Sonntag, 10. Januar 2016

Chroniken der Unterwelt: City of Bones

AutorIn: Cassandra Clare
Seiten: 504
Verlag: Arena
ISBN: 978-3-401-06132-0

Worum geht's?

Gut aussehend, düster und sexy. Das ist Jace.

Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos. So fühlt sich Clary, als sie in Jaces Welt hineingezogen wird. Denn Jace ist kein normaler Junge. Er ist ein Dämonenjäger. Und als Clary von dunklen Kreaturen angegriffen wird, muss Clary schleunigst ein paar Antworten finden, sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen!

Quelle

Wer ist die Autorin?

Cassandra Clare wurde in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Ihre Reihe Chroniken der Unterwelt sowie die zweite Reihe Chroniken der Schattenjäger wurden auf Anhieb zu internationalen Erfolgen, ihre Bücher stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Cassandra Clare lebt mit ihrem Mann, ihren Katzen und einer Unmenge an Büchern in einem alten viktorianischen Haus in Massachusetts.

Quelle

Wie fand ich es?

Ich muss zugeben - ich habe mich lange gesträubt, dieses Buch zu lesen. Das ist bei mir öfters so mit Büchern, um die es einen großen Hype gibt. Nachdem ich den Anfang des Films gesehen hatte, war ich erst Recht abgeschreckt - denn mal ganz ehrlich, ich fand ihn schrecklich, zumindest die erste Hälfte, über viel mehr kann ich nichts sagen da ich abgeschaltet habe. Doch schließlich hat mir jemand dieses Buch geschenkt, deshalb dachte ich mir, warum nicht. Wenn es schon mal da ist, kann ich es ja auch lesen. Und es ist definitiv besser als ich es mir vorgestellt hatte...

Beginnen wir mal mit der Idee hinter der Geschichte. Das Konzept der Schattenjäger gefiel mir sehr gut. Es ist grob gesehen nichts unbedingt Neues - Menschen die von der Existenz von Fantasie-Wesen wissen und die Welt vor ihnen beschützen - aber die Geschichte der Schattenjäger hat neue Aspekte und insgesamt ist die gesamte Welt der fantastischen Wesen interessant dargestellt. Ich bin mir sicher, dass da noch genug Möglichkeiten bleiben um die nächsten Bücher zu füllen ohne das Langeweile aufkommt, und ich hoffe, diese Möglichkeiten werden auch genutzt. In diesem Buch hat mir die Hintergrundidee nämlich über einige Kritikpunkte hinweggeholfen.

Die Charaktere gefielen mir... nun, so mittelprächtig. Vor allem die Nebencharaktere erscheinen sehr vielschichtig, Clary und Jace, die Protagonisten, haben mich dagegen (vor allem anfangs) öfters genervt.
Jace war irgendwie einfach nicht mein Fall, im Gegensatz zu vielen vielen anderen Lesern mag ich ihn nicht wirklich. Das kann ich nicht mal objektiv erklären, und finde ich selbst wohl am blödesten, da mir zum Beispiel sein Sarkasmus total gut gefällt. An vielen Stellen hat er mich wirklich zum Lachen gebracht, dennoch bin ich mit ihm einfach nicht warm geworden.
Mit Clary war es ähnlich - ich habe sie nicht gehasst oder geliebt, sie war einfach... da, ohne das ich eine Verbindung zu ihr hätte aufbauen können, hat mich aber immerhin zum Lachen gebracht.

Mit einigen Wendungen in der Geschichte hatte ich nicht gerechnet, und die Autorin konnte mich mehrmals überraschen. Auch wenn ich nicht glaube, dass das Ende jetzt das wirkliche Endergebnis von Clary und Jace ist, und ich mir sicher bin, dass sich logisch erklären lässt warum das anders ablief, als es den beiden jetzt verkauft wurde, gab es viele andere, für mich unvorhergesehene Spannungsmomente.

Den schon erwähnten Humor habe ich in dem Buch wirklich zu schätzen gewusst, und speziell Charaktere wie Magnus Bane, Jace oder Simon konnten mir damit den Tag versüßen. Ansonsten ist der Schreibstil recht... durchschnittlich. Das bedeutet wie so oft nicht schlecht, sondern einfach und leicht verständlich. Auch wenn mir die Hauptcharaktere wie gesagt nicht unbedingt ans Herz gewachsen sind, war ich sofort von der Geschichte gefesselt und habe mich auf rund 500 Seiten wirklich gut unterhalten gefühlt.

Insgesamt hat mir der Beginn der "Chroniken der Unterwelt"-Reihe erstaunlich gut gefallen. Die Geschichte hat auf jeden Fall viele spannende und interessante Ansätze und Ideen zu bieten, aus denen bereits im ersten Band einiges gemacht wurde. Auch die Nebencharaktere konnten mich sehr überzeugen, mit den Hauptcharakteren bin ich aber noch nicht richtig warm geworden.
Aber vielleicht ändert sich das ja in den Folgebänden noch - denn weiterlesen werde ich auf jeden Fall, nachdem mir besonders die letzten Kapitel richtig gut gefallen haben! Die Geschichte konnte mich packen, und ich bin gespannt, ob ich auch von Teil 2 bis 6 überzeugt sein werde.

 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen