Sonntag, 31. Mai 2015

Was war los im Mai?

Im Mai habe ich ja mal wirklich viel gelesen! Ich bin echt... platt und kann selbst gar nicht glauben, was ich so alles gelesen habe. Aber, irgendwie, sind es 15 Bücher geworden und nur ganz wenige Neuzugänge durch mein Kaufverbot, bzw. Project 10 Books. ;) Biene ist komplett zufrieden mit sich, auch mit den geschriebenen Rezis, da hänge ich gar nicht so hinterher wie gefürchtet!

Gelesenes:
- Shepard, Sara - Lying Game: Und raus bist du
- Mafi, Tahereh - Ich fürchte mich nicht
- Deegan, Denise - Wer braucht schon Liebe?
- Raml, Sabine - Heldentage
- Evanovich, Janet - Einmal ist keinmal
- Lim, Rebecca - Mercy: Gefangen
- Noel, Alyson - Riley: Das Mädchen im Licht
- Meyer, Kai - Arkadien brennt
- Mafi, Tahereh - Zerstöre mich
 Stroud, Jonathan - Lockwood & Co: Der wispernde Schädel
- Baker, Sam - Die besten Freunde meines Lebens
- Sorensen, Jessica - Für immer Ella und Micha
- Hardy, Janice - Das blaue Feuer
- Ericson, Smilla - Oskar Eisbein - Der siebte Kontinent
- King, Caro - Sieben Magier (Reread)

Geschriebene Rezensionen:
- Estep, Jennifer - Frostkuss
- Shepherd, Sara - Lying Game: Und raus bist du
- Mafi, Tahereh - Ich fürchte mich nicht
- Deegan, Denise - Wer braucht schon Liebe?
- Noel, Alyson - Soul Seeker: Das Echo des Bösen
- Evanovich, Janet - Einmal ist keinmal
- Riggs, Ransom - Die Stadt der besonderen Kinder
- Raml, Sabine - Heldentage
- Noel, Alyson - Riley: Das Mädchen im Licht
- Meyer, Kai - Arkadien brennt
- Stroud, Jonathan - Lockwood & Co: Der wispernde Schädel
- Baker, Sam - Die besten Freunde meines Lebens
- Sorensen, Jessica - Für immer Ella und Micha

Find the Cover Challenge: 16/19
Quer durchs Regal Challenge: 41/48
Serienkiller Challenge: 0/15
15 Reihen für 2015: 0/15

Für immer Ella und Micha

AutorIn: Jessica Sorensen
Seiten: 352
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-41773-1

Worum geht's?

Während Micha sich einen Traum erfüllt und mit seiner Band auf Tour geht, ist Ella ans College zurückgekehrt. Sie sehnt sich nach Micha, aber in letzter Zeit sind die gemeinsamen Momente selten geworden. Zugleich machen die Abgründe in ihrer Familie es Ella schwer, an ihr Glück zu glauben. Sie will Micha auf jeden Fall davor schützen, und eines Tages trifft sie eine radikale Entscheidung, die sie für immer von ihm entfernen könnte.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Die Bestsellerautorin Jessica Sorensen hat bereits zahlreiche Romane verfasst. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in den Bergen von Wyoming. Wenn sie nicht schreibt, liest sie oder verbringt Zeit mit ihrer Familie.

www.jessicasorensensblog.blogspot.de

Quelle

Wie fand ich es?

Heißersehnt wurde von mir dieser zweite Band, sodass ich mich besonders gefreut habe, dass ich ihn nun endlich lesen konnte. Unerwartet gut hat mir ja schon Band 1 gefallen, dessen Charaktere mir überraschend richtig ans Herz gewachsen sind, weshalb ich das Weiterverfolgen der Reihe kaum erwarten konnte. Und abschließend kann ich sagen - ein gelungener zweiter Band!

Kurz etwas zur Gestaltung, bevor ich zur Bewertung des Inhalts komme - ich finde es wahnsinnig gelungen, dass in den Covern der Sorensenbücher (zumindest war das bei den von mir bisher gelesenen immer so) eine kleine Szene aus dem Inneren des Buchs gezeigt wird. Nachdem man die Handlung kennt, bekommt die äußerliche Gestaltung da gleich eine neue Bedeutung.

Dieses Buch ließ sich wieder wahnsinnig schnell lesen. Nachmittags kam es an, ein paar Stunden später war es schon gelesen. Nicht, weil es leichte Kost wäre, sondern weil ich in Jessica Sorensens Geschichten so eintauchen kann, dass die Seiten viel zu schnell vergehen und ich am Ende gern noch so viel mehr gelesen hätte.

In "Für immer Ella und Micha" entwickeln sich die Protagonisten deutlich weiter. Sicher, man hätte es auch bei Band 1 belassen können, doch es gefiel mir, dass in dieser Fortsetzung der lange Weg behandelt wird, den es braucht, um nach einer Vergangenheit wie Ella sie hatte wieder nach vorne zu blicken. Und auch Micha, wenngleich es ihn nicht so hart traf wie sie, wird näher beleuchtet. Dabei die verschiedenen Charaktere zu verstehen half auch die Aufteilung der Geschichte auf diese beiden Figuren, die immer abwechselnd erzählten. Nach wie vor empfinde ich diese Methode als wunderbar, um auf beide genug einzugehen. Wie bereits erwähnt - beide sind mir ans Herz gewachsen, und auch wenn ich beide nicht immer sofort und perfekt verstand, kann ich sie einfach nur gern haben.
Die wenigen Nebencharaktere konnten mich wieder begeistern, insbesondere Ellas und Michas beste Freunde, Lila und Ethan. Besonders letzterer ist ein kleiner Liebling von mir geworden. Die beiden sind einfach tolle Freunde für die Protagonisten, sind aber auch eigenständige Personen. Gefallen hat mir besonders, dass auch Ellas und Ethans Freundschaft vertieft wurde, beziehungsweise ein wenig mehr davon gezeigt wurde, wie sie zueinander stehen.

Das Buch hinterließ mich gespannt auf den dritten Teil der Reihe, in dem es um Lila und Ethan gehen wird, die jetzt schon einige Rätsel aufwerfen. Mal sehen, wie mir ihre Geschichte gefallen wird - enttäuscht werde ich hoffentlich nicht, das wäre bei dieser Autorin aber auch eine echte Überraschung, da ich bisher alle ihre Bücher einfach nur geliebt habe!

Fazit - Sehr gelungen! Wer Jessica Sorensens Stil mag und mit dem ersten Band der Geschichte etwas anfangen konnte, den wird der zweite Teil höchstens mehr begeistern ;)

 Sterne
 
Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Heyne Verlag und das Randomhouse Bloggerportal!

Samstag, 30. Mai 2015

Die besten Freunde meines Lebens

AutorIn: Sam Baker
Seiten: 496
Verlag: Diana Verlag
ISBN: 978-3-453-35738-9

Worum geht's?

PS: Ich liebe euch
Nicci war schon immer für eine Überraschung gut. Doch nun sind selbst ihre Freundinnen sprachlos. Als Nicci den Kampf gegen ihre unheilbare Krankheit verliert, hinterlässt sie ihnen nicht nur Abschiedsbriefe. Sondern auch den Garten (für Lizzie), die bezaubernden Zwillingstöchter (für Jo) und den Ehemann (für Mona). Zu gern hätte Nicci auch das Chaos gemanagt, das mit diesem Vermächtnis im Leben ihrer Freundinnen ausbricht …

Quelle

Wer ist die Autorin?

Sam Baker wurde in Hampshire geboren und studierte Politik an der Birmingham University. Als Journalistin arbeitete sie für namhafte Zeitschriften unter anderem für die englische Cosmopolitan. Heute ist sie Chefredakteurin des englischen Lifestyle Magazins Red. Ihr Mann, der preisgekrönte Schriftsteller Jon Courtenay Grimwood, brachte zwei inzwischen erwachsene Söhne mit in die Ehe, heute pendelt das Paar zwischen Winchester, Hampshire und London. Glückstreffer mit Nebenwirkung ist Sam Bakers erster Roman.

Quelle

Wie fand ich es?

Zuerst war ich etwas... überrascht von der Idee des Buchs. Ich meine, seinen Garten vererben, okay, aber Mann und Kinder? Da war ich erstmal genauso sprachlos wie Niccis Freundinnen und ihr Ehemann David es im Roman sind. Doch was mich überzeugt hat, das Buch trotzdem auf meine Wunschliste zu setzen, war die Wertung von Jojo Moyes auf dem Cover. Da ich "Ein ganzes halbes Jahr" unglaublich gut fand, musste dieses Buch einfach einziehen. Und enttäuscht wurde ich nicht!

Nachdem ich das Buch gelesen habe, empfinde ich die Idee mit Niccis Hinterlassenschaften auch um einiges verständlicher und nachvollziehbarer. Also, lasst euch nicht abschrecken, wenn ihr den Ansatz erst etwas skurril findet, im Laufe des Romans erklärt sich vieles.

Niccis drei Freunde so wie ihr Ehemann sind alle sehr unterschiedlich, dennoch verstehen sie sich zumeist gut und bilden eine tolle "Clique" mit der ich als Leser viel Spaß hatte. Das Buch wurde größtenteils aus der Sicht der drei Freundinnen erzählt, passagenweise auch von Niccis Ehemann, sowie wenigen anderen wichtigen Nebenfiguren. Diese Erzählweise empfand ich als sehr angenehm, da so jede der Figuren mal zu Wort kam, und man sie besser nachempfinden und verstehen konnte.

Das Buch ist definitiv eher ruhig. Wer nach Aufregung und Action sucht, wird damit wohl wenig anfangen können. Mir hat der leise Ton des Romans jedoch gefallen, da ich nichts anderes erwartet und erhofft habe, traf er genau meinen Nerv. Ab und an gibt es auch kleine Rückblickkapitel, in denen Momente aus dem Leben von Nicci thematisiert werden. So konnte man auch in sie einen kleinen Einblick bekommen und sie wurde authentisch, obgleich sie keinen aktiven Teil der Handlung darstellte.

Alles in allem mochte ich den schlichten Schreibstil von Sam Baker, der trotz seiner Einfachheit sehr gut Emotionen erzeugen konnte. Ich flog ab einem gewissen Punkt nur so durch die Seiten und konnte nicht mehr aufhören zu lesen.

Apropos "ab einem gewissen Punkt" - zwei Kritikpunkte habe ich. Den Anfang und das Ende der Geschichte. Zuerst kam ich nämlich nur sehr mühsam in die Geschichte hinein, wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen, hätte ich den Roman womöglich sogar nach fünfzig Seiten abgebrochen! Das Ende dagegen war mir ein wenig zu übereilt und kurz, da hätte man meiner Meinung nach noch mehr draus machen können.

Dennoch hat mich "Die besten Freunde meines Lebens" zumeist sehr gefesselt und gut unterhalten und kann es allen empfehlen, die ruhige emotionale Geschichten mögen!

 Sterne
 
Vielen Dank an den Diana Verlag und das Bloggerportal von Randomhouse für dieses Rezensionsexemplar!

Dienstag, 26. Mai 2015

Lockwood & Co: Der wispernde Schädel

AutorIn: Jonathan Stroud
Seiten: 512
Verlag: cbj
ISBN: 978-3-570-15710-7

Worum geht's?

Wenn Londons Geisterwelt erwacht
 
Dank des spektakulären Erfolgs im Fall der seufzenden Wendeltreppe ist Lockwood & Co. nun eine der angesagtesten Geisteragenturen Londons. Doch inzwischen wird die Metropole bereits von einer Reihe neuer grausiger Ereignisse erschüttert: In einer beispiellosen Diebstahlserie werden mächtige magische Artefakte entwendet und deren Hüter grausam ermordet. Als dann auch noch auf einem Friedhof ein schauerlich eiserner Sarg geborgen wird, dessen Inhalt unter mysteriösen Umständen verschwindet, steht fest: Ein klarer Fall für Lockwood & Co.! Nur wenn das Team um Anthony Lockwood, Lucy und George ihre ganze Genialität im Umgang mit übernatürlichen Ereignissen in die Wagschale wirft, kann es ihnen gelingen, die Verschwörung, die hinter all dem steckt, aufzudecken.

Quelle

Wer ist der Autor?

Jonathan Stroud wurde in Bedford geboren. Er arbeitete zunächst als Lektor. Nachdem er seine ersten eigenen Kinderbücher veröffentlicht hatte, beschloss er, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Er wohnt mit seiner Frau Gina und den gemeinsamen Kindern Isabelle und Arthur in der Nähe von London.

Berühmt wurde er durch seine weltweite Bestseller-Tetralogie um den scharfzüngigen Dschinn Bartimäus, dessen Abenteuer in »Das Amulett von Samarkand«, »Das Auge des Golem«, »Die Pforte des Magiers« und »Der Ring des Salomo« erzählt werden.

www.bartimaeus.de

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG ZWEITER BAND! MÖGLICHERWEISE SPOILER!

Ich muss sagen, ich hatte ziemlich hohe Erwartungen an das Buch. Hallo - Jonathan Stroud ist bei mir ein Garant! Und er hat mich auch diesmal nicht enttäuscht. Die Geschichte sprüht nur so vor Witz, Spannung, einer gehörigen Portion Grusel und Geheimnissen.

Aber erstmal zu den Protagonisten. Allen voran natürlich Lucy, die Ich-Erzählerin. Sie entdeckt ihre Gabe gerade erst, die sie zu einer ziemlich wichtigen Agentin machen könnte. Andere würden vielleicht arrogant werden oder sich wegen der Stärke ihrer Fähigkeit hervorheben wollen, doch nicht Lucy, was sie mir so sympathisch macht. Sie bleibt kratzbürstig wie eh und je und macht auch Fehler, was sie wiederum menschlicher erscheinen lässt.
Auf Lockwood und George, die beiden anderen Mitglieder des Teams, wurde in diesem Teil der Reihe etwas näher eingegangen. Trotzdem sind bei den beiden noch alle möglichen Dinge offen, und ich würde gern im dritten Teil noch ein paar Informationen über sie erhalten. Da nicht zu viel verraten wurde, und auch durch den kleinen Cliffhanger bezüglich Lockwoods Vergangenheit, bleibt die Spannung auch wegen der Charaktere erhalten, und man möchte direkt weiterlesen. Leider erscheint Band 3 erst im Oktober... :( Jedenfalls gefiel es mir, dass auch auf die individuellen Rollen der Hauptfiguren innerhalb ihrer Gruppe eingegangen wurde und ihre Fähigkeiten hervorgehoben wurden.

In diesem Band lernen wir wieder einen ganz neuen Fall kennen, treffen aber auch wieder auf alte Widersacher. Die Interaktionen der beiden Agenturen Lockwood&Co und Fittes, beziehungsweise deren Repräsentanten haben mir wahnsinnig gut gefallen. Ich habe mich mehrmals fast nicht mehr eingekriegt vor Lachen, so genial empfand ich die gelungene Komik zwischen den ungleichen Teams.

Dieser zweite Band ist keineswegs, wie es bei zweiten Teilen öfters mal sein soll (glücklicher Weise ist mir dieser Fall noch gar nicht untergekommen) langatmig und Füllstoff. Nein, er hat mit seiner eigenen Handlung und seinen eigenen Inhalten aufzuwarten. Außerdem bleibt es wahnsinnig spannend und nicht vorhersehbar. Es wird dennoch bereits aufgegriffen, was wohl ein großer Teil in Band 3 werden wird, doch zu viel vorweggenommen wird nicht - ich kann es wie gesagt kaum noch erwarten. ;)

Gruseln konnte man sich ebenfalls sehr gut bei "Lockwood&Co: Der wispernde Schädel" - dagegen ist Band 1 ja gar nichts gewesen! Mir persönlich hat es beim Lesen nichts ausgemacht, aber wer bei so etwas empfindlicher ist, sollte das Buch vielleicht nicht direkt vorm Schlafen lesen. Es wird nicht unbedingt blutig, aber schon recht unheimlich :)

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt - ich liebe dieses Buch, es reiht sich nahtlos in die Reihe meiner geliebten Jonathan Stroud Schätze ein. Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wie gefiel es euch im Verhältnis zu Band 1? Oder wollt ihr es noch lesen?

 Sterne

Sonntag, 24. Mai 2015

Arkadien brennt

Autor: Kai Meyer
Seiten: 400
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-58202-7

Worum geht's?

Menschen, die sich in Tiere verwandeln. Blutfehden zwischen Mafiaclans. Die verbotene Liebe zu Alessandro ... Rosa braucht dringend Abstand zu den Ereignissen auf Sizilien. Auf den Spuren ihres alten Lebens reist sie zurück nach New York. Aber auch dort kommt sie nicht zur Ruhe. Die mächtigen Stellvertreter der amerikanischen Clans erwarten sie bereits. Dann stößt Rosa auf beunruhigende Details über ihre Vergangenheit. Und über ihren toten Vater. Aber warum spielt dabei immer wieder Alessandro eine Rolle? In Rosa keimt ein schrecklicher Verdacht ...

Quelle

Wer ist der Autor?

Kai Meyer, geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in siebenundzwanzig Sprachen übersetzt.

Quelle

Wie fand ich es?

In diesem zweiten Band erfuhr man einiges mehr über die Hintergründe der Protagonistin Rosa. So musste sie sich ihrer Vergangenheit stellen, unter anderem ihrer Mutter und vor allem ihrer Vergewaltigung. Diese "Reise in ihr früheres Leben" hat sie für mich deutlich greifbarer und auch noch sympathischer gemacht und ich konnte die Geschichte mit ihr noch viel mehr genießen.
Nebenbei hat Rosa nicht nur mit den anderen Clans wegen ihrer Beziehung zu Alessandro Probleme, sondern auch mit den Verpflichtungen die mit dem Alcantaraclan verbunden sind. Ich empfand es ziemlich natürlich, dass sie mit dieser Verantwortung zuerst nicht viel anfangen konnte und ein bisschen herumstolperte, doch umso bemerkenswerter und stärker, dass sie sich dann damit arrangierte und versuchte, alles unter einen Hut zu bekommen.

Alessandro mag ich nach wie vor, ein kleiner Makel ist mir jedoch gerade eingefallen, als ich so über Rosa schrieb - man erfuhr leider noch zu wenig über Alessandro. Gerne würde ich im dritten Teil noch mehr über seine Vergangenheit erfahren, dann würde ich ihn noch einen Ticken mehr mögen xD

Auch im zweiten Band gab es wieder viel Spannung und auch wieder tolle Wendungen, die Handlung war beinahe besser aufgebaut als in Band 1. Dadurch, dass es jetzt auch mehr Handlungsorte gab, neben Sizilien nämlich auch New York, kam mehr Abwechslung in die Geschichte.

Gefallen hat mir außerdem, dass der Fantasyanteil diesmal eine noch größere Rolle spielte als in Band 1, aber den anderen Handlungssträngen dabei nicht in die Quere kam. Das Rosas und Alessandros Beziehung aufgrund ihrer  gelegentlichen Verwandlung zu Tieren ein paar... Problemchen anzugehen hat, machte die Geschichte in gewisser Weise "realistischer" und interessanter. Schließlich ist so eine Gabe ja manchmal alles andere als gut, was in der Handlung von "Arkadien brennt" hervorragend zur Geltung kommt. Die Mythen rund um Arkadien wurden auch sehr gut mit der restlichen Geschichte verbunden.

Fazit - Auch die Fortsetzung der Arkadien-Reihe konnte mich total begeistern und jetzt warte ich sehnsüchtig darauf, irgendwann das Finale günstig zu bekommen. Also wenn ihr "Arkadien fällt" irgendwo billig als Hardcover seht, sagt mir bitte Bescheid ;) Ein kleiner Cliffhanger am Ende macht das Warten beinahe unmöglich ;)

 Sterne
 
PS: Ja, ihr seht, eine neue Bewertung. Schreibt mir doch mal in die Kommis wie ihr das Aussehen der neuen Zahlen so findet. Ich denke ich werds so oder so dabei belassen, weil es mir sehr gut gefällt, aber Feedback ist natürlich immer schön xD

[TAG] Book-Planet-Tag

Diesen TAG habe ich bei Nickis Bücherwelt gefunden, ihre Antworten findet ihr hier.


1. Sonne - Ein Buch, das Sommergefühle in dir ausgelöst hat

Ganz klar "Rubinrot" von Kerstin Gier. Ich habe es glaube ich sogar im Sommer gelesen, und es hat von der Stimmung her total gepasst - locker, leicht, wunderbarer Humor, alles was man sich wünschen kann eben ;)

2. Merkur - Ein Buch bei dem dir warm ums Herz wird

Da kann ich eine ganze Reihe Bücher nennen, nämlich die "Scheibenwelt" Romane von Terry Pratchett. Wie bei Aufgabe eins findet man auch hier einen wunderbaren Humor (wenn auch ganz anders als in der Edelsteintrilogie), außerdem skurrile Charaktere und einfallsreiche Geschichten. Lese ich immer wieder gerne!


3. Venus - Ein Buch, das vor Gefühlen sprüht

Ich könnte hier eigentlich auch wieder alle Bücher der Reihe nennen, die ich bisher las, aber mit "Die Sache mit Callie und Kayden" von Jessica Sorensen hat meine Begeisterung für die Autorin begonnen, also bekommt dieser erste Band den Ehrentitel ;) Wunderbare Geschichte, ziemlich traurig und emotional, schön zu lesen außerdem - man fliegt quasi durch die Seiten.

4. Erde - Ein Buch, das dein Leben bereichert hat

Hier geht's mir wieder um eine Reihe, nämlich "Skulduggery Pleasant" von Derek Landy. Dieser Mann ist für mich ein bisschen wie ein Gott, so wie viele der hier genannten Autoren. Ich muss bei seinen Büchern regelmäßig mit zittern, und wenn ich glaube es geht nicht mehr schlimmer und dramatischer, macht alles wieder eine Kehrtwende. Die Reihe steigert sich abgesehen davon mit jedem Buch noch weiter (keine Ahnung wie das möglich ist, ist es aber xD) und die Protagonisten sind so ein geniales Dreamteam, das mal zeigt, dass nicht nur Liebe sondern auch Freundschaft Menschen wahrhaft zusammenhalten und alles zusammen durchstehen lassen kann. Diese Bücher haben mich echt in einen Rausch gestürzt und ich kann sie nur jedem ans Herz legen weil sie mir so viel bedeuten.

5. Mars - Ein Buch, das du vor langer Zeit gelesen hast, aber einfach nicht vergessen kannst

Mit der ganzen Reihe um "Bartimäus" von Jonathan Stroud bin ich quasi aufgewachsen (zusammen mit dem Herrn der Ringe und den Büchern von Liselotte Welskopf Henrich) und ich kann diese Bücher immer wieder lesen. Ich bin so süchtig, es ist ganz sicher nicht mehr gesund, aber egal. Dieses Buch hat wunderbare, vielfältige Charaktere die nicht in eine Klischeerolle passen und auch mal schwerwiegende Fehler machen zu bieten, eine spannende Handlung und jede Menge Tiefe.

6. Jupiter - Ein Buch, das dich beobachtet

Ähm... creepy. Big Book is watching you, oder was? xD "Dust Lands: Die Entführung" von Moira Young. Da ist nicht mal ein Auge drauf, aber ich habe das Buch schon so lange (von meiner allerersten Arvelle Bestellung) und habs bisher nicht auf die Reihe gekriegt es zu lesen. Bald, bald... vielleicht morgen? Pfingstfrei haben muss ja auch zu was gut sein ;)


7. Saturn - Ein Buch, das wirklich riesig ist

Ähm... "Splitterherz" von Bettina Belitz, es ist noch auf meinem SuB, und es ist doch recht dick, und es macht mir Angst, weshalb es mir regelmäßig riesig vorkommt, vor allem weil ich es längst mal hätte lesen sollen. xD Reicht die Erklärung?

8. Uranus - Ein Buch, das himmlisch ist

"Die fünfte Welle" und auch der Nachfolgeband "Das unendliche Meer" von Rick Yancey sind für mich unfassbar himmlisch gute Bücher, die ich auch regelrecht gehypt habe. Ziemlich dunkle Atmosphäre, viel herzzereißende Spannung, und viele Wendungen. Wer so was liebt, dem rate ich - geht in die Buchhandlung, holt euch das erste Buch, lest es, liebt es auch ;) Letzter Punkt ist selbstverständlich freiwillig xD


9. Neptun - Ein Buch, das in deinem Bücherozean untergangen ist

"Vision" von Ana Alonso ist irgendwie... ja, untergegangen. Keine Ahnung, ich habe es vor bestimmt nem Jahr gebraucht gekauft, seit dem Tag steht es im Regal und sieht mich vorwurfsvoll an (hätte auch gut zu 6. gepasst xD) Tja, muss ich mir vielleicht für nächsten Monat mal vornehmen.

10. Pluto - Ein Buch, das du unbedingt lesen wolltest und nun am liebsten aus deinem Regal verbannen würdest

Ääääähm.... ich glaube es ist ein gutes Zeichen, dass mir dazu keins einfällt ;) Wenn es da Bücher gab, sind sie schon aus meinem Regal und meinem Kopf raus verbannt.

So, fertig. Ganz schön anstrengend solche Tags... xD Ich tagge niemanden, aber wem der Tag gefällt, der kann ihn gerne machen. Verlinkt mir eure Antworten doch als Kommentar, die würden mich interessieren.

Samstag, 23. Mai 2015

[Short-Short] Zerstöre mich

AutorIn: Tahereh Mafi
Seiten: ca. 100 Seiten
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-641-11910-2

Worum geht's?

In "Ich fürchte mich nicht" ist Juliette die Flucht aus den Fängen des Reestablishments gelungen – indem sie dessen Anführer Warner eine Kugel in die Schulter jagte. Sie glaubte ihn tot zurückzulassen, doch Warner ist nur schwer verletzt. Und nimmt den Leser in "Zerstöre mich" mit auf eine faszinierende Reise. Denn Warner scheint hassenswert – grausam, gefühlskalt, berechnend –, und ist doch voller innerer Zweifel, hin- und hergerissen zwischen seiner Erziehung durch seinen grausamen Vater und seiner tiefen Liebe zu Juliette, die er unbedingt wiedersehen muss – auch wenn Sie ihn offensichtlich verabscheut. Und so kämpft der noch geschwächte Warner zum einen darum, die Disziplin auf der Militärbasis aufrecht zu erhalten, während er andererseits mit aller Macht daraufhin arbeitet, Juliette wieder in seine Gewalt zu bringen. Bis sein Vater, Oberbefehlshaber des Reestablishments, in Warners Basis auftaucht. Und als Warner dessen Pläne für Juliette erfährt, wird ihm klar, dass er sich endgültig entscheiden muss …

Quelle

Wer ist die Autorin?

Tahereh Mafi ist 26 Jahre alt. Sie wurde als jüngstes von fünf Kindern in einer Kleinstadt in Connecticut geboren und lebt mittlerweile in Orange County in Kalifornien. Nach ihrem Abschluss an einem kleinen College in Laguna Beach studierte Mafi, die acht verschiedene Sprachen spricht, ein Jahr in Spanien. Danach reiste sie quer durch die Welt und fing nebenbei an zu schreiben. Mit ihrem Debüt "Ich fürchte mich nicht" eroberte sie die amerikanische Romantasy-Gemeinde und Bloggerwelt im Sturm. "Rette mich vor dir" ist der heiß ersehnte zweite Band der Trilogie um Juliette.

Quelle

Wie fand ich es?

In diesem eShort bringt uns Lesern die Autorin den eigentlichen Bösewicht der Geschichte durch ihre unglaubliche tiefgehende, emotionale Art über ihn zu schreiben näher. Ich muss sagen, dieser Einblick in seine Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen!

Zuerst will ich dem Verlag aber mal zu dem unglaublichen Cover gratulieren. Einfach nur genial! Auch Elemente aus der Geschichte werden damit aufgegriffen, außerdem passt das Aussehen des abgebildeten Mannes sehr gut zu meiner Vorstellung von Warner.

Ich kann nur immer wieder wiederholen, wie fantastisch ich Tahereh Mafis Schreibstil finde. Hier wurde zwar nicht mit den durchgestrichenen Sätzen und den sich wiederholenden Passagen gearbeitet, so wie im ersten Band der Reihe, doch trotzdem schreibt diese Autorin besonders. Nicht nur die Handlung raubte mir den Atem, vor allem die Worte mit denen sie beschrieben wird. Einfach großartig! Sie erzählt Warners Geschichte unglaublich einprägsam und schlicht fantastisch. Zwischendurch kostete mich die Geschichte sogar ein paar Tränen, so sehr konnte sie mich berühren.

Trotz seiner Kürze hat dieser Zusatzband durchaus Spannung zu bieten! Diese wurde auch durch die kurzen Kapitel aufrecht erhalten, aber es wurde einem gleichzeitig auch die Möglichkeit gegeben, zwischendurch mal zu pausieren, was mir sehr gut gefiel!

Den "Antagonisten" Warner empfand ich ja bereits im ersten Teil "Ich fürchte mich nicht" ziemlich interessant und meine Begeisterung für ihn hat sich durch diese Kurzgeschichte nur noch verstärkt. Davor war ich mir nicht so sicher, wie ich ihn genau einschätzen soll (das bin ich mir eigentlich immer noch nicht xD) und ob ich ihn mag (diese Frage kann ich inzwischen ganz klar mit JA beantworten).
Ich behaupte nicht, dass er nicht auch böse ist, beziehungsweise böse gehandelt hat. Nein, das hat er auf alle Fälle. Aber das heißt denke ich nicht alles und man erfährt in diesem Buch vieles, dass sein Verhalten wenigstens rechtfertigt. Durch diese Geschichte aus seiner Perspektive lernt man einfach seine Beweggründe näher kennen und kann ihn auch besser verstehen, deshalb empfehle ich die Geschichte auf jeden Fall zu lesen, wenn man Band 1 mochte! Man bekommt sehr viel für den Preis, ich habe nur ein einziges Manko entdeckt - ich hätte noch sehr viel länger aus Warners POV lesen können, die Kurzgeschichte hätte durchaus länger sein können :)

Ich kann diesen Zusatzteil der Reihe nur empfehlen. Normaler Weise gebe ich bei Kurzgeschichten ja keine 5 Sterne, aber dieses eShort zwingt mich ja regelrecht dazu! :) Jetzt habe ich nur noch mehr Lust auf den zweiten Band der Trilogie um Juliette, Warner und Adam.

 Sterne

Vielen Dank an das Bloggerportal von Randomhouse und den Goldmann Verlag!

Donnerstag, 21. Mai 2015

Lesen mit Sophias Bookplanet 2.0 #2

Wie ihr meinem ersten Post zum Gemeinsam Lesen mit Sophia vor ein paar Tagen entnehmen konntet, haben wir zusammen das Buch "Riley: Das Mädchen im Licht" von Alyson Noel gelesen. Noch mal danke an Sophia für das zusammen Lesen, ich fand es sehr schön!

Am Freitag, wo wir angefangen haben, haben wir 50 Seiten gelesen, uns dann am Samstag auf 100 gesteigert und zum Sonntag noch einmal etwa 50 gelesen. Ich habe zu dem Buch inzwischen auch eine Rezension geschrieben, die ihr hier findet.

Wir haben uns auch zum Abschluss noch einmal 3 Fragen gestellt:

Wie gefällt dir Riley?
Zu Anfang war sie mir so überhaupt nicht sympathisch, da sie mir zu... eingebildet war. Doch gegen Ende mochte ich sie wirklich, und konnte auch mit ihrer Art mehr anfangen.

Was war besonders gut/schlecht?
Besonders gut war Rileys charakterlicher Wandel und die Gestaltung des Lebens nach dem Tod, besonders schlecht war Rileys anfängliche Art.

Wirst du weiterlesen?
Ja, aber nicht sofort. Ich glaube, ich werde mir die restlichen Bücher irgendwann mal zusammen holen, und die dünnen Dinger dann hintereinander weg lesen. :)

Tut mir leid, dass es heute so kurz war, aber ich bin total im Stress, sorry. Ich hoffe, meine kurze Rückmeldung zum Gemeinsam Lesen hat euch trotzdem gefallen.

Mittwoch, 20. Mai 2015

Riley: Das Mädchen im Licht

AutorIn: Alyson Noel
Seiten: 192
Verlag: Page & Turner
ISBN: 978-3-442-20383-3

Worum geht's?

Riley Bloom hat einen ganz neuen Lebensabschnitt vor sich - den Tod. Durch einen Autounfall wurde sie aus dem Leben gerissen und von ihrer Schwester Ever getrennt. Ein Abschied, der ihr so schwerfiel, dass sie noch eine Weile als Geist auf der Erde blieb. Aber da auch das schönste Geisterleben einmal ein Ende haben muss, überquerte Riley schließlich die Brücke ins Jenseits. Nur kann sie dort leider auch keine Ruhe finden, denn vom großen Rat wird ihr eine besondere Aufgabe zugeteilt: Sie soll auf der Erde verlorene Seelen einfangen. Und ausgerechnet der langweiligste Junge, dem sie je begegnet ist, wird ihr dabei zur Seite stehen. Riley hat sich das irgendwie anders vorgestellt. Zum Glück hält der Tod noch so einiges für sie bereit ...

Witzig, frech und einzigartig – Riley nimmt es mit jeder verlorenen Seele auf.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Alyson Noël ist eine preisgekrönte Autorin, die bereits mehrere Romane veröffentlicht hat. Mit ihren Serien »Evermore« und »Soul Seeker« stürmte sie auf Anhieb nicht nur die internationalen, sondern auch die deutschen Bestsellerlisten und eroberte unzählige Leserinnenherzen. Die Übersetzungsrechte für ihre Bücher wurden bisher in 35 Länder verkauft und auch die Filmrechte schnell vergeben. Alyson Noël lebt in Laguna Beach, Kalifornien.

Weitere Informationen auf www.alyson-noel.de / www.alysonnoel.com und auf facebook.

Quelle

Wie fand ich es?

Ich war zuerst sehr skeptisch, ob mir dieses Buch gefallen könnte, da mich die Evermore-Reihe, in der es um Rileys Schwester Evers geht, überhaupt nicht anspricht. Aber es ergab sich, dass ich es mit Sophia zusammenlesen konnte, also habe ich mal angefangen. Ich meine, die rund 200 Seiten die dieses Buch hat, sind schnell weg gelesen.

Zu Anfang war mir die Protagonistin Riley wirklich unsympathisch. Sie wirkte auf mich total aufgedreht, eingebildet und oberflächlich. So stellt sie einen Jungen, der ihr aus irgendeinem Grund (welcher das war, wenn es denn einen gab, weiß ich leider nicht mehr) nicht passte, sofort als Loser hin und bewertet sein Aussehen.

Glücklicher Weise besserte sich ihr Charakter im Laufe der wenigen Seiten. Sie lernte, über ihren Tellerrand hinauszublicken und nicht jeden vorschnell mit Vorurteilen zu bedenken. Diese Entwicklung hat meinen Lesegenuss definitiv gesteigert und mir gefiel die Geschichte mit der Zeit auch immer besser. Gegen Ende mochte ich Riley wirklich, womit ich auf den ersten 50 Seiten nie gerechnet hätte.

Über die anderen Charaktere ist leider nur wenig bekannt geworden, wodurch die blass und austauschbar blieben, und ich hoffe in den nächsten Bänden mehr über die zu erfahren, die in diesem ersten Band zu kurz kamen.

Die Gestaltung der „Welt“ nach dem Tod war sehr… ungewöhnlich, da hätte ich etwas ganz anderes erwartet. Wie mir dieser Ansatz gefällt, kann ich gar nicht sagen. Er bietet auf jeden Fall viele Möglichkeiten und daraus könnte die Autorin noch einiges machen.

Rileys Zukunftsaussichten sind jedenfalls viel versprechend und ihre neue Aufgabe finde ich ziemlich spannend, auch wenn sie die Zwölfjährige sicher noch auf einige Proben stellen wird. Mal sehen, auf welche Geister sie noch treffen wird…

Ich werde die Reihe auf jeden Fall fortsetzen, da die Geschichte mein Interesse wecken konnte und ich neugierig auf die weitere Entwicklung von Riley bin.

 Sterne

Vielen Dank an den Page & Turner Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!

Samstag, 16. Mai 2015

Heldentage

Autor: Sabine Raml
Seiten: 304
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-26960-6

Worum geht's?

Lea ist fünfzehn und hat viele Träume: Sie will schreiben. Sie will rennen, ohne je außer Puste zu sein. Sie will so wunderschön sein wie ihre beste Freundin Pola. In ihren Träumen ist Lea eine Heldin. Im richtigen Leben klappt es manchmal nicht: Gerade hat sich Lenny, Leas erster Freund, von ihr getrennt. Sie vermisst ihn schrecklich. Leas Mutter versinkt in ihren eigenen Problemen und kann Lea nicht helfen. Aber es gibt ja noch Pola und die Clique – und einen tollen neuen Jungen an der Schule, der sich unbegreiflicherweise für Lea interessiert ... Im Laufe eines langen Sommers findet Lea heraus, dass sie eigentlich doch auch eine Heldin ist, jeden Tag ein bisschen.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Sabine Raml wurde im Ruhrgebiet geboren und wuchs dort größtenteils auf einem Campinglatz zwischen Schnecken und Bäumen auf. Bereits als Kind entwarf sie ihre erste Zeitschrift und verteilte sie in der Nachbarschaft. Trotz anderer Berufe blieb das Schreiben ihre große Leidenschaft. 2013 wurde ihr bis dahin unveröffentlichtes Jugendbuchdebüt Heldentage – Do what you love mit dem Kinder-und Jugendbuchpreis der Stadt Oldenburg ausgezeichnet. Die Autorin lebt in Berlin in der Nähe eines Waldes und mehrerer Campingplätze. Sie liebt Pasta, Feigenmarmelade und Yoga.

Quelle

Wie fand ich es?

Dieses Buch ist definitiv nichts für jedermann - es hat einen sehr besonderen Stil, der dem jugendlichen Alter und den tiefen Wunden von Lea gleichermaßen gerecht wird. Das ist eine schwierige Kombination und ich kann durchaus verstehen, wenn nicht jeder dem Schreibstil etwas abgewinnen kann. Mir gefiel der Schreibstil allerdings sehr gut, und wenn man sich erstmal damit angefreundet hat, kann man die Geschichte sehr schnell lesen.

Die Charaktere sind wirklich einzigartig und nach Klischees wird man in diesem Buch vergeblich suchen. Allen voran ist Lea eine ungewöhnliche Heldin mit normalen Problemen eines Teenagers und ihren besonderen Problemen dazu. Sie muss sich nicht nur um sich selbst, sondern auch um ihre alkoholabhängige Mutter kümmern, den Haushalt und einfach darum, dass sie irgendwie den Tag überstehen. Doch gleichzeitig ist Lea jemand, mit dem sich wahrscheinlich jeder Jugendliche identifizieren kann - sie hat mit Unsicherheiten zu kämpfen, mit der ersten großen Liebe und der ersten Trennung, und hat viele Träume und Wünsche, die sie dazu bringen weiter zu machen.

Die Geschichte ist geprägt von Leas Erlebnissen und ihren Gedanken. Das Buch sprüht nicht gerade über vor Spannung, aber weil man Lea im Laufe der Geschichte so ins Herz schließt, will man trotzdem immer wissen wie es weitergeht. "Heldentage" lebt von Emotionen, nicht von Spannung.

Dieses Buch ist im Dschungel der Jugendbücher mal etwas ganz anderes. Es ist sehr ernst und tiefgründig, und auch anders aufgebaut als viele andere Bücher. Immer wieder werden Erinnerungen und Ausschweifungen von Lea mit eingespielt, was ich aber nicht als störend empfand sondern sie mir als Charakter eher näher brachte.

Alles in allem ist dieser Roman ein schönes Jugendbuch mit viel Tiefe, Emotionen und einer guten Story. Mir persönlich hat es sehr gut gefallen, aber zum Highlight fehlte noch ein Stückchen! Ich empfehle es jedem, der keine Probleme hat, sich auf einen besonderen Schreibstil einzulassen, denn dann kann das Buch wirklich Spaß machen!

 Sterne

Danke an den Heyne fliegt Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Freitag, 15. Mai 2015

Lesen mit Sophias Bookplanet 2.0 #1

Ja, ihr habt richtig gelesen, Sophia und ich werden wieder ein Buch zusammen lesen. Und zwar „Riley: Das Mädchen im Licht“ von Alyson Noel. Wir haben uns auch schon gegenseitig ein paar Fragen gestellt, ihre Antworten findet ihr hier.

1) Hast du schon andere Bücher von Alyson Noel gelesen?

Ja, die beiden ersten Bände von ihrer „Soul Seeker“ Reihe, die mir gut gefallen haben. Die Rezensionen findet ihr hier (Band 1) und hier (Band 2).

2) Was erwartest du von diesem Buch?

Eine interessante Geschichte, die auch auf den wenigen Seiten nicht wie zusammengequetscht wirkt, sowie gute Ideen bezüglich des Themas „Leben nach dem Tod“. Und eine coole Protagonistin.

3) Wenn du die Seitenanzahl siehst, was fühlst du dann? :D Bist du erleichtert oder fühlst du dich vielleicht unterfordert?

Weder noch, ich habe eher Angst, dass sie auf den wenigen Seiten keine richtige Geschichte entwickeln kann, aber vielleicht werde ich ja überrascht. Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf das Buch!

So, heute werden wir auch schon die ersten 50 Seiten lesen. Ich berichte euch dann natürlich darüber ;)

Donnerstag, 14. Mai 2015

Die Stadt der besonderen Kinder

AutorIn: Ransom Riggs
Seiten: 480
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-65358-6

Worum geht's?

Mit Müh und Not konnten Jakob und die besonderen Kinder aus der Zeitschleife, der Insel Cairnholm, vor ihren Feinden fliehen. Nun sind sie im England der 1940er Jahre gestrandet, immer noch verfolgt und ohne Beistand von Miss Peregrine, die sich nicht mehr in ihre Menschengestalt verwandeln kann. Um Miss Peregrine zu retten, brauchen die Kinder eine andere Magierin. Gerüchteweise lebt eine in London, und so machen sie sich auf den gefährlichen Weg in die zerbombte Stadt. Dort angekommen, finden sie schließlich Miss Wren und glauben schon, gerettet zu sein. Doch ausgerechnet hier, in ihrer vermeintlichen Zuflucht, erwartet sie der größte Verrat.

Quelle

Wer ist der Autor?

Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzen. Um nicht vor Langeweile zu sterben, begann er, in Musikbands zu spielen und mit seinen Freunden Filme zu drehen. Später studierte er in Ohio und Los Angeles Literatur und Filmproduktion.
Ransom Riggs dreht heute Werbefilme für Firmen wie Absolut Vodka und Nissan und arbeitet als Drehbuchautor, Journalist und Fotograf. Mehr Informationen finden sich auf seiner Website: www.ransomriggs.com

Quelle

Wie fand ich es?

Ich begann mit dem Buch und hatte gar keine Ahnung mehr, wie der erste Teil so wirklich war. Also, ich wusste noch die grobe Handlung und das Spoilerparadies hat zusammen mit der Auflistung der Charaktere Anfang Band 2 geholfen, mein Gedächtnis aufzufrischen. Aber zum Schreibstil oder so wusste ich nichts mehr. Nur, dass ich die Geschichte geliebt habe :) Und so habe ich mich zur Lesenacht von BookDemon einfach hingesetzt und bin in das Buch abgetaucht. Und mit abgetaucht meine ich, ich bin in den Seiten verschwunden. Es war einfach der helle Wahnsinn! Ransom Riggs konnte mich mit seinen Worten so fesseln und berühren, und mir die Geschichte näher bringen... klares Suchtpotenzial! Man merkt einfach beim Lesen wie viel Mühe und Gefühl in diesem Buch steckt, wie viel Bedeutung.

Die besonderen Kinder sind mir inzwischen allesamt ans Herz gewachsen, nicht nur der Protagonist Jacob. Mein Liebling unter ihnen ist ja immer noch der pessimistische (Verzeihung, realistische xD) Enoch, aber auch alle anderen hatten es in sich. Ich habe sie gern auf ihrer Reise begleitet und bange nach wie vor mit ihnen - ich brauche Band 3!
Die Kinder sind keine Heilige. Sie können nicht jedem helfen, sie können nicht jeden retten, was für ein paar traurige Szenen sorgte, in denen ich sogar ein paar Tränen verdrücken musste.

Das Buch strotzte vor Spannung und der ganz eigenen Atmosphäre der Geschichte. Die Handlung wird durch Bilder unterstrichen, manche ziemlich... ähm... angsteinflößend. Es macht die Bücher einzigartig, dass man sich durch die schwarz-weiß Bilder alles noch einmal deutlicher vorstellen kann.
Dass das Buch zudem im Jahr 1940 spielt, in dem gerade der zweite Weltkrieg tobt, sorgte für noch mehr Spannung und nicht nur einen geschichtlichen Hintergrund, sondern auch für das dunkle "Gefühl" der Geschichte.

Apropos Spannung - am gigantischsten war immer noch das Ende der Geschichte. Ich dachte echt schon alles Wichtige gelesen zu haben als das letzte Kapitel begann und dann BUMM! Eine ganz besondere Achterbahn der Gefühle, geprägt durch überraschende Wendungen und Spannung. Ich war richtig enttäuscht, als das Buch zu Ende ging und wünsche mir, dass es mit Band 3 nicht wieder so lange dauert, wie mit Band 2!

Den Fantasygehalt fand ich schon im ersten Teil der Trilogie richtig interessant, da man in diesem Buch aber mehr über die Kinder erfuhr, kam gleichzeitig auch mehr zu ihren Kräften heraus, was wirklich schön zu lesen war.

Alles in allem hat dieses Buch einfach alles! Eine spannende Geschichte mit Überraschungen, tollen vielseitigen Charakteren, einer Botschaft, Fantasy... was will mein Leserherz mehr? Nichts!

 Sterne

Einmal ist keinmal

AutorIn: Janet Evanovich
Seiten: 288
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-42877-9

Worum geht's?

Stephanie Plum ist jung, selbstbewußt und voller hochfliegender Pläne. Und sie ist pleite. Als sie das Angebot erhält, für zenhtausend Dollar einen gewissen Joe Morelli ausfindig zu machen, sagt sie daher nicht nein. Morelli steht allerdings nicht nur unter Mordverdacht, er ist auch ein alter Bekannter aus Kindertagen, und eigentlich wollte Stephanie für immer die Finger von ihm lassen. Aber was sind gute Vorsätze gegen die Macht der Gefühle?

Quelle

Wer ist die Autorin?

Janet Evanovich, die mit jedem ihrer Romane in den USA einen Nummer-1-Bestseller landet, stammt aus South River, New Jersey, und lebt heute in New Hampshire. Die Autorin wurde von der Crime Writers Association mit dem "Last Laugh Award" und dem "Silver Dagger" ausgezeichnet und erhielt bereits zweimal den Krimipreis des Verbands der unabhängigen Buchhändler in den USA.

Quelle

Wie fand ich es?

Auf dieses Buch gestoßen bin ich auf recht ungewöhnliche Weise - durch den Trailer zum Film, den ich vor ein paar Jahren auf Youtube gefunden habe. Ich fand die Idee herrlich und als ich das Buch Ewigkeiten später, nachdem ich es sogar wieder von meiner Wunschliste gestrichen hatte weil ich dachte: „Nein, so sehr willst du das doch gar nicht“… da ereilte mich das Schicksal in Form einer Mängelexemplarkiste und ich bekam das Buch für 2,99 €. Weil ich mich noch gut daran erinnerte, wie klasse ich den Trailer fand, griff ich zu und fand eine geniale Geschichte mit viel Witz, Spannung und einer wunderbaren Protagonistin.

Bleiben wir gleich mal bei Stephanie. Sie ist einfach eine echt sympathische Heldin mit einem Haufen Ecken und Kanten, ist aber unglaublich liebenswert und lässt sich nicht unterkriegen. Sie lernt dazu und wächst an ihrem Scheitern. Doch es war viel mehr ihr Galgenhumor, der mich immer wieder dazu gebracht hat, das Buch kurz zuzuklappen, weil ich vor Lachen nicht mehr konnte! Im Plum’schen Leben geht alles so rund wie im Hamsterrad von Stephanies Haustier Rex. Ihr liegt das Chaos einfach im Blut und sie tappt von einem Fettnäpfchen ins Nächste, ohne dabei lächerlich oder gekünstelt zu wirken - im Gegenteil! Schon jetzt, nach diesen nicht einmal 300 Seiten ist sie eine der sympathischen Protagonistinnen geworden, von der ich je gelesen habe.

Stephanie und Morelli, der zweite große Charakter des Buchs, haben eine unglaubliche herzerwärmende Chemie. Sie können sich nicht riechen, harmonieren aber einfach perfekt und ich hoffe in den nächsten Bänden noch mehr von den beiden zu lesen!

Außer dem Humor, der auch dank den tollen Nebencharakteren auf die ich nicht weiter eingehen will um nicht zu spoilern bei mir so rein gehauen hat, hat das Buch aber noch mehr zu bieten. Und zwar Spannung und eine interessante Geschichte. Ich habe unfassbar gern von Stephanies ersten Schritten in Sachen Kopfgeldjäger gelesen und konnte die nächste Seite jeweils gar nicht erwarten. Bei Stephanie läuft es einfach nie wie geplant, was den Roman wirklich abwechslungsreich machte.

Es ist Wahnsinn, wie Janet Evanovich solchen Witz und eine gute Geschichte unter einen Hut bringen konnte, aber sie hat es geschafft. Die Reihe werde ich auf alle Fälle weiterverfolgen und bin jetzt schon gespannt auf die nächsten Bände…

Alles in allem… genial. Witzig und leicht erzählt, mit einer tollen Geschichte die auch ernstere Themen beinhaltet, und eine super Protagonistin zum Mitlachen als Sahnehäubchen - ich habe mich köstlich amüsiert! Und ihr?

 bis   Sterne

Sonntag, 10. Mai 2015

Neuzugänge - Bücher Thöne und Mängelexemplare aus dem April... oh, und Reziexemplare

Im April sind ein paar Neuzugänge bei mir eingezogen, bevor ich mein 10 Books Project begonnen habe, und da jetzt erstmal keine Neuzugänge mehr kommen, wollte ich sie euch jetzt mal zeigen.
 
 
Diese zwei Mängelexemplare habe ich in Ramschkisten gefunden und musste sie einfach mitnehmen. Das erste war mir total unbekannt, aber hat mich gleich angesprochen und von dem zweiten hab ich schon so viel gehört, dass ich unbedingt wissen will, was es mit dem kleinen Hype auf sich hat. "Wait for you" wird definitiv mit als Nächstes gelesen.
 

 
Die Night School Reihe wollte ich schon länger mal anfangen, und da es dieses Buch für 5,80 € bei Bücher-Thöne gab, war es ziemlich schnell im Warenkorb. "Mercy" und "Gregor" sind auch zwei erste Teile, die erst vor kurzem auf meine Wunschliste kamen, aber die es für so wenig Geld gab, dass ich die Gelegenheit gleich ergriffen habe. Da ich neben den ganzen Reihen anfangen auch mal welche weiterführen will, führte mein Weg am zweiten Band von "Die Sturmkönige" nicht vorbei. Den ersten will ich baldmöglichst anfangen und dann kann ich auch gleich weiterlesen.
 
 
Bei mir sind im April außerdem drei Reziexemplare eingetroffen. Danke an den Goldmann und den Heyne Verlag! "Ich fürchte mich nicht" und "Together Forever" habe ich beide schon gelesen und sie gefielen mir ziemlich gut. Rezensiert sind sie auch schon. "Das Meer der Seelen" reizt mich auch und wird natürlich bald gelesen.
 
 
"Lying Game" - ja, das war irgendwie der Monat der ersten Teile. Diesen habe ich in einer Bahnhofsbuchhandlung gefunden und auch schon gelesen, oder besser gesagt verschlungen, rezensiert ist er auch schon.

Samstag, 9. Mai 2015

Spontane Lesenacht bei Sophias Bookplanet

Im sehr kleinen Rahmen startet heute wieder eine Leserunde bei Sophia. Wenn ihr auch noch mit einsteigen wollt, klickt hier.
Und ab geht’s schon zur ersten Frage:

18 Uhr

Habt ihr einen Lieblingsautor, ein Lieblingsbuch oder eine Lieblingsbuchreihe?

Ich habe mehrere Lieblinge in der Literaturwelt und nehme jetzt mal für jeden Frageteil etwas anderes. Stellvertretend für die Lieblingsreihe nehme ich jetzt mal "Skulduggery Pleasant" von Derek Landy. Für den Lieblingsautor Terry Pratchett. Und das Lieblingsbuch "Bartimäus: Das Amulett von Samarkand". Alles absolut zu empfehlen, lest es einfach, Teil meiner kleinen Buchelite ;)

19 Uhr

Gibt es einen Song, der euch, egal in welcher Stimmung oder Lebenslage ihr euch gerade befindet, wieder aufmuntert?

Hm, gute Frage. Erst vor kurzem entdeckt, aber irgendwie muntert mich "Holding a heart" von Girl named Toby seitdem immer auf. Ich höre das Lied auch oft beim Lesen.

Soul Seeker: Das Echo des Bösen

AutorIn: Alyson Noel
Seiten: 432
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48070-8

Worum geht's?

Daire Santos hat sich ihrem Schicksal gestellt und weiß um ihre Macht als Seelensucherin. So konnte sie nicht nur das Leben ihrer Großmutter retten, sondern auch deren Seele. Dafür musste sie allerdings zulassen, dass sich die Erzfeinde der Soul Seeker einen Zugang zur Unterwelt verschaffen konnten. Daire und ihr Freund Dace setzen nun alles in Bewegung, um das wieder rückgängig zu machen. Denn sonst werden die dunklen Mächte bald nicht nur die kleine Stadt Enchantment überschatten, sondern womöglich die ganze Welt ...

Quelle

Wer ist die Autorin?

Alyson Noël ist eine preisgekrönte Autorin, die bereits mehrere Romane veröffentlicht hat. Mit ihren Serien »Evermore« und »Soul Seeker« stürmte sie auf Anhieb nicht nur die internationalen, sondern auch die deutschen Bestsellerlisten und eroberte unzählige Leserinnenherzen. Die Übersetzungsrechte für ihre Bücher wurden bisher in 35 Länder verkauft und auch die Filmrechte schnell vergeben. Alyson Noël lebt in Laguna Beach, Kalifornien.

Weitere Informationen auf www.alyson-noel.de / www.alysonnoel.com und auf facebook.

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG! ZWEITER TEIL EINER REIHE!

Der zweite Teil der Reihe enttäuschte mich ehrlich gesagt anfangs ziemlich. Spannung suchte ich vergeblich und irgendwie ging die Geschichte so langatmig und ohne große Höhepunkte los, dass ich das Buch beinahe wieder zu Seite gelegt hätte. Er gegen Ende wird es wieder spannender und ich flog durch die Seiten.

Daire erschien mir am Anfang des Buchs plötzlich unsympathisch. Sie dachte stellenweise nur noch an Dace und wie sehr sie ihn doch liebt, anstatt sich zuerst darauf zu konzentrieren, die Schäden ihrer Gegenspieler in der Unterwelt zu beheben. Zum Glück kriegt sie sich im Laufe des Buchs wieder ein und wurde zu der starken Heldin, die ich im ersten Teil mochte.

Das heruntergekommene Städtchen Enchantment und der Rest seiner Bewohner tragen stark dazu bei, dass die Geschichte um Daire eine magische Atmosphäre umgibt. Besonders gefiel mir, dass ab der zweiten Hälfte des Buchs (ungefähr) aus mehreren Perspektiven berichtet wurde, sodass man auch die Nebencharaktere und Dace kennen lernte. Bei letzterem bin ich mir immer noch nicht sicher, ob er mir sympathisch ist. Die Kapitel aus seiner Sicht waren auch die meiner Meinung nach schlechtesten in diesem Buch. Das liegt nicht daran, dass sie nicht gut geschrieben sind, sondern einfach daran, dass ich mit Dace' Entwicklung nicht viel anfangen konnte. Die Nebencharaktere, besonders Daires Freunde Xotichl und Lita mochte ich jedoch nach wie vor.
Dagegen gefiel es mir, dass man mehr über Cade, den bösen Bruder erfuhr. Nach wie vor mag ich an dieser Reihe, dass aus der guter Zwilling - böser Zwilling Situation keine Dreiecksgeschichte wurde, sondern Daire sich nur in einen von ihnen verliebt. Cade ist wirklich böse, und wurde auch nicht netter dadurch, dass seine Hintergründe enthüllt wurden, dennoch fand ich es spannend zu erfahren, was dahinter steckt, dass er so unbedingt Dunkelheit über die Welten bringen will.

Den besonderen Reiz der Reihe machen für mich die Fantasieelemente aus. Die Mythologie und die Vorstellungen von der Welt und gut und böse erinnern an die germanische Kultur. Gepaart mit dem ungewöhnlichen Setting der Geschichte in Mexiko ergibt das eine ungewöhnliche, aber auch deswegen so gute Mischung.

Fazit - Eine Fortsetzung die definitiv Potenzial gehabt hätte, der es aber anfangs deutlich an Spannung fehlte und die ein wenig brauchte, um in die Gänge zu kommen.

 bis  Sterne

Danke an den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Freitag, 8. Mai 2015

Wer braucht schon Liebe?

AutorIn: Denise Deegan
Seiten: 384
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-30792-2

Worum geht's?

Die 16-jährige Alex hat es nicht leicht. Seit ihre Mutter gestorben ist, hat ihr Vater nur noch Arbeit im Kopf. Und engagiert massenweise Personal. Wie diese durchgeknallte Stylistin Marsha, die sich einbildet, sie müsste nett zu ihr sein. Als ob das helfen würde. Nein, für Alex ist ihr Vater auch gestorben. Sie vertraut niemandem mehr, sie liebt niemanden mehr und sie verlässt sich auf niemanden mehr. Auch nicht auf David McFadden, und wenn er noch so schöne blaue Augen hat. Denn wer nicht liebt, kann auch nicht verlieren …

Quelle

Wer ist die Autorin?

Denise Deegan ist eine erfolgreiche irische Schriftstellerin, die bereits mehrere Romane für Erwachsene veröffentlicht hat. Sie arbeitet außerdem als freie Journalistin. Nach Wer braucht schon Liebe? und Wer denkt heute schon an morgen? erscheint mit Wer sucht schon das große Glück? ihr drittes Jugendbuch. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern im Teenageralter in Dublin.

Quelle

Wie fand ich es?

Die Geschichte um die 16 Jahre junge Alex begann für mich eher schleppend und 08/15, aber spätestens ab 50 bis 100 Seiten war ich total in die Geschichte eingetaucht und mutierte zu einem kleinen Süchtigen, so fesselnd fand ich dieses Buch. ;)

Der Verlauf des Romans ist meiner Meinung nach sehr realistisch, ehrlich nicht vorhersehbar und auch nicht gekünstelt. Es passierte viel Unschönes und wer gern die typischen Happy-End-Geschichten mit Gute Laune Faktor möchte, der wird hier wohl weniger fündig werden. Durch den nüchternen Schreibstil der Autorin, der trotz seiner Schlichtheit immer wieder wunderbare Stellen hervorbringt die im Gedächtnis bleiben, wurde die Geschichte sehr gut abgerundet.

Denise Deegan versteht es, beim Leser Gefühle zu erzeugen. Teilweise habe ich bei dem Buch geweint, und ich kann im Nachhinein zwar sagen wieso, aber überrascht hat es mich trotzdem. Mit unerwarteten Wendungen, einer schönen Liebesgeschichte und noch viel Schönerem Drumherum ist es definitiv eines der besten Romane, die ich bisher gelesen habe. Denn das Drumherum ist in diesem Buch ebenfalls sehr groß geschrieben. Es geht um viel mehr als eine Romanze, es geht um Trauer und Wut.

Diese Gefühle der Protagonistin Alex springen im Laufe des Buchs von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt. Doch jede einzelne Emotion konnte ich nachvollziehen! Sie ist ein wirklich gebranntes Kind was Beziehungen zu anderen Menschen angeht, zieht sich schnell zurück und versucht kühl und abweisend zu sein. Damit stößt sie nicht nur ihre Freundinnen immer wieder vor den Kopf. Dennoch mochte ich sie sehr gern und habe gerne von ihr und aus ihrer Sicht gelesen. Nachdem Verlust ihrer Mutter und den damit verbundenen Veränderungen in ihrem Leben ist es nur nachvollziehbar, wieso sie andere so schnell wegstößt und sich vom Rest der Welt abschottet. Sie bleibt ihrem Charakter das ganze Buch hindurch treu, auch wenn sie sich verändert, so wandelt sich trotz ihrer Liebe zu David doch nicht gleich ihre ganze Persönlichkeit, was mir sehr gut gefiel und auch passend erschien.

Nebencharaktere gibt es in diesem Buch zahlreiche, angefangen bei David, über Alex Freundinnen, bis zu ihrem Vater und der ganzen Mannschaft an Personal. Jeder hat seine eigene Art und hat seine eigenen Fehler und Geheimnisse. Die Nebenfiguren sorgten für den extra Schliff des Buchs und haben mir durchweg sehr gut gefallen.

Sehr schön finde ich auch, dass es noch zwei andere Bücher gibt, in denen von Alex Freundinnen, Sarah und Rachel, berichtet wird. Was diese Geschichten, von denen eine "Wer denkt heute schon an morgen?" bereits erschienen ist, und die zweite "Wer sucht schon das große Glück?" im Oktober erscheinen wird. Auf beide bin ich schon total gespannt und sie landen nach dieser tollen Lektüre sicher auf meiner Wunschliste.

Das Buch war für mich auf jeden Fall ein totaler Lesegenuss, etwa ab Seite 50. Von da an kam ich richtig in die Geschichte hinein und sie konnte mich fesseln. Ein sehr schönes Buch, keine 5 Sterne, aber dennoch sehr gut, ich habe eigentlich nichts groß zu bemängeln!

 Sterne

Dienstag, 5. Mai 2015

Ich fürchte mich nicht

AutorIn: Tahereh Mafi
Seiten: 336
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-47849-1

Worum geht's?

„Du darfst mich nicht anfassen“, flüstere ich. Bitte fass mich an, möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes. Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. Für ihre Liebe. Und für den Zauber der Berührung ...

Quelle

Wer ist die Autorin?

Tahereh Mafi ist 26 Jahre alt. Sie wurde als jüngstes von fünf Kindern in einer Kleinstadt in Connecticut geboren und lebt mittlerweile in Orange County in Kalifornien. Nach ihrem Abschluss an einem kleinen College in Laguna Beach studierte Mafi, die acht verschiedene Sprachen spricht, ein Jahr in Spanien. Danach reiste sie quer durch die Welt und fing nebenbei an zu schreiben. Mit ihrem Debüt "Ich fürchte mich nicht" eroberte sie die amerikanische Romantasy-Gemeinde und Bloggerwelt im Sturm. "Rette mich vor dir" ist der heiß ersehnte zweite Band der Trilogie um Juliette.

Quelle

Wie fand ich es?

Der Klappentext hat mich sofort angesprochen. Doch schon allein wegen des Covers wollte ich das Buch unbedingt lesen. Es hat irgendwie etwas Dramatisches, das sofort geschrien hat, dass sich dahinter eine schöne, aber nicht unbedingt rosarote Geschichte verbirgt.

Genau dies bekommt man geboten - eine düste Geschichte mit einer sehr... gebrochenen Protagonistin. Juliette ist zwar ziemlich eigen, aber das wirkt auch erschreckend realistisch, angesichts der Tatsache, dass sie solange isoliert von anderen war. Manchen Lesern mag sie das unsympathisch machen, mir dagegen wuchs sie dadurch noch mehr ans Herz. Vor allem Berührungen sind für sie etwas unglaublich Wunderbares, und da das Buch aus ihrer Sichtweise erzählt wird, erscheint dadurch auch dem Leser selbst so eine alltägliche Sache... ungewöhnlich und schätzenswert. Das war einer der vielen Punkte, die mir an diesem Buch so positiv aufgefallen sind.

Allzu viele Nebencharaktere spielten in diesem Buch noch keine so große Rolle, die einzigen die wirklich nennenswert sind, sind Warner und Adam - Juliettes Männer. Einer ihr Todfeind, der andere ihre große Liebe. Beide empfand ich als sehr interessant und beide haben durchaus Potenzial noch für Überraschungen zu sorgen. Ich muss sagen, irgendwie hat mir Warner sogar besser gefallen, obgleich viele seiner Aktionen echt... schlimm sind. Irgendwie hat er einen Sympathiebonus abgestaubt ;)
Außerdem haben die beiden noch etwas gemeinsam, was das ist, verrate ich nicht, ich will euch ja nicht spoilern. Was genau hinter dieser Gemeinsamkeit steckt - ich bin gespannt und hoffe auf die Aufklärung dieses Geheimnisses in Band 2.

Die Gestaltung der dystopischen Welt ist düster und die Ursachen für die Veränderung der Erde sind durchaus nachvollziehbar und eindeutig eine der realistischsten Varianten die mir bisher unter gekommen ist. Das die Welt zugrunde geht, weil der Mensch sie zu sehr ausbeutet und missbraucht ist auch heute ein Thema - Klimaerwärmung, Umweltschäden, etc. spielen in den Medien eine große Rolle.
Das es auch hier fantastische Elemente gab, verpasste der realistischen Darstellung einen fremdartigen Touch, der das Gefühl der neuen Welt aber für mich nicht negativ beeinflusste.

Der viel diskutierte Schreibstil sticht vor allem durch die durchgestrichenen Sätze hervor, die Juliettes unausgesprochene Gedanken symbolisieren. Diese häufen sich vor allem zu Anfang, gegen Ende verschwinden sie fast völlig. Außerdem gibt es oft Wiederholungen von Wörtern oder Phrasen. Über diesen ungewöhnlichen Stil gibt es geteilte Meinungen, mir persönlich gefiel er sehr gut. Da er vor allem in Juliettes Zeit der Gefangenschaft und Einsamkeit verdeutlicht, wie allein und verloren sie ist, gibt er der tragischen, schlimmen Situation eine ganz neue Note. Der Schreibstil geht mit den einzelnen Situationen mit. Nach etlichen Monaten in einem Irrenhaus denkt man eben nicht so, wie wenn man jeden Tag als freier Mensch ein normales Leben führt. Dieses Stilmittel habe ich so noch bei keinem anderen Buch gesehen, zu dieser Geschichte jedenfalls passte es sehr gut.

Insgesamt eine wirklich tolle Dystopie mit facettenreichen Charakteren und ungewöhnlichem Schreibstil! Sicher nicht für jeden etwas, aber wer auf düstere Geschichten steht, der wird hier sicher fündig.

 bis Sterne

Vielen Dank an den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Montag, 4. Mai 2015

[TAG] Bibliophil

Schon im März hat mich Sophias Bookplanet für diesen TAG getaggt und naja, da ich gerade ein wenig Zeit hatte, dachte ich mir, ich hole ihn mal schnell nach. Ziemlich witzig ist er auf alle Fälle!

[x] Du gehst nie ohne Buch aus dem Haus.
[ ] Dein Bücherregal nimmt den größten Teils deines Zimmers ein.
Noch nicht... ;)
[x] Du teilst dein Bett mit Büchern.
[x] Du inhalierst den Geruch von Büchern.
Tja... meine Art Droge eben. ;)
[x] Du streichelst Bücher.
[x] Du kaufst jedes Mal etwas, wenn du in eine Buchhandlung gehst.
Naja, jedenfalls wenn ich Geld mithabe. Es ist eine Sucht...
[ ] Dein SuB ist dreistellig und tendiert zur Vierstelligkeit.
Zum Glück noch nicht...
[x] Du unterhältst dich mit den Buchcharakteren.
[ ] Du gibst im Monat mehr Geld für Bücher, als für Lebensmittel aus.
[x] Du bereist die Orte, die in deinen Büchern genannt werden.
Habe ich auf jeden Fall vor!
[ ] Du hältst Bücher für eine bessere Altersvorsorge, als Aktien etc.
[ ] Du zeltest am Tag der neuen Bucherscheinung deines Lieblingsautor vor der Buchhandlung deines Vertrauens, um als erste/r ein Exemplar zu ergattern.
[ ] Deine Familie und Freunde wissen nicht mehr, welches Buch sie dir zum Geburtstag schenken sollen, weil du schon alles hast.
[x] Du verbindest mit mindestens ¼ deiner Bücher im Regal ein Ereignis, an das du dich gerne zurück erinnerst.
Eindeutig mehr! Bei jedem Buch sammeln sich irgendwie Erinnerungen und so viele schlechte Bücher habe ich bisher noch nicht ertragen müssen, deshalb sind es zumeist positive Erinnerungen.
[x] Bei dem Wort Buch, wirst du sofort aufmerksam.
Ja, klar, Aufmerksamkeit mit der Frage "Was????" xD
[ ] Deine Familie und Freunde wissen nicht mehr wie du aussiehst, weil du ständig ein Buch vor der Nase hast.
[ ] Menschen, die Bücher nicht mögen, magst du nicht. 
Schon, ist ja ihre Sache was sie mögen, ich komme nur mit so jemandem weniger gut klar, weil Bücher eines der zentralen Themen meines Lebens sind, und wenn die jemand nicht mag dann nehme ich das irgendwie als einen Angriff auf meine Identität wahr. Aber ich kann mit jemandem der Bücher nicht unbedingt hasst sondern einfach nicht mag auch total gut klar kommen.
[ ] Du gehst auf die Lesung jedes Autors, dessen Buch du im Regal stehen hast.
[ ] Du benutzt Bücher als (Kuschel-) Kissen.
[ ] Du vergleichst deine Freunde mit Buchcharakteren.
[ ] Deine besten Freunde heißen Bertelsmann, Carlsen, Heyne, Lyx &Co. und heißen alle "Verlag" mit Nachnamen.
[x] Dein SuB weigert sich vehement dagegen kleiner zu werden.
Ja, aber ich werde ihn in die Knie zwingen! Hoffentlich... xD
[ ] Du versuchst Buch-Flatrates mit den Verlagen auszuhandeln.
[ ] Du lernst eine neue Sprache, damit du nicht warten musst, bis das Buch endlich auf Deutsch erscheint.
Nein, Englisch kann ich eigentlich schon ganz gut ;)
[x] Wenn du einmal ein Buch angefangen hast, legst du es bis zum Schluss nicht mehr weg.
Wenn es ein gutes Buch ist, ja.
[x] Du verleihst keine Bücher, weil du Angst hast, dass jemand deinen Lieblingen Schaden zufügen könnte.
Ich verleihe nur selten Bücher und nicht an jeden. Bisher habe ich da noch keine schlechten Erfahrungen gemacht, aber ich bin lieber vorsichtig.
[x] Man könnte meinen, du besitzt eine eigene Bücherei oder Buchhandlung.
Den Spruch hauen meine Eltern regelmäßig raus... Sooo viele Bücher sind es doch gar nicht ;)
[ ] Deine besonderen Schätze bekommen einen Platz in deiner (gesicherten) Vitrine.
So n Ding habe ich leider nicht...
[ ] Wenn dich dein Partner vor die Wahl stellt "Ich oder das Buch", antwortest du "Von welchem Buch reden wir denn?"
Vor der Wahl stand ich noch nicht, aber die Frage ist gut :)
[x] Du verbringst mehr Zeit mit Lesen als mit anderen Dingen (Job, Schlafen, Freunde und Familie).
Nicht mehr als mit Schlafen, aber ansonsten...
[x] Du magst keine eBooks.
Ne, nicht so. Gedruckte Bücher sind einfach bedeutend schöner.
[x] Buchverfilmungen findest du in der Regel schlecht und du hättest es viel besser umgesetzt.
Meistens schon, es gibt Ausnahmen wie "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", aber ich hasse es, wenn dann noch etwas dazu gedichtet wird und so... grr!
[x] Du schreibst ein Buch darüber, wie es mit deinen Buchlieblingen weitergeht.
Ich hab schon mal Fanfiktions geschrieben, zurzeit versuche ich es mir einer eigenen Geschichte.
[x] Du besitzt immer noch das Buch, welches du als erstes gelesen hast.
Jap, als ich zuletzt nachgesehen habe stand "Harry Potter" noch da.
[ ] Du kennst dich besser mit der aktuellen Beststellerliste aus als die meisten Buchhändler/innen.
Glaube ich nicht so... Bestsellerlisten gucke ich mir nicht so oft an.

Ich tagge niemanden, aber wer ihn gerne machen würde, dem wünsche ich viel Spaß!

Sonntag, 3. Mai 2015

Lying Game: Und raus bist du

Autor: Sara Shepard
Seiten: 320
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-30800-4

Worum geht's?

Kurz vor ihrem 18. Geburtstag macht Emma via Facebook eine überraschende Entdeckung: Sie hat eine eineiige Zwillingsschwester! Doch noch bevor sie Sutton treffen kann, erhält sie die mysteriöse Nachricht, dass ihre Schwester tot ist – und sie ihre Rolle übernehmen soll. Der Beginn eines gefährlichen Lügen-Spiels: Aus Emma wird Sutton, um herauszufinden, was wirklich geschehen ist. Dabei übernimmt sie nicht nur Suttons Leben als makelloses Upperclass- Girl, die teuflischen Glamour-Freundinnen und Boyfriend Garret – sondern gerät auch in tödliche Gefahr. Denn nur der Mörder weiß, dass Emma nicht Sutton ist ...

Quelle

Wer ist die Autorin?

Sara Shepard hat an der New York University studiert und am Brooklyn College ihren Magisterabschluss im Fach Kreatives Schreiben gemacht. Sie wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf, wo sie auch heute lebt. Ihre Jugend dort hat die »Pretty Little Liars«-Serie inspiriert, die in 22 Länder verkauft wurde und die, ebenso wie ihre Reihe »Lying Game«, zum New York Times Bestseller wurde. Inzwischen wird »Pretty Little Liars« mit großem Erfolg als TV-Serie bei ABC gesendet. In Deutschland wird »Pretty Little Liars« seit Mai 2014 auf Super RTL ausgestrahlt.

Quelle

Wie fand ich es?

Da "Pretty Little Liars" eine meiner Lieblingsserien ist, juckte es mich schon seit langem in den Fingern, auch die andere Reihe von Sara Shepard "Lying Game" zu beginnen. So kam das Buch auf meine Wunschliste, und als ich es dann vor etwa einer Woche in einer Buchhandlung entdeckte, musste ich einfach zuschlagen. Und ich habe es nicht bereut!

Sara Shepard versteht es fantastisch Charaktere mit unzähligen Tiefen und Geheimnissen zu erschaffen, die man nicht sofort einordnen kann. Bereits in diesem ersten Band der sechsteiligen Reihe wurden schon so viele mögliche Verdächtige aufgeführt, mögliche Verbindungen zur Tat, nur damit am Ende alles wieder über den Haufen geworfen wird.

Kommen wir zu den beiden Schwestern. Erst einmal ist mir bisher Emma symphatischer, auch wenn ich sie noch ein bisschen... farblos empfand, ich hoffe man lernt noch mehr über sie in den nächsten Büchern. Obwohl Sutton nicht unbedingt die freundlichste Person ist, oder besser war, kam sie mir in diesem ersten Band noch um einiges interessanter vor. Das im Grunde aus beiden Perspektiven berichtet wurde, gefiel mir sehr gut, sodass man beide Charaktere kennenlernen konnte, obwohl Sutton zu Beginn der Handlung bereits nicht mehr am Leben ist.

Auch die anderen Figuren sind allesamt interessant und versprechen noch viele Überraschungen. Bei keinem kann sich Emma sicher sein, was seine Beweggründe sind, und so geht es dem Leser auch. Letztendlich hätte beinahe jeder ein Motiv dafür, Sutton zu töten, aber wer hat sie letztendlich wirklich umgebracht? Von ihrer Schwester Laurel über ihre Freundinnen bis zu einem verschwundenen Jungen... an Verdächtigen und Stoff für die nächsten Bände mangelt es auf jeden Fall nicht.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und einfach. Wie sie es schafft, sowohl aus Suttons, als auch aus Emmas Perspektive zu schreiben, fand ich sehr gut gelöst und es brachte noch mehr Spannung in die Geschichte.

In diesem ersten Band warten schon viel Spannung, unerwartete Wendungen und Suchtpotenzial. Einmal angefangen konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Ich freue mich auf die nächsten Bände und will unbedingt wissen, wie es weitergeht. Mal sehen, was das Lying Game noch so zu bieten hat.

 Sterne

Samstag, 2. Mai 2015

Frostkuss

AutorIn: Jennifer Estep
Seiten: 400
Verlag: Piper/ivi
ISBN: 978-3-492-70249-2

Worum geht's?

Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Bluff City, Tennessee. Bei Piper erschien bisher ihre All-Age-Serie um die »Mythos Academy« sowie die Urban-Fantasy-Reihe »Elemental Assassin«.

Quelle

Wie fand ich es?

Wieder einmal konnte mich Jennifer Estep richtig umhauen. Dabei hätte ich am Anfang des Buchs nie gedacht, dass es soo toll wird...

Denn die "Mythos Academy" Reihe unterscheidet sich in einigen Punkten eindeutig von der "Elemental Assassin" Reihe die ich zuerst gelesen bzw. angefangen habe. Dieses Buch ist vor allem eindeutig jugendlicher. Aber auch hier spürt man Jennifer Esteps meiner Meinung nach großartige Art zu erzählen, Spannung aufzubauen und liebenswerte Charaktere zu gestalten.

Gwen Frost und Gin Blanco unterscheiden sich eindeutig voneinander. Zuerst war ich unsicher, ob Gwen mir wirklich gefallen könnte. Denn auf den ersten Seiten war sie vor allem das - unsicher, da sie nicht so hübsch und reich, geschweige denn beliebt ist, wie die anderen Schüler der Mythos Academy. Doch je länger ich in das Buch eintauchte, desto sympathischer wurde mir Gwendolyn auf ihre ganz eigene Art. Sie ist keine große Kriegerin, aber ein wirklich toller Charakter, der durchaus bereit ist, einen anderen Weg zu gehen als die große Mehrheit. Im Laufe der Geschichte durchlief sie auch eine Entwicklung, die mir sehr positiv aufgefallen ist.
Auch die Nebencharaktere sind mir schnell sympathisch geworden, allen voran Daphne Cruz und Logan Quinn. Logan und Gwen haben meiner Ansicht nach richtig viel Potenzial und ich fiebere Band 2 der Reihe auch deshalb entgegen, weil ich unbedingt wissen will, wie es mit den beiden weitergeht und was für Geheimnisse die Figuren noch bergen.

Die Geschichte entwickelte sich schnell unerwartet. Die Frage, wer denn nun der mysteriöse Mörder ist, zieht sich durch das ganze Buch und hat auch mir ziemliches Kopfzerbrechen bereitet. Verknüpft mit der Mythologie und Gwens Gabe ergab sich eine wundervolle Geschichte. Über beides hoffe ich im nächsten Band noch mehr zu erfahren, vor allem über die unterschiedlichen Arten von mythischen Kriegern auf der Mythos Academy.

Dieses Buch hat mich wieder gefangen genommen und mich die Geschichte in einem Rutsch lesen lassen. Auch diese Reihe hat regelrechtes Suchtpotenzial und ich freue mich auch ohne großen Cliffhanger sehr auf die Folgebände, die ich mir sicherlich bald zulegen werde.

Fazit - Ein wunderbarer Reihenauftakt mit einer sympathischen Protagonistin, allgemein sehr liebevoll gestalteten Charakteren und schönem Fantasygehalt!

 Sterne