Donnerstag, 24. Dezember 2015

Eve & Caleb: Kein Garten Eden

AutorIn: Anna Carey
Seiten: 304
Verlag: Loewe
ISBN:  978-3-7855-7105-7

Worum geht's?

Wie weit würdest du für deine Freiheit gehen?

Es scheint, als hätte Eve alles verloren. Ohne Caleb und ohne Kontakt nach außen lebt sie im Palast und spielt die brave Königstochter. Doch im Geheimen plant sie ihre Flucht – und den Mord ihres Vaters. Als die Pläne der Rebellen aufgedeckt werden, muss Eve schnell handeln und alles auf eine Karte setzen. Doch es steht mehr auf dem Spiel als nur ihr eigenes Leben!

Quelle

Wer ist die Autorin?

Anna Carey wuchs in Long Island auf und wollte als Kind Malerin, Staatsanwältin, Flötistin, Physiotherapeut oder Grafikdesignerin werden. Sie entschloss sich schließlich, Bücher zu schreiben, da sie als Autorin alle ihre Kindheitsträume verfolgen konnte. Sie studierte Literatur und Kreatives Schreiben an der New York University und arbeitete als Lektor für Kinder- und Jugendbücher. „Wo Licht war“ ist ihr erster Jugendroman.

Quelle

Wie fand ich es?

Das ist er also, der Schluss von "Eve & Caleb". Ich war gespannt, wie die Autorin die Geschichte um Eve nach dem dramatischen Ende der Geschichte weitererzählen würde, und war wieder überrascht davon, dass mich das Buch trotz einiger kleiner Makel sehr gut unterhalten hat.

Mir hat der Geschichtsverlauf sehr gut gefallen, vor allem, dass es den Charakteren wirklich nicht einfach gemacht wurde, ans Ziel zu kommen. Angriffe schlagen fehl, gute Menschen sterben aus nichtigen Gründen. Der Tod wurde nicht rosarot beschrieben, sondern so wie er oftmals in einer so kriegsähnlichen Situation ist - schnell, hart und unfair.
Das Ganze passt meiner Ansicht nach zu der Welt in der die Geschichte spielt und vor allem zu den Umständen. Ich bin der Meinung, die Autorin hat hier sehr authentisch und realistisch gearbeitet.

Die Charaktere haben sich meiner Ansicht nach sehr weiterentwickelt, was man nicht nur an Eve beobachten kann, sondern vor allem an Nebencharakteren wie Carla, Charles und Arden. Manche sieht man aus einem neuen Blickwinkel und keiner ist ein wandelndes Klischee sondern besitzt einen gewissen Hintergrund und einen ausgearbeiteten Charakter.

Die, ich nenne es mal Endlösung für alle Beteiligten hat mich zufrieden gestellt. Von einigen hätte ich gern noch mehr erfahren, wo sie nach den Ereignissen der Rebellion stehen etc., doch irgendwie passt dieses offene Ende zu dem Bild das einem vor allem in den letzten Kapiteln von der Lage präsentiert wird. Wie gesagt,  ich komme gut damit klar wie die Geschichte für die meisten Figuren geendet hat.

Ingesamt hat mich der finale Band der "Eve & Caleb"- Reihe zwar nicht ganz so sehr mit spannenden Wendungen überzeugt wie der zweite Teil, doch ich hatte das Gefühl, dass die Autorin die Geschichte dafür ruhiger und nicht so überhastet erzählt, sodass sich leichter ein Lesefluss entwickelt.

Meiner Ansicht nach ist die Reihe kein Must-Read aber durchaus empfehlenswert für alle Dystopieliebhaber. Und lasst euch nicht vom Reihentitel abschrecken - die Geschichte ist nicht so sehr fokusiert auf die Liebesgeschichte wie man vermuten könnte.

 Sterne

1 Kommentar:

  1. Liebe Biene,

    ich wünsch dir ein wunderschönes Weihnachtsfest mit lieben Menschen, entspannte Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Gesundheit, Liebe, Glück und viele tolle Lesestunden ♥

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Weltenwanderer

    AntwortenLöschen