Samstag, 24. Oktober 2015

Black Blade: Das eisige Feuer der Magie

AutorIn: Jennifer Estep
Seiten: 368
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-70328-4

Worum geht's?

Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erschien bisher ihre All-Age-Serie um die »Mythos Academy« sowie die Urban-Fantasy-Reihe »Elemental Assassin«.

Quelle

Wie fand ich es?

Nach der "Mythos Academy" und der "Elemental Assassin" Reihe der Autorin Jennifer Estep waren meine Erwartungen an dieses Buch relativ hoch. Und sie wurden vollkommen erfüllt! Ich erwartete eine spannende, dramatische und unterhaltsame Geschichte voller Magie und interessanter Charaktere - und genau das habe ich bekommen!

Die Charaktere in diesem Buch sind nicht wie in vielen anderen Büchern die ich als sehr gut bewertet habe sofort sympathisch, sondern sie bleiben zuerst ein wenig im Dunkeln und zeigen erst mit der Zeit liebenswerte Seiten, durch die man sie schätzen lernt. Zu der geheimnisvollen, gefährlichen Welt in der sie leben passt das meiner Meinung nach sehr gut. So wachsen einem die Figuren mit jeder Seite mehr ans Herz und überzeugen immer wieder von neuem. Mein Lieblingscharakter ist bisher eigentlich Felix - eine echte Quasselstrippe die man einfach lieben muss. ;) Doch auch die Protagonistin Lila ist mir positiv im Gedächtnis geblieben. Sie hat ganz eigene Antriebe und ist sicherlich nicht Everybody's Darling, denn sie zögert nicht, zu tun was getan werden muss um sich und die ihr Anvertrauten zu beschützen. Das ist nur eine von vielen Facetten die sie neben ihrer frechen Art und ihrem Kampfgeist symphatisch machen.

Auch dieses Buch hat eine wunderbare Atmosphäre und überzeugt durch einen ganz eigenen Charme. Doch wie auf die Charaktere muss man sich auf die ganze Geschichte einlassen um sie wirklich genießen zu können.
Wie alle bisher von mir gelesenen Bücher von Jennifer Estep ließ sich auch "Black Blade" schnell verschlingen. Durch die symphatische, interessante Ich-Erzählerin entwickelte sich schnell ein Lesefluss und einmal angefangen wollte ich einfach immer weiterlesen. Nach wie vor kann ich auch nur Esteps Schreibstil loben, der die Geschehnisse vor den Augen des Lesers direkt lebendig werden lässt.

Auch an Spannung mangelt es nicht. Vor allem durch Lilas besondere Fähigkeiten, die erst nach und nach enthüllt werden abwechslungsreicher werden die Kampfszenen aufregender und abwechslungsreicher.
Aber auch wenn Lila mal keine Gegner gegenüber stehen, wird die Handlung nicht langweilig. Die Geschichte bleibt bis zum Ende geheimnisvoll, und auch da sind noch nicht alle Rätsel gelöst und alle Mysterien geklärt.

Zu dieser ganzen Geheimniskrämerei passt auch die ganze Welt von Cloudburst Falls. Durch Lila man sowohl die dunklen, monsterbevölkerten Gassen als auch die prächtigen Villen der Reichen kennen, in denen sich alle möglichen Kostbarkeiten nur so stapeln, wo jedoch noch viel schlimmere Gefahren warten. Der Hintergrund des Mafia-Familienstreits, der immer wieder Anlässe zu witzigen Vergleichen mit Romeo&Julia gibt, wurde gut genutzt und umgesetzt. Ich bin schon gespannt, wie viele Intrigen noch auf Lila und ihre Freunde warten...

In einigen Rezensionen zu diesem Buch tönt es von etlichen Parallelen zu der "Elemental Assassin"-Reihe der Autorin. Nun, in den Grundbausteinen gibt es eindeutig Ähnlichkeiten, aber die Umsetzungen unterscheiden sich meiner Ansicht nach völlig. In den allermeisten Kuchen ist Mehl enthalten, trotzdem schmeckt nicht jeder Kuchen gleich, oder?
Was ich damit sagen will - wer Jennifer Esteps Stil mag, sollte sich nicht von diesen viel kritisierten Parallelen abschrecken lassen. Lest das Buch und bildet euch selbst eine Meinung, ich finde, die Geschichte ist es absolut wert und freue mich schon wahnsinnig auf den zweiten Band!


 Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Piper/ivi Verlag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen