Sonntag, 30. August 2015

Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe

AutorIn: Jennifer E. Smith
Seiten: 224
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-58273-7

Worum geht's?

Hadley könnte sich wirklich etwas Schöneres vorstellen, als auf der Hochzeit ihres Vaters Brautjungfer zu spielen. Dass sie dann allerdings ihr Flugzeug verpasst und erst einmal auf dem überfüllten New Yorker Flughafen festsitzt, hat sie dann doch nicht gewollt. Und genauso wenig hatte sie vor, sich ausgerechnet hier unsterblich zu verlieben: in den Jungen mit den verwuschelten Haaren und dem Puderzucker auf dem Hemd, der wie sie nach London muss. Hadley bleibt genau eine Fluglänge Zeit, um sein Herz zu gewinnen ...

Quelle

Wer ist die Autorin?

Jennifer E. Smith wuchs in der Nähe von Chicago auf und studierte an der Colgate University. Sie hat bisher fünf Jugendbücher veröffentlicht, die in über 30 Sprachen übersetzt wurden. Heute lebt und arbeitet Jennifer E. Smith in New York City.

Quelle

Wie fand ich es?

Ich muss sagen, anfangs und teilweise auch während des Buchs, habe ich mich gefragt, ob dieses Buch überhaupt funktionieren kann. Denn man wird in eine wirklich komplexe Geschichte hinein geworfen, und ich hatte Zweifel, ob man den Charakteren genug Raum während dieser geringen Seitenzahl geben kann. Doch ja, man kann!

Die Geschichte um Hadley ist wahnsinnig emotional und tiefgreifend geschrieben. Sie selbst hat mir als Protagonistin wahnsinnig gut gefallen. Sie ist auf den ersten Blick nichts allzu besonderes, aber genau dadurch kann man sich so gut mit ihr identifizieren, genauso wie durch ihre Grundsituation, die wahrscheinlich viele Kinder kennen - ihre Eltern sind getrennt und nun heiratet ihr Vater auch noch eine andere Frau. Hadleys Unverständnis darüber wird durch einige Rückblenden verdeutlicht, die ihren Vater und sie glücklich zeigen und ihr keinen Grund liefern, warum er sie und ihre Mutter verlassen hat. Dadurch wurde dem Leser auch die Figur des Vaters näher gebracht, den man in so einer Situation ja eigentlich nicht besonders mögen sollte, der aber durch Hadleys Erinnerungen greifbarer und auch einem selbst sympathischer machen. Hadley insgesamt war einfach eine glaubwürdige Figur, die auch mal Fehler machte und nicht über jeden Schritt nachdachte, aber dadurch nur umso sympathischer auftritt.
In David habe ich mich mit Hadley gleich mit verliebt. Er war einfach so... nett und so einfühlsam ihr gegenüber, dass auch ich nie erwartet hätte, was hinter seiner Reise steckt. Diese Wendung hat mich wirklich überrascht!

Jennifer E. Smith schreibt einerseits recht einfach, aber auch fesselnd und kann sowohl witzige Dialoge als auch tiefgründige Gedanken beschreiben, ohne, dass ihre Worte aufgesetzt wirken. Sie konnte die Gefühle ihrer Figuren überzeugend darstellen und verzichtete glücklicher Weise auf große Kitschmomente, denn "Die Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" ist kein reiner Liebesroman. Schon deshalb werde ich definitiv wieder ein Buch von ihr lesen!

Ab und zu schien es mir unmöglich, dass die Geschichte noch mit einem Happy End und trotzdem nicht komplett schwachsinnig beendet wird. Aber das Ende, obgleich anders als ich es mir vorgestellt hatte, hat mich beeindruckt und wie die ganze Geschichte zum Nachdenken gebracht.

Und noch einmal muss ich betonen wie mitreißend und nachdenklich dieses Buch erzählt ist! An einer Stelle musste ich sogar weinen, so sehr hat mich die Geschichte über die kurze Seitenzahl hinweg gefangen genommen und berührt. Wirklich, wer es noch nicht getan hat - auf geht's, Buch kaufen, lesen, lieben! Ich hätte hinter einer so kurzen Liebesgeschichte niemals so ein Highlight zu finden erwartet, aber es ist eindeutig! Dieses Buch ist wirklich jedem zu empfehlen!

Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen