Sonntag, 4. Oktober 2015

Liebe ist was für Idioten. Wie mich

AutorIn: Sabine Schoder
Seiten: 352
Verlag: Fischer
ISBN: 978-3-7335-0151-8

Worum geht's?

Optimistisch gesehen ist Vikis Leben eine Vollkatastrophe. Da kann man schon mal aus Frust ein paar Tüten zu viel rauchen. Da kann es auch passieren, dass man nach einem Konzert mit dem Sänger der Band im Bett landet, obwohl man den eigentlich total bescheuert findet.

Wirklich.
Kein großes Ding.
So was passiert.
Aber ausgerechnet ihr?
Nein!
Ganz.
Sicher.
Nicht.

Oder vielleicht doch?

Quelle

Wer ist die Autorin?

SABINE SCHODER, Jahrgang 1982, hat Graphikdesign in Wien studiert und einige Partys in dunklen Bars gefeiert. Ob sie ihren Jay Feretty dort gefunden hat, bleibt ein Geheimnis. Heute lebt sie fernab vom Großstadttrubel in Vorarlberg. ›Liebe ist was für Idioten. Wie mich.‹ ist ihr Debüt.

Quelle

Wie fand ich es?

Nachdem kurz nach Erscheinen von "Liebe ist was für Idioten. Wie mich." - übrigens ein echt genialer Titel, findet ihr nicht auch? - schon die ersten positiven Rezensionen bei Amazon eingegangen sind, habe ich mich mal an die Leseprobe gewagt, in der mich die Hauptfigur Viki bereits zum Lachen gebracht hat. Daraufhin habe ich mich für die Leserunde bei Lovelybooks beworben und die Glücksfee meinte es gut mit mir ;) Und das Buch ist wirklich so gut, wie ich nach den ersten Seiten vermutet habe!

Aber der Reihe nach. Viki ist eine sehr sympathische Protagonistin. Sie hat wirklich nicht die tollsten Karten vom Schicksal bekommen, aber sie beißt sich durchs Leben und trifft zwar nicht immer die besten Entscheidungen, aber sie folgt ihrem Herzen und versucht, das beste aus einer Situation zu machen. Außerdem ist sie wie gesagt auch noch unglaublich witzig und sarkastisch, was angesichts ihrer bisherigen Lebenserfahrungen an sich auch schon ziemlich bewundernswert ist.
Jay, der Sänger mit dem Viki zu Anfang der Geschichte im Bett landet, ist auf sehr charmante, manchmal aber auch sowohl für mich wie für Viki leicht nervende Weise etwas... mysteriös. Ja, ich glaube das Wort trifft es. Ich habe mit Viki die ganze Zeit gerätselt, was er verheimlicht, und was ihm so zu schaffen macht. Da konnte mich die Autorin ziemlich mit einer Entwicklung überraschen, in deren Richtung ich nicht unbedingt gedacht hatte. Dieser Wendepunkt war dennoch nachvollziehbar und nicht aus der Luft gegriffen, sondern es gab schon klare Anzeichen, die man nur nicht sofort deuten konnte. Zumindest ging es mir so. Jay ist jedenfalls ein ebenfalls symphatischer Mensch, der mich immer wieder beeindruckt und auch mit manchen Charakterzügen überrumpelt hat.

Die Geschichte verlief, vor allem in Richtung Jay, wie schon erwähnt ganz anders als ich zu Anfang gedacht hätte. Dadurch wurde viel Spannung erzeugt und es wurde nie langweilig, sodass ich das Buch ziemlich schnell gelesen habe. Die Handlung blieb interessant und hat mich wirklich mitreißen können. Sowohl der Schreibstil, der nicht zu ausschmückend oder bidlhaft, sondern recht schlicht ist und so nicht von der Geschichte ablenkt, wie auch die Ereignisse in "Liebe ist was für Idioten. Wie mich" selbst konnten mich fast durchweg überzeugen. Man findet hier mehr als das typische Jugendbuch von der großen Liebe und Teenagerproblemen. Nein, die Figuren haben mich echten Problemen und Konflikten zu kämpfen, und jeder hat sein ganz eigenes Päckchen zu tragen.

Einen einzigen, winzigen Kritikpunkt habe ich allerdings - das Ende. Mir missfällt nicht, wie alles zu Ende gegangen ist, sondern es wurde meiner Ansicht nach einfach zu knapp abgehandelt. Wahrscheinlich musste die Geschichte so enden, und irgendwie passt es auch zum Rest der Geschichte, doch ich war schon ein wenig verwirrt und auch leicht enttäuscht, als ich plötzlich da saß, weiterlesen wollte, und das Buch schon zu Ende war ;)

Ich würde gern wieder etwas von Sabine Schoder lesen, die meiner Meinung nach eine wirklich begnadete Autorin ist. Sie kann sehr gut formulieren und Gedanken und Gefühle der Protagonistin so hautnah wiedergeben, das ich als Leser wahnsinnig gut mit Viki und Jay mitfühlen konnte. Ich freue mich auf weitere Bücher von ihr!

Dieses Buch ist jedem zu empfehlen, der gerne Jugendbücher liest, in denen nicht alles rosarot und einfach ist, der eine Liebesgeschichte lesen will, die sich echt anfühlt, und der über Charaktere lesen will, die mit Ecken und Kanten und viel Individualität gestaltet sind! Es ist tiefgründig, emotional, aber auch an den passenden Stellen humorvoll und niemals langweilig.

bisSterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Fischer Verlag, die Autorin Sabine Schoder und Lovelybooks!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen