Dienstag, 10. November 2015

Gregor: Die graue Prophezeiung

AutorIn: Suzanne Collins
Seiten: 304
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-86274-143-4

Worum geht's?

Als der elfjährige Gregor seine kleine Schwester vor dem Sturz in den Lüftungsschacht des Wäschekellers bewahren will, kommen ihnen Nebelschwaden entgegen und sie fallen in ein scheinbar endloses Nichts. Sie landen im Unterland, einer Welt unterhalb von New York City. Dort leben fast durchsichtig wirkende Menschen neben riesigen sprechenden Kakerlaken und Fledermäusen, die als Reittiere benutzt werden. Gregor ist fasziniert, aber trotzdem will er nur eins: so schnell wie möglich zurück nach Hause. Es genügt schon, dass sein Vater vor mehr als zwei Jahren spurlos verschwunden ist! Da erfährt Gregor, dass er in einer Prophezeiung vorkommt. Wenn er sich auf sie einlässt, könnte er nicht nur den Unterländern gegen die Ratten helfen, sondern auch seinen Vater finden …

Quelle

Wer ist die Autorin?

Suzanne Collins, 1962 geboren, begann ihre Karriere Anfang der 90er-Jahre als Drehbuchautorin für das amerikanische Kinderfernsehen. 2003 veröffentlichte sie mit dem Roman »Gregor und die graue Prophezeiung« den ersten Band einer fünfteiligen Abenteuer-Reihe, die sich schnell zum internationalen Bestseller entwickelte...

Quelle

Wie fand ich es?

Die Welt aus "Gregor", das Unterland, ist dunkel, unheimlich und Schauplatz aller möglichen skurrilen und gefährlichen Wesen. Im Laufe der Geschichte lernt man die verschiedensten Geschöpfe kennen, und mir persönlich haben sie alle gefallen. Das undurchsichtige dieser Welt macht den Reiz der Geschichte aus und die unberechenbaren Gestalten denen Gregor auf seiner Reise begegnet machen die Handlung immer wieder spannender. Die verschiedenen Völker haben verschiedene Ansichten, verschiedene Ausdrucksweisen... kurzum sie sind lebendig gestaltet!

Dieses Buch ist nicht nur ein Kinderbuch, sondern auch ein Jugendbuch, ein Erwachsenenbuch, ein Buch für alle Generationen. Wie in ihrer "Tribute von Panem"-Reihe findet sie deutliche Worte. Ihre Charaktere befinden sich in Kämpfen, Menschen/Tiere/Wesen werden verletzt und überhaupt wird kein Blatt vor den Mund genommen - ALLERDINGS ohne übermäßig brutal zu sein, sie ist lediglich ehrlich. Es ist nicht alles einfach und friedlich, dann wäre die Geschichte ja auch nicht spannend und die Handlung würde in die Umstände der gewählten Welt überhaupt nicht passen.
Ich spreche diesen Aspekt an, weil ich unter anderem auf Amazon negative Kritiken zu diesem Buch gelesen habe, in denen die "unnötige Brutalität" betont wird, wegen derer das Buch für Kinder nicht tragbar sei. Nun, dann gilt dasselbe für Harry Potter und Tintenherz... Ich empfand dies jedenfalls nicht so, aber wer sehr zimperlich ist, fühle sich hiermit bitte gewarnt ;)

Apropos, Spannung - die Geschichte war an keinem Buch langweilig, ich konnte im Gegenteil immer mitfiebern und mich von den fantastischen Wesen bezaubern lassen. Und Suzanne Collins belässt es nicht dabei eine Fantasygeschichte zu erzählen - wie auch in "Die Tribute von Panem" findet man Gedanken zu großen Themen wie Freundschaft, Mut und Verantwortung, so wie dem Erwachsenwerden.

In Gregor konnte ich mich, obwohl er einer der eher seltenen männlichen Erzähler und jünger als ich ist, sehr gut hinein versetzen. Er ist durch seine Umgebung recht früh gereift, aber steckt auch noch mitten in seiner Kindheit und Jugend. Beides verbindet die Autorin gekonnt, sodass Gregor schon auf den ersten Seiten symphatisch wurde. Er hat durchaus Potenzial zu einem tollen Protagonisten der auch in den zukünftigen Bänden begeistern kann.
Das Buch strotzt auch neben Gregor von interessanten Figuren. Leider erfuhr man noch nicht soo viel über diese Nebencharaktere, doch da dies der erste Band von fünfen ist, verstehe ich dass sie sich erst noch ein bisschen rar gemacht haben und ihr großer Auftritt wahrscheinlich erst kommt. Ich kann nur sagen - ich freue mich darauf!

"Gregor: Die graue Prophezeiung" ist ein solider erster Band, der mich nicht umgehauen hat, aber doch gut unterhalten und sehr neugierig auf die weitere Geschichte gemacht hat. Ich kann die Geschichte denen empfehlen die Fantasy mögen, und denen Suzanne Collins Schreibstil gefällt.

 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen