Samstag, 18. Juli 2015

Weil ich Layken liebe

AutorIn: Colleen Hoover
Seiten: 384
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-71562-1

Worum geht's?

Nach dem Unfalltod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück - drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg…

Quelle

Wer ist die Autorin?

Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas. Ihren Erstling ›Weil ich Layken liebe‹ veröffentlichte sie zunächst als eBook und stand damit - ebenso wie mit dem Folgeband ›Weil ich Will liebe‹ - sofort auf der Bestsellerliste der ›New York Times‹. Auch ›Hope Forever‹ und ›Looking for Hope‹ wurden zu internationalen Megasellern. Inzwischen hat Colleen Hoover zahlreiche Romane verfasst, die alle zu internationalen Bestsellern wurden, und verfügt weltweit über eine riesen große Fangemeinde.

Quelle

Wie fand ich es?

Nachdem mir schon etliche Leute vorgeschwärmt haben, wie toll diese Geschichte doch sei, habe ich die Gelegenheit ergriffen, als ich dieses Buch günstig bekommen konnte und habe es auch direkt gelesen.

Die Geschichte um Will und Layken hat mich sehr ergriffen, was auch daran lag, dass der Schreibstil sehr angenehm war. Der Text klingt an keiner Stelle gekünstelt oder unnatürlich, ist aber auch der Geschichte angemessen reif geschrieben. Öfters brachte die Autorin mich auch zum Lachen - der Humor in diesem Buch ist wirklich göttlich und einer der tollsten Aspekte der ganzen Geschichte!

Die beiden Protagonisten haben mir sehr gut gefallen. Beide habe ich im Lauf der Geschichte richtig ins Herz geschlossen und wollte sie gar nicht mehr gehen lassen. Dennoch fehlte mir bei den Hauptcharakteren noch ein Stückchen, um sie wirklich lieben zu können. Vielleicht eine Besonderheit, eine Eigenart, irgendwie so etwas das sie abhebt.
Insgesamt waren die Charaktere sehr facettenreich, sympathisch und authentisch, und bildeten eine gute Ergänzung zur Handlung. Auch Nebencharaktere wie zum Beispiel Laykens beste Freundin bekamen eine umfassende Hintergrundgeschichte und einen ganz eigenen Charakter. Auf diese Art wurde der Roman lebendiger gestaltet und bekam Substanz.

Der Aspekt der Slam Poetry der in diesem Roman eine große Rolle spielt gefiel mir sehr gut, und verschaffte einen tieferen Einblick in die Charaktere. Besonders Laykens Gedicht "Was ich dieses Jahr gelernt habe" gefiel mir sehr gut und hat mich wirklich berührt.

Mein einziger großer Kritikpunkt ist die Auflösung der Geschichte. Ich weiß nicht, wie es anderen Lesern damit geht, aber mir persönlich war das Ende viel zu kurz und abgehackt und die meisten Probleme lösten sich scheinbar in Luft auf. Das war mir ein wenig zu viel des Guten - ich weiß, es ist auf keinen Fall nur Gutes passiert, aber der Weg zum Guten war schlussendlich doch etwas einfach.

Ich freue mich schon sehr auf "Weil ich Will liebe" und darauf, wie es mit den beiden und ihren Freunden und Familien weitergeht!

Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen