Dienstag, 13. Januar 2015

Secrets: Ich fühle

AutorIn: Heather Anastasiu
Seiten: 416
Verlag:blanvalet
ISBN: 978-3-442-26873-3

Worum geht's?

Kann es ein Verbrechen sein, Gefühle zu haben?
Wut, Enttäuschung, Schmerz – Gefühle drohten die Menschheit auszulöschen. Ein Chip befreit sie nun von ihren schädlichen Emotionen. Denn selbstständig zu fühlen ist einfach zu gefährlich. Das erfährt Zoe am eigenen Leib, als plötzlich eine Störung an ihrem Chip auftritt. Zum allerersten Mal entstehen in ihrem Kopf eigene Gedanken und unaufhaltsame Gefühle. Zoe muss dieses Geheimnis um jeden Preis bewahren; sollte es gelüftet werden, droht ihr die Auslöschung. Doch dann gerät ihr Chip derart außer Kontrolle, dass sie sich nicht länger verstecken kann und für ihr Leben und ihre Freiheit kämpfen muss.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Heather Anastasiu ist in Texas aufgewachsen und lebt heute mit ihrer Familie in Minneapolis. Die passionierte Leserin liebt nichts so sehr wie Bücher, abgesehen von ihren zahlreichen Tattoos und ihren pinken Haaren. Die dystopische Trilogie »Secrets« ist ihre erste selbstverfasste Romanserie.

www.heatheranastasiu.com

Quelle

Wie fand ich es?

Zoe ist finde ich eine sehr authentische Protagonistin. Normaler Weise mag ich es ja nicht so, wenn die Hauptfiguren aus deren Sicht ich lese naiv sind, aber bei ihr hat mich das nicht so gestört, weil es zur Geschichte gepasst hat. Immerhin hat sie nie gelernt, wie es ist, eigene Gefühle zu haben, also ist es nur natürlich, wenn sie da etwas unbedarft ist. Wenn man sein ganzes Leben als Roboter verbracht hat, muss man eben erst lernen, eigenständig zu denken. Dies fand ich in der Geschichte sehr gut umgesetzt.

Als Dystopie hat mich dieses Buch voll überzeugt - es fehlte nicht an der nötigen Realistik und die Welt wurde sehr gut beschrieben. Allerdings waren diese technischen Details manchmal recht verwirrend und ich musste immer kurz stoppen und mehrmals lesen ehe ich genau verstanden hatte, was die Autorin mir sagen wollte, wenn irgendwelche Geräte erklärt wurden. Das hat meinen Lesefluss ab und zu behindert. Die moralischen Gedanken waren aber auf jeden Fall gut mit in die Geschichte eingebracht, und es stellt sich unter anderem die Frage - sind die schönen Gefühle wie Liebe es wirklich wert, zu fühlen, oder sollte man sich vor den schlechten wie Hass, Neid und ähnlichem schützen, indem man gar keine Gefühle mehr zulässt?

Ungeahnte Wendungen hatte dieses Buch aber auf jeden Fall zu bieten, was mich am Weiterlesen hielt und gehörig Spannung erzeugte. Die Dystopie kann man auf jeden Fall nicht mit "das hatten wir doch alles schon mal so ähnlich" betiteln, denn jede Menge neue Elemente und unerwartete Handlungsstränge konnten wenigstens mich überraschen.

Was mir noch gefehlt hat war a) der besondere Funke der Geschichte (dieses Lieblingsbuchgefühl, wenn ihr wisst, was ich meine) b) würde ich gern mehr Informationen über den "Widerstand" erhalten. Ja, sie sind auf so ziemlich alles vorbereitet, Genies und haben überall und nirgends Spione.... aber wie der Widerstand genau aufgebaut ist und ähnliche Hintergrundgedanken wünsche ich mir für den nächsten Teil näher erläutert. Da es eine Trilogie ist, sind ja noch genug Seiten übrig um mehr zu erfahren :)

Zuletzt möchte ich die Gestaltung des Covers noch ansprechen - ich finde sie nämlich wundervoll und es ist ein wenig merkwürdig, dass dieses Buch es nur als Taschenbuch auf den deutschen Markt geschafft hat - als Hardcover würde es sich bestimmt super machen und für 8,99 € wird es irgendwie... unter dem eigentlichen Wert verkauft. Aber das ist nur meine persönliche Einschätzung und hey, wenig Geld für viel Lesespaß, ist ja auch nicht schlecht. :) Ich hoffe Band 2 wird bald übersetzt und bekommt ein genauso schönes Cover wie der erste Teil.

 Sterne

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den blanvalet/penhaligon Verlag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen