Freitag, 20. März 2015

Percy Jackson: Im Bann des Zyklopen

AutorIn: Rick Riordan
Seiten: 336
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-55438-3

Worum geht's?

Percys siebtes Schuljahr verläuft einigermaßen ruhig - einigermaßen. Wenn da nicht diese Albträume wären, in denen sein bester Freund in Gefahr schwebt. Und tatsächlich: Grover befindet sich in der Gewalt eines Zyklopen. Zu allem Übel ist Camp Half-Blood nicht mehr sicher: Jemand hat den Baum der Thalia vergiftet, der die Grenzen dieses magischen Ortes bisher geschützt hat. Nur das goldene Vlies kann da noch helfen. Wird es Percy gelingen, Grover und das Camp zu retten? Das dürfte für einen Halbgott wie ihn eigentlich kein Problem sein. Doch seine Feinde haben noch einige böse Überraschungen auf Lager ...

Quelle

Wer ist der Autor?

Rick Riordan war viele Jahre lang Lehrer für Englisch und Geschichte. Mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen lebt er in San Antonio, USA, und widmet sich inzwischen ausschließlich dem Schreiben. Seine Percy-Jackson-Serie hat den Buchmarkt im Sturm erobert und ist in 40 Länder verkauft worden. Auch seine nachfolgenden Serien, »Die Kane-Chroniken« und »Helden des Olymp«, schafften auf Anhieb den Sprung auf die New-York-Times-Bestsellerliste.

Quelle

Wie fand ich es?

KANN SPOILER ZUM ERSTEN BAND ENTHALTEN

Wieder konnte mich die Geschichte um Percy und seine Freunde fesseln. War der erste Band noch eher eine Einleitung in die fünfteilige Fantasy-Reihe, so geht es hier richtig los mit der Geschichte. Man erfährt mehr über Charaktere wie Percy, Annabeth und Luke, aber man lernt auch neue kennen. Besonders Tyson hat mir dabei sehr gut gefallen.

Spannend wurde es in diesem Buch auch schneller als im ersten Band, in dem es erst einmal eine Einführung gab und man Percys Leben vor Camp Half Blood kennenlernte. Das gefiel mir sehr gut, und es ging schön rasant weiter, sodass ich nur so an den Seiten klebte. Einfluss auf den Spannungsbogen nimmt hier auch wieder eine Prophezeiung - und ich muss sagen, diesen Teil von Percy Jackson liebe ich! Man kann so schön mit rätseln, und es passt auch gut in die Verwendung der griechischen Mythologie. Denn da sind Prophezeiungen, bzw. das Orakel von Delphi überhaupt ja sehr wichtig.

Wieder gefiel mir die Verbindung der heutigen Zeit und der Antike sehr gut. So wanderte das Meer der Monster im Laufe der Zeit zum Bermuda Dreieck. Auch die Eingliederung der Zyklopen in die Geschichte gefiel mir, insbesondere das Aufgreifen von Teilen von Odysseus Irrfahrt, der ja im Laufe der Geschichte auch auf einen Zyklopen traf. Auch die neu vorkommenden Götter waren toll in die Geschichte eingefügt. Speziell habe ich mich gefreut, das auch Hermes aufgetaucht ist, da ich es interessant fand, mal zu sehen, was der so zu dem Verhalten seines Sohnes sagt... abgesehen davon war er einfach toll :)

Percy wächst mir immer mehr ans Herz, obwohl ich ab und zu auch mal nur den Kopf über ihn schütteln kann, weil ich so ganz anderes gehandelt hätte. Aber er ist ein wirklich sympathischer Held, der immer versucht seine Freunde zu beschützen und sein bestes zu tun. Oh, apropos seine Freunde - Annabeth liebe ich mit jedem Band mehr, genauso wie Grover, auch wenn wir den ja am Anfang eine Weile missen mussten. Was aus seiner Suche noch wird, da bin ich ja mal gespannt...
Und auch Clarisse, auf die in diesem Band mehr eingegangen wird, mag ich wirklich und bin gespannt, was im Laufe der Bücher mit ihr geschieht.

Und wow - der Cliffhanger war ja mal so... dermaßen unfair! ;) Aber ich bin gespannt, was es mit diesen letzten Geschehnissen auf sich hat, und was da in den nächsten Büchern noch kommt. Weiterlesen ist bei mir jetzt schon Pflicht xD Percy Jackson ruft bei mir auf eine Weise immer noch Erinnerungen an Harry Potter wach, weniger der Inhalt, mehr das Gefühl der Bücher. Dieses "Ich will mitmachen!"-Gefühl, wisst ihr was ich meine? Es ist fantastisch und ich kann Rick Riordan zu seinem Buch wieder nur gratulieren! Fast noch besser als "Diebe im Olymp".

 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen