Samstag, 26. Dezember 2015

Lying Game: Wo ist nur mein Schatz geblieben?

AutorIn: Sara Shepard
Seiten: 320
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-30803-5

Worum geht's?

»Sutton ist tot. Sag es niemandem. Spiel weiter mit … Oder du bist als Nächste dran.«

Emma Paxton spielt ein Spiel auf Leben und Tod: Um den Mord an ihrer Zwillingsschwester Sutton aufzuklären, gibt sie sich als Sutton aus. Nur der Mörder und Emmas Freund Ethan kennen ihr Geheimnis. Nachdem Thayer, der attraktive Ex von Sutton, nicht mehr als Täter in Frage kommt, erhärtet sich der Verdacht gegen Suttons Schwester Laurel. Denn die ist nicht nur grün vor Eifersucht, weil Thayer Sutton-alias-Emma immer noch liebt, sie ist auch die einzige, die kein Alibi in der Mordnacht besitzt …

Quelle

Wer ist die Autorin?

Sara Shepard hat an der New York University studiert und am Brooklyn College ihren Magisterabschluss im Fach Kreatives Schreiben gemacht. Sie wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf, wo sie auch heute lebt. Ihre Jugend dort hat die »Pretty Little Liars«-Serie inspiriert, die in 22 Länder verkauft wurde und die, ebenso wie ihre Reihe »Lying Game«, zum New York Times Bestseller wurde. Inzwischen wird »Pretty Little Liars« mit großem Erfolg als TV-Serie bei ABC gesendet. In Deutschland wird »Pretty Little Liars« seit Mai 2014 auf Super RTL ausgestrahlt.

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG! TEIL EINER REIHE! SPOILERGEFAHR!

Nachdem mich die ersten drei Teile von LYING GAME sehr von sich überzeugen konnten, durfte der vierte gar nicht schnell genug bei mir einziehen. Ich habe ihn von der lieben Sophia von Sophias Bookplanet zu Weihnachten bekommen - vielen, vielen Dank nochmal! - und praktisch sofort verschlungen.

Denn die Charaktere sind unverändert interessant und vielseitig. Auch wenn man schon viel über die Bewohner von Tucson erfahren hat, mit denen Sutton in Verbindung stand, tun sich noch immer neue Abgründe auf und neue Erfahrungen werden gemacht.
Emma versucht, wo sie nur kann, nicht nur Sutton gut zu spielen, sondern auch Dinge anders und besser zu lösen als ihre verstorbene Schwester. Dieser Zug an ihr gefällt mir immer besser, genauso wie sie gleichermaßen Suttons Diva-Art schauspielern kann. Auch schön finde ich das spezielle Eigenarten von ihr, wie das Betiteln von Situationen mit Schlagzeilen immer wieder aufgegriffen werden. Das lässt sie lebendiger und einfach authentischer wirken.

Rein aufbaumäßig ist das Buch so wie die anderen "Lying Game" Bücher gestrickt. Dennoch wird dem Leser nicht langweilig, denn die Autorin Sara Shepard präsentiert immer wieder neue Wendungen, die jedoch zur Geschichte passen und jeweils nicht aus der Luft gegriffen wirken. Nebenbei gibt es noch typische Situationen mit denen sich Emma konfrontiert sieht, während sie Suttons Leben lebt - der Umgang mit den Eltern, sowie der unerwartete Besuch der Großmutter, was bei Emma natürlich alle Alarmglocken schrillen lässt - wird sie bemerken, dass Sutton nicht wirklich Sutton ist?
Außerdem hat Emma mit Freunden und Feinden in der Schule, sowie ihrer Beziehung zu Ethan wirklich allerhand zu tun. Das Lügenspiel ist ein wenig ins Hintertreffen geraten, auch wenn es wieder einen wichtigeren Streich zu spielen gibt, was mich allerdings nicht so sehr stört, da Emma als die "neue Sutton" es einfach besser machen möchte als ihre Zwillingsschwester. Doch für die nächsten Teile "erhoffe" ich mir noch so ein wenig mehr von den fiesen Streichen, da sie diese Geschichte irgendwie besonders gemacht haben. In diesem Buch hat mich ihr Fehlen beim Lesen allerdings auch nicht gestört.

Sara Shepards Schreibstil ist gewohnt einfach aber fesselnd. Sie erschafft echt wirkende Dialoge und authentische Szenerien. Ihre Art zu schreiben ist für mich nicht besonders hervorstechend, aber passt zur Geschichte. Aufwendige Beschreibungen oder allgemein ein glamouröser Schreibstil würden meiner Meinung nach allerdings sowieso nur die Spannung stören, deshalb ist mir das eher positiv aufgefallen.

Zu Anfang war ich von der Handlung selbst weniger überzeugt, als ich es von "Lying Game" gewohnt bin. Normaler Weise bietet die Reihe immer spannende Verdächtige, denen man die Gefahr auch abkauft. Doch diesmal... ich weiß nicht. Nein, irgendwie erschien mir Suttons Adoptivschwester Laurels Verdächtigung zu gekünstelt. Möglicher Weise liegt es daran, dass sie bereits zu Anfang der Buchreihe als Verdächtige aufgeführt wurde. Das wieder aufzurollen, wirkte dann etwas langweilig auf mich.
Doch mit der Zeit wird uns ein neuer Verdächtiger präsentiert, mit dem die Geschichte eine Entwicklung einschlägt, die mich so wirklich überrascht hat. Wie Emma selbst in Verbindung mit Suttons Familie steht, und wie sie davon erfährt, hat für eine spannender Wendung und einen totalen Cliffhanger gesorgt.

Ich freue mich trotz des mauen Anfangs nach dem tollen Ende schon total auf die Fortsetzung! Zum Glück habe ich Band 5 und 6 bereits hier und werde die Reihe auch noch vor Neujahr beenden und rezensieren - so ist es zumindest geplant. Wem die bisherigen Bände gefallen haben, der wird bestimmt auch an "Wo ist nur mein Schatz geblieben?" seine Freude haben, auch wenn der Anfang eventuell nicht komplett überzeugt - dran bleiben, es lohnt sich!

 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen