Montag, 10. August 2015

Dark Village: Niemand ist ohne Schuld

AutorIn: Kjetil Johnsen
Seiten: 272
Verlag: Coppenrath
ISBN: 978-3649613039

Worum geht's?

Ein unschuldiges Mädchen, brutal aus dem Leben gerissen. Tiefes Misstrauen legt sich über den kleinen Ort Dypdal mitten in den einsamen Bergen Norwegens. Wie ein Lauffeuer greift die Angst um sich. Dann wird ein Verdächtiger festgenommen. Er gesteht den Mord. Aber er ist mitnichten der skrupellose Killer, der er zu sein vorgibt. Das Böse ist noch nicht gebannt und hat bereits ein weiteres ahnungsloses Opfer im Visier …

Quelle

Wer ist der Autor?

Kjetil Johnsen, geboren 1966, lebt mit seiner Familie in der Nähe von Oslo. Er arbeitet schon viele Jahre als Journalist und Verlagslektor und schreibt Romane für Jugendliche.

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG DRITTER TEIL EINER REIHE, ENTHÄLT SPOILER!

In diesem Band ist ja nun einiges passiert, und ich muss sagen - ich hab von Seite 1 an de meiste Zeit des Buchs mit Grübeln verbracht. Der Autor versteht es einfach, Zusammenhänge erst allmählich aufzudecken, ohne das alles konstruiert wirkt.

Besonders positiv aufgefallen ist mir in diesem Buch auf jeden Fall Benedictes Entwicklung. Sie war ja von Anfang an mein Liebling, zusammen mit Vilde, und dass sie sich jetzt zusammenreißt, erwachsen und reifer als zuvor handelt und mal zeigt, dass sie kein dummes, sexbesessenes Blondchen ist, gefiel mir ausgesprochen gut. Ich bin gespannt, inwieweit ihre Entdeckungen in diesem Buch die weitere Handlung noch beeinflussen....

... und vor allem WER DENN NUN DER BLÖDE MÖRDER IST!! Eine Frage die ich mir stelle ist ja, ob wir Leser ihn überhaupt schon kennen. Es würde sehr gut passen, dass er bisher noch gar nicht vorgekommen ist, da die Story ja praktisch am Ende beginnt und die vorherigen Geschehnisse erst mit der Zeit behandelt werden. Im Laufe des dritten Bandes tauchte ja schon ein Verdächtiger auf und wurde dann doch wieder verworfen. Frustrierend ist das! Aber es macht ja auch den Reiz der Reihe aus. Auf jeden Fall bleibt durch diese ganzen neuen Entwicklungen die Spannung erhalten und die unerwarteten Wendungen tun ihr übriges. Mehrfach war ich versucht vorzublättern und zu sehen, wie etwas ausgeht, auch wenn mir das ja nicht das Endergebnis verraten hätte.

Nun, zumindest das Opfer ist ja jetzt bekannt und Biene ist deprimiert. Allerdings "passte" es an sich ganz gut, und ich hätte es mir irgendwie denken können, denn der Tod dieser Protagonistin ... Naja, es passte einfach.

Obwohl ich sie auch schon vorher nicht mochte - in diesem Buch ist Nora dann komplett unsympathisch geworden, zumindest mir. Ich hatte ja irgendwie die Hoffnung, dass ich sie mehr mag, wenn sie sich mal behauptet und den Mund aufmacht, leider ging das allerdings in eine Richtung, die mir nicht gefiel. Mit ihren ständigen Selbstzweifeln geht sie mir mittlerweile manchmal stark auf die Nerven, trotzdem mag ich ihre Passagen oft, weil Nick darin häufig einen Platz hat. Er ist ein mir weiterhin sympathischer Charakter, der in diesem Band viel Zeit hatte sich zu entfalten und dieses Potenzial wurde auch genutzt. Endlich ist er nicht mehr nur der geheimnisvolle Unbekannte und der Leser kann sich gut in ihn hineinversetzen. Wie seine Vergangenheit ins Spiel gebracht wurde, empfand ich als passend und es hat der Handlung durchaus Abwechslung verschafft.

Alles in allem - wer die Reihe bisher mochte, wird das Buch jetzt bestimmt auch nicht schreiend von sich schmeißen, wenn er fertig ist ;) Ich bin weiterhin großer Fan von Dark Village und froh, dass ich zumindest den vierten Teil schon hier habe. Ich entwickele echt eine Sucht danach, schade dass es dann so bald schon wieder vorbei ist...

Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen