Sonntag, 18. Oktober 2015

Toller Dampf voraus

AutorIn: Terry Pratchett
Seiten: 448
Verlag: Manhattan
ISBN: 978-3-442-54751-7

Worum geht's?

Ankh-Morpork, die größte Stadt der Scheibenwelt, war schon immer ein wahrer Hexenkessel – doch andernorts floss das Leben eher gemütlich dahin. Bis dank des Erfindungsreichtums eines jungen Ingenieurs die Dampflokomotive Einzug auf der Scheibe hält. Lord Vetinari ist erst skeptisch, beschließt jedoch schnell, sich das eiserne Ungetüm lieber Untertan zu machen. Er beauftragt Feucht von Lipwig – Herr der Post, der Königlichen Münze und der Königlichen Bank – nun auch das Verkehrswesen ins Rollen zu bringen. Bald wird überall fleißig am Schienennetz gebaut. Doch nicht jedermann weiß den rollenden Fortschritt zu schätzen. Und so nutzt eine radikal konservative Splittergruppe von Zwergen, die sowieso unzufrieden mit der Gesamtsituation ist, das Feuerross, um der herrschenden Schicht mächtig Dampf zu machen …

Quelle

Wer ist der Autor?

Terry Pratchett, 1948 in Buckinghamshire in England geboren, war Journalist und Pressesprecher für Atomkraftwerke, bis er mit seinen Romanen so erfolgreich wurde, dass er sich ganz auf seine Schöpfung konzentrieren konnte: die bizarre Scheibenwelt. Sie wird von vier Elefanten getragen, die auf dem Rücken einer Schildkröte durch das Weltall treibt. Ähnlich fremd-vertraut muten auch die Bewohner der Scheibe an, wo es Zauberer, Götter, Hexen und Ordnungshüter wie auf jeder anderen Welt gibt, alle mit einer kleinen Macke. Sie sind ein bisschen feige, und sie stolpern von einem haarsträubenden Abenteuer in das nächste - zum Vergnügen der Leser, die sich ständig von Ferne an ihr eigenes Leben erinnert fühlen. Zudem greift Pratchett in seinem vor witziger Sprachakrobatik und versteckten Anspielungen nur so sprühenden Werk häufig auf Motive der Literatur sowie auf kulturelle und politische Phänomene unserer Welt zurück.

Quelle

Wie fand ich es?

Ein Buch aus Terry Pratchetts Scheibenwelt-Reihe zu lesen, ist für mich immer ein Gefühl von Nachhausekommen. In dieser abstrakten, skurrilen, völlig absurden Welt fühle ich mich einfach wohl und das Talent des Autors, mir das Unerklärliche zu erklären, fantastische Charaktere zu erschaffen die sich nach ein paar Seiten wie gute Freunde von mir anfühlen... das macht die Scheibenwelt besonders. Nach den ersten paar Seiten im ersten Buch der Reihe das ich verschlungen habe, war mir schon klar, dass das was dieser - leider bereits verstorbene - Autor da geschaffen hat, etwas ganz Besonders ist und mich noch lange begleiten wird. Und so wird es auch sein, das weiß ich mit vollster Gewissheit. Ich werde die Bücher immer wieder lesen, und ich werde immer ein Zuhause darin finden. Und ich denke, viele andere begeisterte Leser haben das auch.

Dieser Roman ist der vorletzte der Reihe, deshalb werden grundlegende Dinge zum Beispiel wer Lord Vetinari ist, nun nicht mehr groß erklärt. Für Einsteiger ist das Buch deshalb nicht unbedingt geeignet, oder zumindest sollten diese sich vorher anderweitig ein wenig über die Scheibenwelt informieren - Internetseiten gibt es genügend. Der Einstieg in die Geschichte fällt dann bestimmt leichter.

In diesem Buch tauchen viele altbekannte Figuren wieder auf. Von Feucht von Lipwig, dem Gauner aus "Ab die Post" und "Schöne Scheine" der die Geschichte so humorvoll auflockert wie nur er es kann und seiner Frau, über Lord Vetinari samt seinen Finsteren Sekretären, der wunderbarste Tyrann den sich ein Volk nur wünschen kann, bis zu Kommandeur Mumm, den wortkargen und bodenständigen Polizisten, der den Verbrechern jedweder Klasse und Coleur das Leben schwer macht. Und auch viele neue Figuren tauchen auf, die man als Leser sofort ins Herz schließt.
Alle Charaktere sind wie immer wunderbar gestaltet und mit individuellen Macken und Talenten ausgestattet. In diesem Buch treffen unterschiedlichste Figuren zusammen, und laufen in ihrer Interaktion zu Höchstform auf. Diese Figuren sind es, die das Buch so lebendig und interessant machen. Sie bringen zum Nachdenken, genauso oft wie zum Lachen.

In diesem Buch beschäftigt sich Pratchett humorvoll und kritisch mit einem Thema, dass einfach in jeder Zeit in jedem Land ein großes Thema ist - dem Fortschritt. Die Eisenbahn rattert stellvertretend dafür durchs Land und überzeugt davon, dass auf der Stelle zu treten, nun mal nie funktioniert.
Das Besondere an Pratchetts Romanen ist für mich, das er wie auch bei diesem Thema, Denkanstöße gibt. Dieser Geschichte stumpf zu folgen, bringt dem Leser kein Vergnügen. Doch wenn man mitdenkt und sich auf die Handlung einlässt, wird man einfach mitgerissen. Die Stärke des Buchs liegt nicht in nervenzerreißender Spannung, auch wenn es einige Actionszenen gibt. Sie liegt in ihrer unterschwelligen Botschaft, in ihrem außergewöhnlich guten Schreibstil und in ihren facttenreichen Charakteren.

Viel Kritik gibt es bezüglich des Übersetzers Gerald Jungs. Nun, ich persöhnlich hatte das englische Original bei der Hand und habe immer mal wieder Textstellen verglichen - mir ist nichts Negatives aufgefallen. Ich finde die Übersetzung ziemlich gelungen und kann, außer ein paar Stolpern am Anfang, bei denen ich zweimal lesen musste um zu verstehen was gemeint ist, nichts dagegen sagen. Sicher, zum Beispiel den Namen Harry King mit Paul König zu übersetzen, finde ich auch etwas merkwürdig, aber gestört hat mich das nicht wirklich. Sicher, die Übersetzung von Gerald Jung ist anders als die von Andreas Brandhorst, der die ersten Bücher der Scheibenwelt ins Deutsche gebracht hat, aber nicht schlechter.

Was soll ich noch sagen? Dieses Buch ist ein großartiges Buch! Ein satirischer Kommentar zum Weltgeschehen, verstrickt mit wundersam skurrilen fantastischen Elementen. Ein wenig kommt einem schon dieser Roman wie ein Abschied vor und das Ende hat mich, wenn auch nicht übermäßig traurig so doch melancholisch, zu Tränen gerührt. Ich kann nur jedem von euch empfehlen, dieses Buch zu lesen, diese ganze Reihe zu lesen. Diese Bücher sind es wert! Man muss sich auf sie einlassen, offen und ohne Erwartungen sein, dann packt einen die einzigartige Geschichte und man findet sich in einer unglaublichen Welt wider, die man nie mehr verlassen möchte!

 Sterne

Vielen, vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Manhattan Verlag und das Bloggerportal Randomhouse!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen