Freitag, 18. Dezember 2015

Tanith Low: Die furchtlosen Sieben

AutorIn: Derek Landy
Seiten: 240
ISBN: 978-3-7855-8286-2
Verlag: Loewe

Worum geht's?

Sie ist cool, sexy und schlagfertig. Und sie war Walküre Unruhs beste Freundin.
Aber in Band Fünf der Reihe um den zaubernden Skelett-Detektiv Skulduggery Pleasant hat sie die Seiten gewechselt und seither fragen Fans weltweit: Was macht eigentlich Tanith Low?
Selbstverständlich weiß Kult-Autor Derek Landy eine Antwort darauf.

Denn Tanith ist natürlich nicht einfach verschwunden: Sie hat eine Gruppe verwegener Halunken um sich geschart, mit deren Hilfe sie die vier Göttermörder entwenden will.
Die einzigen Waffen auf der Welt, die einer so mächtigen Zauberin wie Darquise schaden könnten!

Quelle

Wer ist der Autor?

Derek Landy ist viel zu bescheiden, um über Preise oder Auszeichnungen zu sprechen, die er für seine Bücher erhalten hat. Beispielsweise würde er niemals die Tatsache erwähnen, dass sein erstes Buch, „Der Gentleman mit der Feuerhand“, den Red House Children’s Book Award gewonnen hat oder etwa, dass sein zweites Buch, „Das Groteskerium kehrt zurück“, mit dem Irischen Buchpreis für das Kinderbuch des Jahres ausgezeichnet wurde oder gar, dass sein drittes Werk, „Die Diablerie bittet zum Sterben“, das Lieblingsbuch seiner Mutter ist.

Er lebt in Irland zusammen mit einer Vielzahl an Katzen, einem Schäferhund und zwei betagten Staffordshire Bull Terriern, die nur deshalb auf seinen Küchenfußboden pinkeln, weil es ihnen Spaß macht.

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG! SPOILER! TEIL EINER REIHE!

Da "Skulduggery Pleasant" eine Buchreihe ist, die wirklich wichtig für mich ist, und die mich wärend einem ziemlich wichtigen und kritischen Teil meines Lebens begleitet hat, bin ich zurzeit noch nicht so ganz bereit, die beiden finalen Bände Band 8 und 9 zu kaufen und zu lesen. Ich vermute einfach ich möchte, dass mich der Skelettdetektiv und seine Partnerin, zusammen mit all ihren Freunden und Feinden noch ein wenig länger begleiten. Natürlich werden sie mich innerlich auch nach Beenden der Bücher begleiten, aber es wäre... nicht mehr dasselbe. Ich hoffe ihr versteht ansatzweise, wie ich das meine.

Deshalb jedenfalls versuche ich wo es geht noch ein bisschen mehr von dieser Welt aufzusaugen, und deshalb musste ich "Tanith Low: Die furchtlosen Sieben" auch sofort lesen als es bei mir ankam - obwohl ich bereits die englische Ausgabe verschlungen habe. Und was soll ich sagen - das Buch konnte mich noch einmal so begeistern wie beim ersten Mal, wenn nicht sogar noch mehr!

Dieser Zwischenband behandelt ja (wie der Klappentext vermuten lässt), vornehmlich Tanith Low, von der man in der Reihe ab Band 5 nicht mehr viel gelesen hat. Sie ist mit ihrem "neuen Ich" auf einer ganz neuen Mission, die auch in andere Länder führt und einige Überraschungen bietet. Auch wenn Tanith nicht mehr sie selbst ist, hat sie deshalb nichts von ihrer Genialität eingebüßt, wie zum Ende hin offenbart wird. Mit einigen Wendungen habe ich wirklich nicht gerechnet (bzw. hatte ich nicht, als ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe xD)
Nebenbei gibt es immer wieder Rückblicke in Taniths Vergangenheit und auch eine Szene aus dem ersten Band der Reihe "Der Gentleman mit der Feuerhand" wird neu beleuchtet und verständlicher. Insgesamt wurde Tanith, bzw. ihr eigentliches Ich ohne Restanten, besser und genaer geschildert. In der Hauptreihe trat sie immer eher als Walküres beste Freundin und eine einfach ziemlich taffe und coole Frau auf, über deren Hintergründe man aber nicht so viel erfuhr. Glücklicher Weise hat sich das hier geändert!

Sowohl Tanith's Team als auch das ihres Gegenspielers Dexter Vex, der bereits in vorherigen Romanen der "Skulduggery Pleasant"-Reihe vorkam, konnte mich mit unterschiedlichen Persönlichkeiten und viel Witz und Selbstironie begeistern. Denn mal ganz ehrlich - wie immer läuft alles etwas chaotisch, insbesondere für die "Guten". Ich konnte einfach nicht genug von den Figuren und ihren Interaktionen bekommen, insbesondere deshalb habe ich das Buch wohl an einem Abend durchgesuchtet (und kein anderer Ausdruck wäre passender für mein Lesen-Bis(s)-zur-Morgendämmerung xD).

Trotz der teils recht detailliert beschriebenen und nicht unblutigen Kampfszenen und der allgemein eher ernsteren Handlung konnte mich das Buch so oft zum Lachen bringen, dass es allein dafür eigentlich schon einen Ehrentitel verdient hat! Dieser Humor, dass ist es, für das ich Derek Landys Geschichten mit am meisten liebe und der Grund, warum ich immer wieder gerne zu "Skulduggery Pleasant" Büchern greife. Es fühlt sich einfach wie eine Unterhaltung mit einem guten Freund an!

Obwohl die Geschichte mit ca. 240 Seiten ziemlich kurz gehalten ist, hat sie mich völlig von sich überzeugt, und obwohl ich sie bereits im englischen Original gelesen habe, konnte sie mich noch schocken, erheitern, nachdenklich und traurig werden lassen, genauso sehr wie froh und glücklich.

Mit diesem Buch hat der Autor für mich bewiesen, dass er auch ohne Skulduggery und Walküre eine wunderbare Geschichte schaffen kann, die zu lesen sich wirklich lohnt, und die ich nur jedermann empfehlen kann!

 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen