Dienstag, 19. April 2016

Violet - So hot

AutorIn: Monica Murphy
Seiten: 528
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-41972-8

Worum geht's?

Ich bin die mittlere Tochter, die Pflichtbewusste. Die, die sich für das Firmenimperium ihrer Familie aufopfert. Ich weiß nichts über Ryder McKay – nur, dass er in mir bisher ungekannte Gefühle weckt. Ich bin bereit, alles zu riskieren, nur um bei ihm zu sein – auch mein Herz und meine Seele. Alles.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Die New York Times-, USA Today- und internationale Bestseller-Autorin Monica Murphy stammt aus Kalifornien. Sie lebt dort im Hügelvorland unterhalb Yosemites, zusammen mit ihrem Ehemann und den drei Kindern. Sie ist ein absoluter Workaholic und liebt ihren Beruf. Wenn sie nicht gerade an ihren Texten arbeitet, liest sie oder verreist mit ihrer Familie.

Quelle

Wie fand ich es?

Nachdem mich "Together Forever" von Monica Murphy so von sich überzeugt hat, war die neue Reihe dieser Autorin für mich natürlich ein Muss. Dementsprechend gefreut habe ich mich auf Violets und Ryders Geschichte. Vielleicht ein bisschen zu sehr, denn schlussendlich war ich leider nicht ganz so überzeugt wie erhofft...

Die Charaktere, also zumindest die Hauptcharaktere Violet und Ryder hatten einfach... nichts, was sie mir irgendwie sympathisch gemacht hat. Sie waren okay, aber mehr auch nicht. Humor zum Beispiel hat mir fast komplett bei ihnen gefehlt, und wenn ich mit den Figuren nicht zumindest schmunzeln kann, stehen die Chancen doch von Anfang an eher schlecht für sie. Auch sonst ist mir nichts an ihnen aufgefallen, dass mich groß beeindruckt oder mit ihnen mitfühlen hätte lassen - bis auf einen Aspekt von Violets Persönlichkeit, den sie leider zu selten zeigt. Sie hat nämlich, auch wenn sie eher schüchtern und zurückhaltend erscheint, eigentlich ziemliches Rückgrat.

Es wurde mir aber auch irgendwie nicht leicht gemacht, viel von dieser und anderen Eigentschaften der beiden Figuren mitzubekommen. Was mir gut gefallen hat war, das wieder aus beiden Perspektiven berichtet, also sowohl aus Violets als auch Ryders Sichtweise die Ereignisse geschildert wurden.
Doch jetzt kommen wir zu meinem größten Kritikpunkt: Eine Handlung gab es an sich nicht wirklich. Es gibt eine Menge ausführliche erotische Szenen - habe ich keinerlei Problem mit, wenn es denn zumindest eine ordentliche Rahmenhandlung gibt. Aber außer kleinen Treffen bezüglich der neuen Kosmetiklinie der Firma in der beide Protagonisten arbeiten, die ebenfalls eher als Aufhänger für gemeinsame Szenen der beiden dienen, sowie kleinen Dialogen mit anderen Figuren (meist ist das Thema auch dabei die Beziehung von Violet und Ryder, oder in Ryders Fall Intrigen) und den schon erwähnten Intrigen... nichts.

Gegen Ende wurde mir dann auch langsam (teilweise) klar, was Ryder und Violet eigentlich aneinander finden - nur für meinen Geschmack ein Stück zu spät. Dadurch, dass nur etwa 100 von 500 Seiten auch ihre tiefere Beziehung nicht nur ihren Sex und die oberflächlichere Anziehung behandeln, konnte ich erst recht keine richtige Verbindung zu den Charakteren aufbauen.

Das klingt jetzt alles ziemlich negativ, deshalb kommen wir doch mal zu den Aspekten die mir dennoch gut gefallen haben. Zum Einen das "Setting", bzw. das Umfeld von Violet. Ihre Familie finde ich echt interessant, und ihre beiden Schwestern Lily und Rose haben in diesem Buch schon viel eher meinen Nerv getroffen als sie selbst. Deshalb werde ich die Fortsetzungen definitiv lesen, weil ich schon sehr gespannt bin was sich hinter diesen beiden für Persönlichkeiten verbergen.

Außerdem war der Schreibstil, egal was ich von dem geschriebenen an sich halte, wieder flüssig und sehr schön zu lesen. Kein sprachtechnisches Meisterwerk, aber es entwickelte sich sehr schnell ein Lesefluss und trotz meiner Kritikpunkte, meiner begrenzten Zeit und der Menge an Seiten habe ich das Buch doch recht schnell verschlungen.

Alles in allem ein mittelmäßiges Buch. Es war wirklich nicht alles schlecht, und es hätte durchaus Potenzial gehabt, ist aber in (nicht einmal schlecht geschriebenen) erotischen Szenen untergegangen. Es hat mich nicht besonders berührt oder emotional mitgenommen, und ich konnte nur begrenzt Emphatie für die Charaktere entwickeln. Ich hoffe einfach mal auf Rose' Geschichte, denn ich weiß das Monica Murphy das besser kann, und die kleine Leseprobe von "So wild" hat mir bereits wirklich gut gefallen.


 Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Heyne Verlag und das Bloggerportal von Randomhouse!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen