten Teil da und habe... ein bisschen Angst. Ist ja auch noch eingeschweißt, auch wenn man das nicht so erkennt. Ich werde die Ferox-Atmosphäre unwahrscheinlich vermissen, hoffentlich sagt mir diese Fortsetzung aber auch zu, denn ich bin so verdammt froh mehr von Tris und Four zu kriegen!!! Ja, ich hyperventiliere grade ein bisschen, hab heute meine fünf Minuten :) Gehen wir zum nächsten Buch und dem nächsten Bild...


Dann habe ich bei Medimops bestellt...

König der Pferde: Die Schattentänzer-Trilogie von Shelley Peterson mochte ich schon als ich noch jünger war und möchte sie bald rereaden. Es geht um Pferde und alles, ist aber (zumindest erinnere ich mich so daran) nicht unbedingt mit "Sternenschweif" oder ähnlichem in Verbindung zu bringen, sondern um einiges reifer und erwachsener. Nun, ich werde ja sehen ob ich richtig lag, wenn ich es noch einmal lese. Jedenfalls habe ich bisher nur Band 2 und 3 der Reihe zuhause gehabt, und das wollte ich endlich ändern, also zog Band 2 in knallorange ein! Es war eine Zeitlang so was wie meine Lieblingsreihe, deshalb haben sich die Bücher einfach einen Platz bei mir verdient!

Schimmer & Der Schimmer des Ledger Kale: Diese beiden Bücher sind wie bei "Elfenseele" welche, die mich einfach seit Ewigkeiten verfolge und die jetzt einfach mal sein mussten. Es ist ebenfalls eher für jüngere Leser, aber sie sind auch eher dünn, so das ich die mal wenn ich Zeit habe am Wochenende husch durchlesen kann.

Krieg der Heiler: Wer meinen Blog von Anfang an verfolgt hat weiß wohl, dass die Rezension zu Band 1 dieser Reihe eine der ersten Buchbesprechungen war, die ich gemacht hab (das ist jetzt keine Aufforderung zu dieser Rezi zu gehen und sich über meine unbedarfte Wortwahl lustig zu machen! :) ) Jedenfalls habe ich Band 3 zufällig günstig gesehen und wenn ich jetzt noch an Band 2 komme, dann kann ich die Reihe bald mal fertig lesen, würde mich freuen!

Blutrote Schwestern: Nachdem ich "Drei Wünsche hast du frei" ja verschlungen und geliebt habe, musste ich das andere Buch der Autorin auf haben. Ja, es hat da so einen Knick im Umschlag, aber der geht a) nicht bis in den Buchrücken und b) will ich für unter 4 Euro mal nicht meckern, vor allem da das Buch ja nicht mehr beim Verlag erhältlich ist.

Immortal Beloved - Entflammt: Auf einem meiner Lieblingsblogs Golden Letters habe ich die Rezension zu diesem Buch gefunden. Da das Buch dort a) gut bewertet wurde, mir b) der Ansatz zur Geschichte gefallen hat und ich c) noch eine andere Reihe der Autorin beginnen möchte, war es nur folgerichtig es zu kaufen. Ja, das sind meine verschlungenen und irrealen Ansichten von Logik :)

Na, so viele waren es doch gar nicht (man, ich muss wirklich mal an meinen Witzen arbeiten, so nimmt mich hier keiner ernst xD). Kennt ihr eins meiner Neuzugänge schon? Wenn ja, wie fandet ihr es? Bald lesen oder für ewig auf dem SuB schmoren lassen?

Dienstag, 13. Januar 2015

Secrets: Ich fühle

AutorIn: Heather Anastasiu
Seiten: 416
Verlag:blanvalet
ISBN: 978-3-442-26873-3

Worum geht's?

Kann es ein Verbrechen sein, Gefühle zu haben?
Wut, Enttäuschung, Schmerz – Gefühle drohten die Menschheit auszulöschen. Ein Chip befreit sie nun von ihren schädlichen Emotionen. Denn selbstständig zu fühlen ist einfach zu gefährlich. Das erfährt Zoe am eigenen Leib, als plötzlich eine Störung an ihrem Chip auftritt. Zum allerersten Mal entstehen in ihrem Kopf eigene Gedanken und unaufhaltsame Gefühle. Zoe muss dieses Geheimnis um jeden Preis bewahren; sollte es gelüftet werden, droht ihr die Auslöschung. Doch dann gerät ihr Chip derart außer Kontrolle, dass sie sich nicht länger verstecken kann und für ihr Leben und ihre Freiheit kämpfen muss.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Heather Anastasiu ist in Texas aufgewachsen und lebt heute mit ihrer Familie in Minneapolis. Die passionierte Leserin liebt nichts so sehr wie Bücher, abgesehen von ihren zahlreichen Tattoos und ihren pinken Haaren. Die dystopische Trilogie »Secrets« ist ihre erste selbstverfasste Romanserie.

www.heatheranastasiu.com

Quelle

Wie fand ich es?

Zoe ist finde ich eine sehr authentische Protagonistin. Normaler Weise mag ich es ja nicht so, wenn die Hauptfiguren aus deren Sicht ich lese naiv sind, aber bei ihr hat mich das nicht so gestört, weil es zur Geschichte gepasst hat. Immerhin hat sie nie gelernt, wie es ist, eigene Gefühle zu haben, also ist es nur natürlich, wenn sie da etwas unbedarft ist. Wenn man sein ganzes Leben als Roboter verbracht hat, muss man eben erst lernen, eigenständig zu denken. Dies fand ich in der Geschichte sehr gut umgesetzt.

Als Dystopie hat mich dieses Buch voll überzeugt - es fehlte nicht an der nötigen Realistik und die Welt wurde sehr gut beschrieben. Allerdings waren diese technischen Details manchmal recht verwirrend und ich musste immer kurz stoppen und mehrmals lesen ehe ich genau verstanden hatte, was die Autorin mir sagen wollte, wenn irgendwelche Geräte erklärt wurden. Das hat meinen Lesefluss ab und zu behindert. Die moralischen Gedanken waren aber auf jeden Fall gut mit in die Geschichte eingebracht, und es stellt sich unter anderem die Frage - sind die schönen Gefühle wie Liebe es wirklich wert, zu fühlen, oder sollte man sich vor den schlechten wie Hass, Neid und ähnlichem schützen, indem man gar keine Gefühle mehr zulässt?

Ungeahnte Wendungen hatte dieses Buch aber auf jeden Fall zu bieten, was mich am Weiterlesen hielt und gehörig Spannung erzeugte. Die Dystopie kann man auf jeden Fall nicht mit "das hatten wir doch alles schon mal so ähnlich" betiteln, denn jede Menge neue Elemente und unerwartete Handlungsstränge konnten wenigstens mich überraschen.

Was mir noch gefehlt hat war a) der besondere Funke der Geschichte (dieses Lieblingsbuchgefühl, wenn ihr wisst, was ich meine) b) würde ich gern mehr Informationen über den "Widerstand" erhalten. Ja, sie sind auf so ziemlich alles vorbereitet, Genies und haben überall und nirgends Spione.... aber wie der Widerstand genau aufgebaut ist und ähnliche Hintergrundgedanken wünsche ich mir für den nächsten Teil näher erläutert. Da es eine Trilogie ist, sind ja noch genug Seiten übrig um mehr zu erfahren :)

Zuletzt möchte ich die Gestaltung des Covers noch ansprechen - ich finde sie nämlich wundervoll und es ist ein wenig merkwürdig, dass dieses Buch es nur als Taschenbuch auf den deutschen Markt geschafft hat - als Hardcover würde es sich bestimmt super machen und für 8,99 € wird es irgendwie... unter dem eigentlichen Wert verkauft. Aber das ist nur meine persönliche Einschätzung und hey, wenig Geld für viel Lesespaß, ist ja auch nicht schlecht. :) Ich hoffe Band 2 wird bald übersetzt und bekommt ein genauso schönes Cover wie der erste Teil.

 Sterne

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den blanvalet/penhaligon Verlag!

Sonntag, 11. Januar 2015

Zurück nach Hollyhill

AutorIn: Alexandra Pilz
Seiten: 352
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-53426-1

Worum geht`s?

Wie weit würdest du gehen? Um das Geheimnis deiner Herkunft zu lüften, den Jungen deiner Träume zu bekommen und deine Freundin zu retten?
Für die 17-jährige Emily werden diese Fragen plötzlich entscheidend, als sie nach dem Abitur in das geheimnisvoll einsame Dartmoor reist, um das Dorf ihrer verstorbenen Mutter zu finden. Ein Dorf, das auf keiner Karte eingezeichnet ist. Das jedoch genau der Junge kennt, der in Emily von der ersten Sekunde an Gefühle auslöst, die irgendwo zwischen Himmel und Hölle schwanken …

Quelle

Wer ist die Autorin?

Alexandra Pilz hat am gleichen Tag Geburtstag wie Jane Austen. Die Journalistin liebt England, hat eine Schwäche für komplizierte Liebesgeschichten, lebt mit Mann und Katze in München und träumt von einem Cottage in Cornwall. Ihr Debütroman "Zurück nach Hollyhill" war ein großer, von Publikum und Presse gefeierter Erfolg.

Quelle

Wie fand ich es?

Also erst einmal - dieses Buch war ja mal verdammt schnell durch! Man hat dem Buch die etwa 350 Seiten wirklich nicht angemerkt! Wer einen kurzweiligen Zeitvertreib sucht, ist hier richtig.

Die Charaktere waren ganz nett, hatten auch Tiefe und interessante Züge, waren mir aber teilweise noch zu blass. Wo man von Emily, der Protagonistin, noch einiges erfuhr, fehlte mir das bei einigen Nebencharakteren. Allerdings hat mich das beim Lesen nicht gravierend gestört, nur manchmal dachte ich mir: "Schön, er/sie macht das jetzt also. Weil er total traurig/fröhlich/sonstwas ist. Ursachen in der Vergangenheit etc. Aber mir fehlte die Verbindung zu den Charakteren, dieses Mitleiden wenn es ihnen schlecht geht und dieses Glücksgefühl, wenn es bei ihnen gut läuft.

Die Zeitreise-Geschichte und den Bezug zu Emily und ihrer Mutter hat mir sehr gut gefallen, das war interessant zu lesen. Hollyhill und die Bewohner waren ein wenig schrullig und liebenswert, aber da hätte ich auch gern mehr Informationen erhalten. Ich hoffe da einfach mal auf Band 2.

Ich hatte mir unter dem Buch auch aufgrund des Covers nicht so eine... nun "dunkle" Geschichte erhofft. Ja, es ist jetzt auch kein Hardcore-Thriller, aber heftiger als erwartet auf jeden Fall. Also, Leute - lasst euch nicht vom Cover täuschen, es gibt keine atemberaubenden Actionsszenen bei denen man vor Angst fast einen Herzanfall bekommt, aber es ist schon etwas anderes als eine lockere Sommerlektüre, da es immerhin auch um einen Mörder geht.

Ich empfehle dieses Buch allen die Zeitreisegeschichten, eine zarte wenn auch viel Platz einnehmende Liebesgeschichte, und Geheimnisse mag. Denn vor allem von letzterem gibt es viel, ich zumindest dachte an einem bestimmten Punkt aller zwei Sätze "Was? Verdammt, erklär warum das so ist!". Vielleicht war es zu spät, ich habe das Buch mitten in der Nacht gelesen, aber ich zumindest hab mich in dem Netz dieser ganzen Andeutungen und Geheimnissen verfangen und habe mitfiebern können.

 Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Heyne fliegt Verlag!

Donnerstag, 8. Januar 2015

[Short-Short] Zed's Story

Ja, zuerst einmal - was ist ein Short-Short? Nun, die Bezeichnung habe ich mir ausgedacht, weil "Kurzmeinung" einfach blöd klang und mir zu lang war... Es ist praktisch eine kurze Meinung zu einer Kurzgeschichte, also einem eShort. Erschließt sich der Name jetzt? :)

AutorIn: Joss Stirling
Seiten: 50
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-41969-7

Diese Kurzgeschichte spielt vor dem Roman "Finding Sky" von Joss Stirling. Hier findet ihr die Seite dazu beim Verlag.

Kurz und knapp - empfehlenswert?

Und noch ein eShort - auch hier wollte ich testen wie ich den Stil der Autorin finde und ob ich mich für die "Macht der Seelen"-Reihe interessiere.

Erst einmal ist dieses Cover doch ein absoluter Traum, oder? Ich liebe, liebe, liebe dieses märchenhafte! Und auch die Atmosphäre der Kurzgeschichte mochte ich. Zed konnte ich gut kennenlernen, allerdings blicke ich noch nicht ganz durch diese ganze Savant-Begabungs-Sache durch, da hoffe ich mal auf die "richtigen" Bücher der Reihe, ebenso auf Erklärungen bezüglich der Begabungen der einzelnen Benedict-Brüder.
Interessant fand ich Zed und auch Sky auf jeden Fall und "Finding Sky" landet definitiv auf meiner Wunschliste.

 Sterne

[Short-Short] First Frost

Ja, zuerst einmal - was ist ein Short-Short? Nun, die Bezeichnung habe ich mir vor einer halben Stunde ausgedacht, weil "Kurzmeinung" einfach blöd klang und mir zu lang war... Es ist praktisch eine kurze Meinung zu einer Kurzgeschichte, also einem eShort. Erschließt sich der Name jetzt? :)


AutorIn: Jennifer Estep
Seiten: 50
Verlag: Piper/ivi
ISBN: 978-3-492-95650-5

Dies ist ein eShort zur "Mythos Academy"-Reihe von Jennifer Estep. Hier kommt ihr zur Seite beim Verlag. Es spielt vor dem ersten Band der Reihe.

Kurz und knapp - empfehlenswert?

Da ich auf Band 4 der "Elemental Assassin" bis Juni warten muss, habe ich mir mal die Kurzgeschichte zum ersten Band der "Mythos Academy" Reihe gelesen, da sie ja von der selben Autorin stammt und ich gehofft habe, qualitativ gute Unterhaltung für die Wartezeit zu bekommen und wollte wissen, ob mir diese Reihe vielleicht auch gefällt.

Und ja - Gwens Gabe kommt mir sehr interessant vor, ist auf jeden Fall mal etwas anderes und hat mich neugierig gemacht, was sie damit wohl so alles anstellen kann... mal sehen, daraus kann man bestimmt eine Menge machen.
Von Gwen selbst habe ich jetzt noch nicht so viel mitbekommen, aber das ist bei nur etwa 50 Seiten auch nicht verwunderlich. Die Schule und die Beschreibung der anderen Schüler hat mich ebenfalls neugierig gemacht, besonders Daphne. Nach dem eShort habe ich nämlich noch die Leseprobe zu Frostkuss, Band 1 der Reihe, gelesen und ich habe so das Gefühl, dass sie noch eine Rolle spielen wird.
Alles in allem hat mich der eShort überzeugt, die Reihe bald anzufangen. Aber es ist jetzt auch nicht so, dass ich sofort losrennen und es kaufen muss.

 Sterne

Sonntag, 4. Januar 2015

[TAG] Fictional Boyfriend

Diesen Tag habe ich schon bei einigen Booktubern und Bloggern gesehen, und da ich gerade keine Rezension zu schreiben habe, kann ich ihn ja mal machen. Manche Fragen sind mir echt schwer gefallen, aber ich habe einfach mal versucht, sie alle so gut wie möglich zu beantworten. Also, frisch ans Werk....

1) Der größte Romantiker

Rico aus "Was ich dich träumen lasse" ist für mich das Paradebeispiel für einen Romantiker seit ich ihn kenne. Er hat einfach eine so liebe, optimistische und romantische Ader (naja, eigentlich besteht er aus dieser ganzen Ader :)) das ich gar keinen anderen nennen kann.

2) Dunkler launischer Bad Boy mit gutem Kern > Luke aus der "Callie&Kayden" Reihe

Naja, er ist jetzt nicht der schlimmste Bad Boy aller Zeiten, aber ich musste ihn einfach irgendwo unterbringen. Luke aus der "Callie&Kayden" Reihe von Jessica Sorensen. Er zeigt einfach erst so eine sture, harte Seite, ist aber doch eigentlich völlig handzahm und gehört mehr in Kategorie Softie :)

3) Der Übernatürliche

Das war eine echt schwierige Frage! Mangels Alternativen wähle ich Jasper Cullen aus "Twillight", weil der irgendwie Tiefe hatte, ne interessante Vergangenheit und einen tollen Charakter, den ich total mochte. Übernatürliche Männer sind einfach nicht so meins, Mangelware in meinem Regal... :)

4) Der, den du zähmen möchtest

Ich mag die Leute die man zähmen könnte eigentlich immer ungezähmt lieber, daher einfach mal ein Charakter bei dem man so ein Prozedere versuchen könnte - Finn aus der "Elemental Assassin" Reihe von Jennifer Estep. Allerdings gefällt er mir als ungebremster Arsch ganz gut, deshalb braucht er sich eigentlich nicht groß zu verändern :)

5) Der beste Freund (immer in der Freundeszone)

Gott, da gibt's auch so ein Paradebeispiel - Peeta von "Tribute von Panem". Für mich der klassische beste Freund. Vielleicht steh ich einfach auf dunklere Typen, beziehungsweise Typen die nicht einfach so... nett und bissl tollpatschig sind (ganz ehrlich, mit dem will ich nicht auf geheimer Mission unterwegs sein, der würde uns nach drei Schritten verraten :)). Aber außerdem gehört er zu Katniss, die genauso einen einfach braucht und als besten Freund könnte ich ihn mir ganz gut vorstellen (solange er nicht versucht zu schleichen wie gesagt :))
 
6) Dein Seelenverwandter

Das war echt schwer! Ich hab mir einfach jemanden gesucht, mit dessen Charakter ich mich größtenteils identifizieren kann und deshalb wurde es Four aus "Der Bestimmung" (lol, Seelenverwandter, ich kenn ihn seit drei Tagen, aber es war für immer xD) Ne, mir ist einfach niemand besseres eingefallen, daher verblieb ich mal bei ihm, da ich ihn ziemlich mag und er mir von seiner Einstellung her recht ähnlich ist.

7) Der mit dem du durchbrennen würdest

Da halte ich mich mal an ein Buch in dem Protagonistin mit besagtem Typen wegläuft - und suche mir Koyote aus, der Typ aus "Spiegelriss". Naja, wenn er sich derart zum "Durchbrennen" eignet xD Außerdem mochte ich ihn im Buch total, er war klasse!

8) Der dem du überallhin folgen würdest/überall hin begleiten würdest

Ich wähle mal jemanden, der so eine richtige Weltenbummlerart und die Möglichkeiten dazu hat - Fletcher aus der "Skulduggery Pleasant" Reihe. Er ist einfach putzig mit seinem Haarfimmel und kann total niedlich sein, was ja mal durchaus ne Abwechslung wäre :) Außerdem ist er Teleporter, also... Welt, ich komme! xD

9) Der mit dem du auf einer einsamen Insel stranden möchtest

Das war auch schwierig. Kommt auf die Insel an. Wenns da jetzt für mich keine Überlebensprobleme gibt, dann würde ich mir jemanden mitnehmen, der mich bissl unterhalten kann und mit dem ich motivierter werde, die ganze Inselsache zu überstehen - Augustus aus "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", mit dem könnte man denke ich gut reden.
Wenn ich jemanden für die Art Insel brauche, auf der mir nach nem Tag das Essen knapp wird, tropische Stürme an der Tagesordnung sind und ich für mein Überleben kämpfen muss, dann nehme ich Ben aus "Die fünfte Welle". Der könnte mich a) gegen irgendwelche Eingeborenen oder wilde Tiere verteidigen und b) wenn er ne Alien-Invasion überlebt, kriegt er schon hin, uns da am Leben zu halten :)
 
10) Most badass boyfriend
 
Da ist Damon aus "Vampire Diaries" oder "Tagebuch eines Vampirs" für mich der Mann der Wahl. (Die ersten vier Bücher hab ich irgendwann gelesen, danach aufgegeben. Aber auch die Serie halte ich nicht allzu lange auf einmal durch, dann wird mir das zu viel durcheinander (obwohl Damon super ist xD)).
Damon ist einfach... er ist ein Fiesling und er steht dazu. Er ist böse, egoistisch, manipulativ wenns ihm nützt und versucht oft anderen zu schaden. Aber, hey, er hat auch total süße kleine Momente! Ich erinnere mich gerade nur an eine Stelle in der Serie, wo Elena ihn fragt, warum er nie den Leuten das gute von sich zeigt und er antwortet, dass die Leute, wenn sie gutes sehen, gutes erwarten. Wegen solcher Sprüche mag ich ihn (und wenn er irgendwen ärgert kann das auch witzig sein xD)

Taggen tue ich heute niemanden, da die meisten diesen Tag wahrscheinlich schon gemacht haben und wer nicht, fühle sich einfach mal angesprochen und mache ihn.

Freitag, 2. Januar 2015

Die Bestimmung

AutorIn: Veronica Roth
Seiten: 480
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-16131-9

Worum geht's?

Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…

Quelle
Wer ist die Autorin?

Veronica Roth lebt in Chicago und studierte an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im Alter von nur 20 Jahren schrieb sie während ihres Studiums den Roman, der später "Die Bestimmung" wurde und den Auftakt zu ihrer internationalen Bestseller-Trilogie macht. Nun hat ihr Buchhit auch die Leinwand erobert. In der Verfilmung des preisgekrönten ersten Romans begeistern die Nachwuchsstars Shailene Woodley als die tapfere junge Heldin Tris und Theo James als deren große Liebe Four.

Quelle

Wie fand ich es?

Oh mein Gott! Ich bin grade total geflasht... jetzt verstehe ich, warum das Buch so eine Welle ausgelöst hat! (Und warum alle Four lieben :)) Obwohl ich wegen diesem Buch grade total unter Strom stehe, versuche ich einfach mal ganz objektiv meine Meinung zu formulieren (*hust* weil das ja immer so gut klappt *hust*)

Tris ist einfach eine mir total sympathische Heldin. Sie ist nicht im geringsten ein Mädchen, das man einfach gern haben muss, oder das liebenswürdig, sensibel oder total hübsch ist oder so, aber sie hatte Charakter und schaffte es, sich mit schwierigen Situationen auseinander zu setzen. Das ist viel mehr, als einige Menschen haben, die ich in der Realität kenne und ich konnte sie verstehen, auch wenn sie nicht immer das richtige tat, immerhin tat sie etwas (was ja auch nicht jede Protagonistin von sich sagen kann). Sie ist weit ab davon perfekt oder nett zu sein, aber ich mag sie. Ich konnte auch ihre Entscheidung zu den Ferox zu gehen gut verstehen und fand ihre Beweggründe allgemein zwar nicht immer besonders "selbstlos" aber mutig und nicht unbedingt dumm, auch wenn sie nicht jede Entscheidung vorausplant, wie es manchmal besser gewesen wäre.
Und Four... ja, Four ist wohl einfach Four, eine bessere Kurzeschreibung fällt mir nicht ein :) Er ist weder besonders liebenswürdig, noch der netteste und fröhlichste Mensch der Welt, aber er ist dennoch eine tolle Person, von der sich einige mal eine Scheibe abschneiden sollten. Er tut was getan werden muss, er ist mutig und stark und ich finde die Geschichte um seinen Namen richtig cool! Hut ab!

Ich muss dazu sagen, dass ich dieses Buch in 5 - 8 Stunden gelesen habe. Es entwickelte einfach einen unglaublichen Sog, ich konnte nicht mehr daraus auftauchen und habe jeden Satz inhaliert. Ich konnte nicht mehr daraus auftauchen, und selbst als ich fertig war, wollte ich unbedingt wieder hinein und mehr, mehr, mehr! Deshalb habe ich einige Stellen im Nachhinein noch doppelt und dreifach gelesen, weil sie mir so gut gefallen haben.

Die dystopische Welt in der Tris, Four und die anderen leben fand ich sehr neu und auch gut gestaltet. Das Thema des "in eine Form stecken" der Menschen durch die Fraktionen empfand ich als sehr interessant und bietet noch viel Spielraum für die nächsten beiden Bände der Trilogie, wo hoffentlich noch ein paar offene Fragen geklärt werden.
Speziell die Ferox mochte ich, es ist zwar nicht unbedingt die netteste und freundlichste Gesellschaft, aber ich fand den... ich sag mal Drill gut erklärt, ihr Training und die Eingliederung. Auch der Vergleich zwischen Altruan und Ferox, den Tris immer wieder anstellte gefiel mir. Manche negative Rezensionen prangern an, dass es in diesem Buch unnötig brutal zugehe, aber dies war einer der Punkte die mir selbst am besten gefallen haben. Wer eine rosarote Welt will, dessen Geschmack trifft dieses Buch wohl einfach nicht, mir gefiel es, dass es härter zuging.

Die Atmosphäre des Buchs hat mich ein wenig an Tribute von Panem erinnert, speziell an Band 3, was keine Kritik ist. Inhaltlich haben die Bücher eigentlich nur gemeinsam, dass beide Dystopien sind, aber das Gefühl der Bücher fand ich ähnlich und finde, dass "Die Bestimmung" zu Recht ebenfalls ein Bestseller ist.

Ich bin wirklich froh, dass dies das erste Buch ist, dass ich 2015 gelesen und rezensiert habe. Wenn das so weitergeht, wird es ein gutes Jahr :) Den zweiten Band der Reihe werde ich bald lesen, sobald er mal bei mir eingetroffen ist.

 Sterne

Donnerstag, 1. Januar 2015

Pläne für 2015

Abgesehen mal von ein paar persönlichen Zielen möchte ich mir auch blog- und lesetechnisch ein paar Ziele setzen und die dann nach Möglichkeit auch erreichen. Ich möchte euch mal an ein paar meinen geplanten "Änderungen" 2015 teilhaben lassen.

1) Ich möchte wieder an Challenges teilnehmen, allerdings wieder nicht mit dem Ziel meinen SuB groß zu verkleinern, sondern einfach mit Spaß Bücher in meinem Regal zu entdecken und zu lesen. Sich wegen der ganzen SuB-Sache so zu stressen finde ich für mich Blödsinn. Ich meine, ich lese gern, ich hab liebend gern Bücher um mich rum, und wenn ich genügend Geld habe, kauf ich mir neue davon die ich lesen oder um mich haben möchte. Und? Ob das jetzt 1 oder 20 pro Monat ist, egal. Damit fahre ich eigentlich schon immer gut und so mache ich mir auch keinen Druck *yeah*

An diesen Challenges nehme ich teil:
- Quer durchs Regal Challenge
- Find the Cover 2015
- Serienkiller Challenge
- 15 Reihen für 2015
- Goodreads Challenge (Ich habe mir 150 Bücher vorgenommen)

2) Ich möchte mal meine Wunschliste abarbeiten und meinen Horizont nicht so weit öffnen, das ich unter Bücher die ich gerne hätte erschlagen werde :) Für Insidertipps bin ich natürlich trotzdem immer offen.

3) Bei meinen Monatsrückblicken, bzw. "Was war los im..."-Posts, möchte ich immer mit aufschreiben, wie ich bei meinen Challenges so vorangekommen bin.  Zur besseren Übersicht und weil ich mich so besser unter Kontrolle hab und schauen kann, wenn ich mal wieder was tun müsste.

4) Ich möchte noch mehr Bücher mit anderen gemeinsam lesen, weil das einfach irre Spaß macht und ich es mag, mich so beim Lesen auszutauschen. Also - wer will, wer will? (Auch die die schon hatten, dürfen gerne noch mal)

5) Ich möchte ab nächstem Jahr an der Aktion von Breaking the Spine "Waiting on Wednesday" teilnehmen, da ich die Idee schön finde und euch so noch mehr Bücher näher bringen kann. Bei dieser Aktion werden Bücher vorgestellt, die derzeit auf dem Wunschzettel ganz oben stehen.

Leseplanung Januar (... oder eine Erklärung warum es diesmal keine gibt)

Wer kennt das nicht? Die ganzen guten Vorsätze fürs neue Jahr, alles (vor allem man selbst) soll besser, schneller, toller, irgendetwas werden...

Jedenfalls habe ich erst wie sonst immer eine Leseplanung machen wollen (einen größeren als sonst wegen besagten guten Vorsätzen xD), allerdings dachte ich dann, dass ich mir lieber erst mal ein bisschen die Freiheit lasse, und mir nichts vornehme. Abgesehen mal davon, ganz viele Rezensionsexemplare zu lesen, sodass ich alle, die ich bisher habe, diesen Monat noch fertig kriege (ich aktualisiere morgen meine SuB-Seite, dann könnt ihr einfach dort nachschauen)

Was war los im Dezember?

Gott, der letzte Monat des Jahres... ich hab versucht noch mal einiges zu lesen und auch wenn ich das geschafft habe, bin ich immer noch nicht ganz zufrieden, weil ich einfach noch ein paar wenige Rezensionsexemplare mit ins nächste Jahr schleppe und bei einigen war das eigentlich nicht geplant. Ich werde die dann sofort im Januar lesen, gleich als erstes, damit die Autoren nicht länger warten müssen, denen ich eigentlich schnellstmöglich ihre Rezensionen liefern wollte. Ich gelobe Besserung!

Gelesen:

- McGuirre, Seanan - October Daye: Winterfluch
- Ribar, Lindsay - Wunderbare Wünsche
- Johnson, Kjetil - Dark Village 01
- Chbosky, Stephen - Das also ist mein Leben
- Ritter, Anell - Sommer in Grasgrün
- Estep, Jennifer - Spinnenjagd
- Moll, Franziska - Was ich dich träumen lasse
- Noel, Alyson - Soul Seeker: Vom Schicksal bestimmt
- Zeißler, Elvira - Die Rückkehr der Drachen (weitergelesen)

Bücher die ich leider nicht geschafft habe:

- Melling, Nora - Schattenblüte: Die Verborgenen
- McGuirre, Seanan - October Daye: Nebelbann

Geschriebene Rezensionen:

- Pearce, Jackson - Drei Wünsche hast du frei
- Johnson, Kjetil - Dark Village 01
- McGuirre, Seanan - October Daye: Winterfluch
- Chbosky, Stephen - Das also ist mein Leben
- Noel, Alyson - Soul Seeker: Vom Schicksal bestimmt
- Klima, Eva Maria - Peris Night Terakon
- Ritter, Anell - Sommer in Grasgrün
- Ribar, Lindsay - Wunderbare Wünsche
- Moll, Franziska - Was ich dich träumen lasse
- Estep, Jennifer - Spinnenjagd