Sonntag, 7. Juni 2015

Little Secrets: Vollkommen verliebt

AutorIn: Abbi Glines
Seiten: 320
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-30439-9

Worum geht's?
Was tun, wenn der Falsche plötzlich der Richtige ist?
Ashton hat es satt, allen etwas vorzumachen. Sie ist nicht die brave, anständige Pfarrerstochter, für die alle sie halten. Als ihr Freund Sawyer den Sommer über verreist, trifft sie seinen Cousin Beau wieder – den attraktiven Bad Boy der Stadt. Als Kinder waren sie beste Freunde, doch plötzlich knistert es heftig zwischen ihnen. Je mehr die beiden aber versuchen, voneinander zu lassen, desto unmöglicher wird es, dem eigenen Verlangen zu widerstehen …
Wer ist die Autorin?

Abbi Glines, 1977 in Birmingham (Alabama) geboren, schrieb zahlreiche erfolgreiche Fantasy- und Jugendbücher, bevor ihr mit ihren »New Adult«-Romanen der internationale Durchbruch gelang. Heute lebt sie mit ihrem Mann und drei Kindern in Fairhope (Alabama).

Quelle

Wie fand ich es?

Bei diesem Buch bin ich ehrlich gesagt ein wenig zwiegespalten, und das lag vor allem auch an dem Schreibstil von Abbi Glines. Einerseits ist er wirklich angenehm und meist schön zu lesen, ich bin sehr schnell mit dem Buch durch gewesen. Doch in den Sexszenen hatte ich manchmal starke Schwierigkeiten damit, weil mir die Beschreibungen zu aufgesetzt erschienen und der "Dirty Talk" mir viel zu gekünstelt war.

Mit den Charakteren war es so ähnlich - eigentlich okay, aber es gab eben auch Schwächen. Sowohl Ash als auch Beau mochte ich durchaus, doch sie wuchsen mir einfach nicht ans Herz. Ich konnte an ihnen nichts Besonderes, Außergewöhnliches finden, sie waren mir nicht real und lebendig genug. Auch die Nebencharaktere blieben leider blass und austauschbar. Die Figuren konnten allgemein einfach nur an der Oberfläche kratzen und blieben mir fremd.

Die Idee der Geschichte eröffnet definitiv viele Möglichkeiten und hatte die Voraussetzungen dafür, ein richtig toller Roman zu werden. Es gab zwar einen gewissen Lesefluss, der aber eher durch den in der Haupthandlung angenehmen Schreibstil entstand, weniger dadurch, dass viel passierte.
Allerdings konnte mich das Buch sehr wohl überraschen. An zwei Stellen hat mich eine Wendung wirklich umgehauen, sodass ich wieder Spaß am Weiterlesen bekam und Spannung entstand. Leider verging sie auch schnell wieder, und das Buch war zwischen diesen Wendungen eben recht langatmig.

Das Ende war mir ein wenig zu kurz und zu... gut gelöst. Sicher ist nicht alles wunderbar, aber ich hatte doch mit mehr Problemen gerechnet, zum Beispiel bei Ashs Vater hätte ich mit mehr Konflikt und weniger "Wir lieben uns alle" gerechnet.

Ich werde den zweiten Teil der Dilogie bestimmt mal lesen, und vielleicht auch mal eine andere Reihe von Abbi Glines ausprobieren, denn grundsätzlich hatte das Buch viel Potenzial. Nur an der Umsetzung haperte es eben...

 bis    Sterne

1 Kommentar:

  1. Hey, eine schöne Rezension :)
    Bin gespannt wie ich es finden werde, das Buch liegt noch auf meinem Stapel zu lesender Bücher :D
    Ich find deinen Blog sehr schön gemacht, villt magst du mal bei mir vorbeischauen und mir deine Meinung sagen :)

    Lg Lisa von http://mexiis-leseparadies.blogspot.de/

    AntwortenLöschen