Montag, 27. Juli 2015

Stolz der Kriegerin

AutorIn: Sandra Melli
Seiten: 480
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-50417-8

Worum gehts?

Unheil braut sich über den Dämmerlanden zusammen. Die Feindschaft zwischen den Anhängern der verschiedenen Farben sind stärker als je zuvor und werden von rücksichtslosen Intriganten immer weiter aufgestachelt. In dieser aufgeheizten Situation erhält das Katzenmädchen Laisa den Auftrag, eine Prinzessin sicher auf die verfeindete Seite zu bringen. Doch ihre Gegner lassen nichts unversucht, um Laisa und ihren Trupp zu stoppen, und so muss das Katzenmädchen über sich hinauswachsen, um die Dämmerlande vor einem Krieg zu bewahren, der den Untergang bedeuten würde …

Quelle

Wer ist die Autorin?

Hinter dem Pseudonym Sandra Melli verbirgt sich ein bekanntes Autorenehepaar, das seit etlichen Jahren sehr erfolgreich historische Romane veröffentlicht. Ihre ersten Erfolge errangen sie jedoch mit Kurzgeschichten und Novellen in Fantasy-Anthologien verschiedener großer Verlage. Darüber hinaus entwickelten sie im Lauf der Zeit mit der Welt der magischen Farben ihr ganz eigenes Fantasy-Universum. Das Paar lebt in einer aufstrebenden Gemeinde bei München.

Quelle

Wie fand ich es?

Nach ewigen Zeiten habe ich beschlossen diese Reihe mal fortzusetzen - mittlerweile sind ja ein paar Teile draußen, da muss ich mal anfangen, da mir Band 1 wirklich gut gefallen hat. Und es war wieder ein kleines Lesevergnügen, wenn auch mit ein paar Schwächen versehen.

Zuerst mal zu den Dingen die mir gefallen haben. Die komplexe Weltgestaltung und die vielen Charaktere (zu denen auch noch neue dazukamen, die mir übrigens allesamt sehr gut gefallen, da sie in die Geschichte gut passten) haben mir sehr gut gefallen, da sie zusammen ein durchdachtes Bild ergaben und viele verschiedene Ideen zu bieten hatten. Die Geschichte lebt von vielen verschiedenen Völkern, Kulturen und Bräuchen, was ich mir teils damit erkläre, dass die Autoren auch Historische Romane schreiben, wenn ich richtig informiert bin. Manche mögen dadurch die Geschichte zu trocken finden, mir jedoch gefällt sie sehr gut.
Die Spannung blieb in der Geschichte konstant und der Schreibstil war immer noch sehr angenehm, weshalb die Seiten wie im Flug vergingen. Schlussendlich war ich so gefesselt, dass ich gleich hätte weiterlesen können, aber leider habe ich die weiteren Bände noch nicht. Obwohl der Roman eher ruhig ist, hat er eine tolle Atmosphäre die sich zwar langsam aber stetig entfaltet und dafür sorgt, dass der Roman in sich mit der Zeit immer besser wird.

Allerdings habe ich auch einige Negativpunkte, die zwar auch im ersten Teil schon angeschnitten wurden, mir im Auftakt aber noch nicht so ins Auge gestochen sind. Erstens ist Laisa zeitweise, vor allem bei Kämpfen, mal eine richtige Mary Sue - ihr gelingt alles, kein Gegner kann sie stoppen (alle, aber nicht sie!) und das hat mich immer mal wieder richtig genervt. Charakterlich wurden ihr genügend Mängel gegeben - ihre Sturheit, ihre Abneigung gegen Autoritäten, ihre "Wildheit" und die damit verbundene Grobheit, die sie oftmals an den Tag legt. Wenn die Autoren ihr in den nächsten Bänden mehr körperliche Schwachpunkte geben und sie auch mal versagen lassen, würde sie mir noch viel besser gefallen.
Zweitens wird man, wenn man das Buch zwischendurch mal eine Weile weglegt und dann versucht wieder hineinzukommen, ziemlich schnell stolpern. Viele Erklärungen werden entweder nur vom Text oder nur vom Personenverzeichnis übernommen, sodass sich beim Leser schnell mal Verwirrtheit breit macht. 

Noch mal zusammengefasst - Ich glaube, dass dieses Buch wirklich gefallen kann (das habe ich erlebt), aber nicht jeden. Man muss sich wirklich Zeit nehmen und sollte den Roman in einem Stück lesen, sonst wird man leicht mal aus dem Konzept gebracht.

Ich bin schon gespannt, wie die vielen neuen Verwicklungen die Handlung im dritten Band beeinflussen werden, genauso wie mich die Rollen interessieren, die die neuen wichtigen Charaktere wohl übernehmen.

Wer High Fantasy mag, wird an diesem Buch wohl seine Freude haben können, aber er sollte sich auf eine umfangreiche, facettenreiche Geschichte einlassen können. Auch wenn die Bewertung im Vergleich zum ersten Band (der aber auch noch den Anfangspuffer hatte) wirkt, als würde das Niveau des Buchs schlagartig absinken, das ist nicht der Gedanke hinter dieser Sternenzahl.

 bisSterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen