Dienstag, 31. Mai 2016

Was war los im Mai?

Ja, quantitativ gesehen bin ich immer noch nicht recht da wo ich letztes Jahr um diese Zeit war, aber nächsten Monat wird sich das definitiv ändern. Die stressigste Zeit des Jahres ist jetzt nämlich vorbei - Yeah! ;) - und ich kann mich eindeutig mehr dem Lesen widmen als bisher. Meine Sehnenscheidenentzündung aka Grund2 warum ich nicht zum Posten und Lesen kam ist auch dabei sich zu verziehen - nochmal yeah! ;) - also... es geht langsam wieder in eine annehmbare Richtung.


GELESEN:
- Murphy, Monica - Rose - So wild (432 Seiten)
- von Kürthy, Ildiko - Mondscheintarif (144 Seiten)
- Morgan, Kass - The 100 - Heimkehr (320 Seiten)
- Gillot, Alain - Die alltägliche Logik des Glücks (288 Seiten)
- Pratchett, Terry - Total verhext (320 Seiten)
- Pratchett, Terry - Einfach göttlich (384 Seiten)
- Ritter, Anell - Land aufs Herz (200 Seiten)
- Clare, Cassandra - Lady Midnight (begonnen, da ich das Hörbuch höre bin ich mir nicht ganz sicher wie weit ich buchtechnisch bereits bin, deshalb habe ich schätzungsweise mal die Hälfte der Seiten der Buchausgabe als gelesen gezählt) (416 Seiten)
- Martin, Holly - Wenn du mich fragst, sag ich für immer (416 Seiten)


REZENSIERT:
- Vieten, Michael E. - Atemlos: Von des Todes zarter Hand
- Murphy, Monica - Rose: So wild
- Pratchett, Terry - Das Licht der Fantasie
- Morgan, Kass - Heimkehr
- Hoover, Colleen - Maybe someday
- Eliot, Anne - Almost

Find the Cover Challenge: 7/19
Serienkiller Challenge: 2/12
Insgesamt gelesene Seiten: 2920 Seiten

Bildmaterial folgt morgen nach, ich bin gerade einfach zu müde um euch noch ein Stapel-Foto zu machen (okay, wem will ich was vormachen, Stapel ist viel zu hoch gegriffen, Häufchen trifft es viel eher, aber ich denke der Punkt ist klar xD)

Almost

AutorIn: Anne Eliot
Seiten: 464
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-71671-0

Worum geht's?

Drei Jahre ist die Nacht her, die das Leben der heute siebzehnjährigen Jess für immer veränderte. Nun will Jess nichts mehr, als wieder ein normales Leben führen - und dazu braucht sie 1. das Sommerpraktikum bei der Firma geekstuff.com, 2. ein soziales Leben und 3. einen Freund. Denn nur, wenn sie all das hat, werden ihre Eltern ihr glauben, dass alles wieder okay ist bei ihr, und sie endlich wieder ein normales Leben führen lassen. Als ausgerechnet ihr Mitschüler Gray sich als Mitkonkurrent für das Praktikum entpuppt, bietet sich für Jess die perfekte Lösung für alle drei Punkte: Sie teilen sich den Job, Gray bekommt das ganze Geld und tut dafür so, als wäre er ihr Freund. Was Jess aber nicht weiß: dass Gray seine ganz eigenen Gründe hat, sich auf den Deal einzulassen.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Anne Eliot lebt mit ihrer Familie in den Bergen von Colorado. Sie liebt Käse, Cracker und Kaffee und verdient ihren Lebensunterhalt mit dem Schreiben packender Liebesgeschichten für Teens und solche, die es im Herzen immer noch sind.

Quelle

Wie fand ich es?

Schon seit klar war, dass dieses Buch erscheinen würde, stand es auf meiner Wunschliste. Ich weiß nicht was mich genau so fasziniert hat - das zurückhaltende Cover mit den zarten Farben, das auf mich wahnsinnig anziehend gewirkt hat, oder die Kurzbeschreibung die mich ebenfalls sehr angesprochen hat. Jedenfalls, Endergebnis war in jedem Fall - ich war unheimlich fasziniert und motiviert dieses Buch zu lesen. Gesagt getan, auf der Buchmesse mitgenommen und ein paar Tage später angefangen zu lesen. Und ich war begeistert!

Besonders positiv sind mir die beiden Protagonisten Jess und Gray aufgefallen. Speziell die Schlagabtausche die sich die beiden Figuren liefern haben der Geschichte Leben eingehaucht und für lustige sowie traurige Momente gesorgt. Man kauft Jess und Gray ihre Beziehung zueinander einfach ab, weil ihre Verbindung spürbar ist.

Jess' tragische Vergangenheit sowie der Zusammenhang mit Gray wurden meiner Meinung nach sehr gut aufgebaut, und mir ihrem Leben in der Gegenwart der Geschichte verknüpft. Ihre Gefühle im Zusammenhang mit dem Geschehenen konnte ich sehr gut nachempfinden, genauso wie ihre "Bewältigungsstrategien" - beziehungsweise die Abwesenheit einer direkten Auseinandersetzung mit dem was ihr widerfahren ist.

Im Zusammenspiel damit wurde auch Jess' Familie gut mit in die Handlung eingebaut. Speziell an ihrer kleinen Schwester habe ich einen richtigen Narren gefressen und war jedesmal begeistert wenn sie auftauchte. Die Beziehung der beiden zueinander ist eines der vielen kleinen Highlights des Buchs, so wie auch Grays beste Freunde und seine Großmutter.

Die Geschichte ist eher ruhig, atmosphärisch und gefühlsbetont. Der Schreibstil passt sehr gut dazu, und die Autorin ließ vor allem durch die Dialoge der Protagonisten auch immer wieder einen gewissen Humor einfließen, sodass das Gesamtpaket zwar berührt, aber nicht deprimiert.

Der einzige Kritikpunkt - den man aber wirklich als Herumgemeckere auf hohem Niveau ansehen kann - bezieht sich auf etwa das letzte Drittel des Buchs. Die Autorin hat nicht plötzlich aufgehört gut zu schreiben, aber die Handlungsstränge dehnten sich und es wurde einiges ein wenig zu oft durchgekaut, während mit anderen Aspekten wiederum zu sehr gespart wurde. Das Besondere des Buchs ist in der zweiten Hälfte ein wenig abhandengekommen, die Atmosphäre der Geschichte verblasste, und kam erst auf den letzten Seiten wieder auf. Das Ende hat mich dann auch wieder völlig überzeugen und mitfühlen lassen können, doch den 50 Seiten davor... fehlte etwas.

Dennoch kann ich "Almost" von Anne Eliot nur jedem ans Herz legen der etwas für tragische Liebesgeschichten übrig hat, für Protagonisten die mir ihren ganz eigenen Dämonen zu kämpfen haben und aufgrund ihrer Komplexität unglaublich authentisch wirken. Ich konnte mit den Figuren weinen und lachen, und freue mich schon sehr darauf, weitere Bücher von Anne Eliot zu verschlingen!

 bis Sterne

Sonntag, 29. Mai 2016

Neuzugänge: März, April und Mai

Es gab schon länger keinen Neuzugänge-Post mehr von mir, ich hänge ja generell mit posten ziemlich hinterher, da ich vor kurzem auch noch eine Sehnenscheidenentzündung hatte/sie immer noch habe. Allerdings bessert sich das täglich, sodass ich jetzt wenigstens ein wenig von den Rezensionen und den anderen Posts nachschreiben kann, zu denen ich noch nicht gekommen bin.


- Patterson, James - Witch & Wizard: Verlorene Welt (Verlagsseite)
- Patterson, James - Witch & Wizard: Verbotene Gabe (Verlagsseite)
- Collins, Suzanne - Gregor und der Fluch des Unterlandes (Verlagsseite)
- Collins, Suzanne - Gregor und das Schwert des Kriegers (Verlagsseite)

Die beiden mir noch fehlenden Gregor-Bände habe ich mir schon vor einer ganzen Weile bei Bücher Thöne bestellt, und inzwischen ja auch schon gelesen und für sehr empfehlenswert befunden. Die Rezensionen folgen selbstverständlich noch. Den ersten Teil von "Witch & Wizard" hatte ich bereits einmal angelesen und da mir die Geschichte schon auf den ersten Seiten sehr gefallen hat, habe ich mir beide Bücher direkt mitbestellt. Ich bin schon sehr gespannt darauf, ob sie mich wirklich so überzeugen können wie ich hoffe.


- Feth, Monika - Fee (Verlagsseite)
- Genova, Lisa - Still Alice (Verlagsseite)

"Fee" und "Still Alice" habe ich als Mängelexemplare im Supermarkt entdeckt, und da sie sehr interessant klangen direkt mitgenommen. Ersteres habe ich auch schon gelesen, die Rezension wird demnächst erscheinen. Da ich von Monika Feth bisher nur ihre Jette-Thriller kannte war ich gespannt darauf ob sie mich auch ohne ein aufzuklärendes Verbrechen überzeugen kann - kann sie. Das Buch war toll, nur leider viel zu kurz, ich hätte gern noch mehr von Claire gelesen. "Still Alice" ist bereits verfilmt wurden, und da mir der Trailer sehr gut gefallen hatte, plante ich schon länger mich an dem Buch zu versuchen und habe die Gelegenheit direkt ergriffen, als ich es günstig entdeckte. Das Thema Demenz hat mich schon immer interessiert, und so hoffe ich auf eine emotionale, tiefgehende Auseinandersetzung mit dieser Thematik.


- Martin, Holly - Wenn du mich fragst, sag ich für immer (Verlagsseite)
- Murphy, Monica - Violet: So hot (Verlagsseite) (Rezension)
- Russell, Romina - Zodiac: Weg der Sterne (Verlagsseite)
- Tamke, Ilka - Skin. Das Lied der Kendra (Verlagsseite)

In letzter Zeit sind auch so einige Rezensionsexemplare bei mir eingetroffen. "Violet - So hot" habe ich auch schon gelesen und rezensiert, überzeugt war ich ja leider nicht so ganz. Die anderen Bücher ruhen noch auf meinem SuB, allerdings werden auch sie sobald verschlungen wie nur möglich. Ich freue mich schon auf alle drei sehr!

Samstag, 28. Mai 2016

Maybe Someday

AutorIn: Colleen Hoover
Seiten: 432
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-74018-0

Worum geht's?

Das Letzte, was Sydney will, als sie bei dem attraktiven Gitarristen Ridge einzieht, ist, sich in ihn zu verlieben. Zu frisch ist die Wunde, die ihr Ex hinterlassen hat. Und auch Ridge hat gute Gründe, seine neue Mitbewohnerin nicht zu nah an sich ranzulassen, denn er hat seit Jahren eine feste Freundin: Maggie - hübsch, sympathisch, klug, witzig. Und dann passiert es doch. Als Sydney beginnt, Ridge beim Songschreiben zu helfen, kommen sie sich näher als erwartet. Auch wenn beide die Stopptaste drücken, bevor wirklich etwas passiert, können sie nichts gegen die immer intensivere Anziehung ausrichten, die sie zu unterdrücken versuchen - vergeblich.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Colleen Hoover stand mit ihrem Debüt ›Weil ich Layken liebe‹, das sie zunächst als eBook veröffentlichte, sofort auf der Bestsellerliste der ›New York Times‹. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die SPIEGEL-Bestsellerliste erobert. Mit ihren zahlreichen Romanen, die alle zu internationalen Megasellern wurden, verfügt Colleen Hoover weltweit über eine riesengroße Fangemeinde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.

Quelle

Wie fand ich es?

Nachdem "Weil ich Layken liebe" von der Autorin mich schon überzeugen konnte, habe ich mich sehr auf diesen Roman von ihr gefreut. Ich bin selbst ein kleiner Musikjunkie, und als ich erfuhr, das es zu "Maybe someday" sogar einen Soundtrack gibt, wuchs meine Vorfreude nur noch. Apropos, die Lieder sind wirklich gut, und es steigert die Lesefreude nur noch, sie sich in der richtigen Reihenfolge zum Vorkommen im Buch passend anzuhören.

Die Protagonistin Sydney war mir von Seite 1 an unglaublich sympathisch. Sie versprüht eine Energie und einen Humor, der mich einfach in den Bann gezogen und das Lesen aus ihrer Sicht wahnsinnig angenehm gemacht hat. Auch Ridges Parts waren ganz nett, doch leider konnte ich zu ihm das ganze Buch lang nicht wirklich eine Verbindung aufbauen. Er war ganz nett, ja, doch obgleich seine Gefühle und seine Zwiespältigkeit sehr gut beschrieben wurden, kamen diese Empfindungen bei mir einfach nicht ganz an.

Auch wenn ich mit dem Protagonisten an sich jetzt nicht so viel anfangen konnte, hat er mir sowohl in Kombination mit Sydney, als auch im Zusammenspiel mit seiner eigentlichen Freundin Maggie sehr gut gefallen. Colleen Hoover hat es einfach geschafft, beide Verbindungen sehr real und glaubhaft zu schildern, und ich wäre an Ridges Stelle ganz ehrlich auch nicht immer sicher gewesen, für wen ich mich hätte entscheiden sollen.

Apropos Charaktere, die beiden Mitbewohner von Ridge, Bridgette (ist die Ähnlichkeit zu Ridges Namen eigentlich Absicht oder lustiger Zufall?) und Warren haben mir ebenfalls sehr gut gefallen. Leider hatten sie nicht allzu viel zu tun in diesem Buch, hier würde ich mir wirklich eine Zusatzgeschichte zu den beiden wünschen. Mit ihnen hat die Autorin zwei sehr eigene, aber liebenswerte Nebenfiguren erschaffen, die die Geschichte perfekt abgerundet haben.

Der Verlauf der Geschichte ist zwar vor allem gegen Ende ein wenig vorhersehbar, aber da ich jetzt auch keine 180-Grad-Wendungen und Spannung bis zum geht nicht mehr erwartet habe, hat mich das kaum gestört. Über den Aufbau der Beziehung von Ridge und Sydney kann man sich sicher streiten, aber meiner Meinung nach sind die beiden, sowie auch Maggie, mit der ganzen Situation erstaunlich erwachsen umgegangen. Vor allem Sydneys Konflikt konnte ich an dieser Stelle sehr gut nachvollziehen, wurde sie doch gerade erst von ihrem Freund betrogen, und kämpft nun mit sich, das auf keinen Fall einer anderen antun zu wollen.

Lediglich das schon erwähnte Ende der Geschichte hat mich ein wenig enttäuscht. War ich zu Anfang und auch im Hauptteil des Buchs immer gefesselt von Colleen Hoovers tollem Schreibstil und ihren liebevoll gestalteten Charakteren, kam mir das Ende zu schnell. Das mag daran liegen das in der Geschichte zwar ein wenig Zeit vergangen ist, aber aus der Perspektive des Lesers nur ein paar Seiten vorher alles anders war.

Trotzdem kann ich "Maybe someday" nur jedem empfehlen der Liebesgeschichten mit Tiefe und interessanten Charakteren gerne liest. Ich wurde zum Lachen und zum Nachdenken gebracht, und die Musik hat das Leseerlebnis vervollkommnet. Lest euch auf jeden Fall einmal die Leseprobe durch, und wenn euch Sydneys Humor da schon gefällt, solltet ihr das Buch wirklich ausprobieren! Oder wenn euch schon andere Geschichte von Colleen Hoover überzeugen konnten, versucht euch auch an diesem Werk von ihr! Auch wenn ich ein paar kleinere Kritikpunkte hatte, alles in allem kann ich euch die Geschichte nur ans Herz legen.

 Sterne

Sonntag, 22. Mai 2016

Die 100: Heimkehr

AutorIn: Kass Morgan
Seiten: 320
Verlag: Heyne fliegt
ISBN: 978-3-453-27071-8

Worum geht's?

100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen - Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Kass Morgan studierte an der Brown University bis zum Bachelor und absolvierte anschließend ein Masterprogramm in Oxford. Derzeit lebt sie als Lektorin und freie Autorin in Brooklyn. Noch vor Erscheinen ihres ersten Buches, Die 100, konnte sie bereits die Rechte der Serienverfilmung verkaufen.

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG! FINALER BAND EINER REIHE! EVENTUELL SPOILERGEFAHR!

Also einen großen Pluspunkt hat das "große Finale" im Vergleich mit den Vorgängern - ich konnte endlich allen vier Hauptfiguren etwas abgewinnen. Wells und Glass gefallen mir weiterhin am besten, und glücklicher Weise folgten nun auch die Erklärungen bezüglich Luke und Glass die mir im vergangenen Buch ein wenig gefehlt haben. Wells... nun, es hat sich gezeigt, dass ich ein Schema habe - meine Lieblingscharaktere scheinen nur auf Leiden und Verlust programiert. Darauf will ich aber gar nicht weiter eingehen, belassen wir es dabei, dass er mich überzeugen konnte.

Clarke und Bellamy, die mir vorher vor allem in Kombination so gar nicht gefallen wollten haben sich eindeutig gemausert. Ich kann gar nicht beschreiben warum ich die beiden und ihre Verbindung zueinander plötzlich so viel besser verstehen konnte, jedenfalls konnte ich es. Dadurch konnte ich auch einiges mehr an Sympathie für die Figuren entwickeln und die Geschichte noch ein ganzes Stück mehr genießen.

Die Geschichte konnte mich mit einigen unerwarteten Wendungen überraschen. Die Handlung war alles andere als vorhersehbar, wodurch sich schnell ein Lesefluss entwickelte. Ich hing so an den Seiten, dass ich das Buch in nicht einmal einem Tag verschlungen habe. Der Schreibstil war wie schon in den Vorgängern zwar einfach, aber nicht monoton oder langweilig, und man bekam durch die Perspektivenwechsel einen guten Einblick in jeden der vier Protagonisten. Die Sprünge zwischen diesen belebten die Geschichte, erzeugten Spannung und sorgten auch für Abwechslung in der Geschichte.

Von den Kampfszenen hätte ich allerdings mehr erwartet. Der große Kampf der Erdlinge gegen die neu Angekommenen unter Rhodes war erschreckend schnell vorbei, da er aus Sicht einer Person gezeigt wurde, die nicht wirklich teilnehmen konnte. Hm. Da hätte ich mir mehr echte Szenen gewünscht, so wurde das Ganze recht schnell abgehandelt.

Da dies allerdings so ziemlich mein einziger Kritikpunkt war, kann ich diese Buchreihe recht zufrieden abschließen und sie allen Fans von Dystopien nur empfehlen. Sie ist eher ruhig und auf den Überlebenskampf fixiert als auf große Kämpfe und Action, aber damit meine ich nicht, dass die Bücher langeweilig sind, ganz im Gegenteil. Die Charaktere durchlaufen eine Entwicklung und sind so unterschiedlich, dass bestimmt jeder sich mit mindestens einem von ihnen identifizieren kann. Alle offenen Fäden sind verknüpft und es bleiben keine dringenden Fragen offen.

Wer sich mit Dystopien angefreundet hat oder das noch vorhat, der kann mit "Die 100" eigentlich nichts falsch machen. Ich kann alle drei Bücher empfehlen und nur sehr viel Spaß beim Lesen wünschen!

 Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Heyne fliegt Verlag und das Bloggerportal Randomhouse!

Montag, 16. Mai 2016

Das Licht der Fantasie

AutorIn: Terry Pratchett
Seiten: 288
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-28048-8

Worum geht's?

Ein Fichtenstamm bewahrt den ungeschickten Rincewind vor dem Absturz vom Rand der Scheibenwelt. Der Zauberer findet sich in einem von intelligenten Bäumen bevölkerten Wald wieder und trifft erneut auf den Touristen Zweiblum. Währenddessen droht der Planet von einem roten Stern verschlungen zu werden. Nur ein Zauberspruch kann die Scheibenwelt noch retten, doch der befindet sich ausgerechnet in Rincewinds Kopf …

Quelle

Wer ist der Autor?

Terry Pratchett, geboren 1948 in Beaconsfield, England, erfand in den Achtzigerjahren eine ungemein flache Welt, die auf dem Rücken von vier Elefanten und einer Riesenschildkröte ruht, und hatte damit einen schier unglaublichen Erfolg: Ein Prozent aller in Großbritannien verkauften Bücher sind Scheibenweltromane. Jeder achte Deutsche besitzt ein Pratchett-Buch. Bei Piper liegen der erste Scheibenweltroman »Die Farben der Magie« sowie die frühen Bände um Rincewind, Gevatter Tod, die Hexen und die Wachen vor – Meisterwerke, die unter den Fans einhellig als nach wie vor unerreicht gelten. Terry Pratchett erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den »World Fantasy Lifetime Achievement Award« 2010. Zuletzt lebte der Autor in einem Anwesen in Broad Chalke in der Grafschaft Wiltshire, wo er am 12. März 2015 verstarb.

Quelle

Wie fand ich es?

Wirkte der erste Band noch ein wenig unbeholfen, so konnte der zweite mich einfach komplett überzeugen. Die Charaktere laufen zu Höchstform auf, und speziell Rincewind hat sich einfach in meinen Kopf eingebrannt. Auch neu hinzugekommene Figuren wie Cohen den Barbaren konnten mich für sich gewinnen. Jeder Charakter der in die Geschichte eintritt nimmt ganz selbstverständlich seinen Platz darin ein, und schon nach wenigen Zeilen kann man sich schon gar nicht mehr erinnern wie es ohne ihn/sie war. Jeder hat etwas Eigenes, Interessantes an sich und bereicherte die Geschichte ungemein.

Auch der Humor ist im zweiten Teil der Geschichte um Rincewind, den Touristen und seine magische Truhe nicht zu kurz gekommen. Ich habe das Gefühl, alles hat sich im Vergleich zu "Die Farben der Magie" noch ein Stück weiterentwickelt; die Witze sind durchdachter, die Rincewinds Ankämpfen gegen die Pläne die der mächtige Zauberspruch in seinem Kopf mit ihm hat noch amüsanter und auch das Zusammenspiel aller Figuren funktioniert noch besser.

Terry Pratchetts Schreibstil ist einfach grandios. Sicher speziell und nicht für jeden etwas, doch mir gefällt es. Man muss einfach mitdenken und kann sich nicht komplett treiben lassen, dennoch unterhält das Buch und wird . Die immer treffenden Beschreibungen von Orten, Gegenständen und Personen lassen sofort ein so genaues Bild im Kopf entstehen, wie ich es bei kaum einem anderen Autor bisher erlebt habe.

Die Geschichte hat meiner Meinung nach auch eine klarere Richtung entwickelt, wodurch sich auch die Spannung steigerte. Viele unerwartete Wendungen und neue Ereignisse treiben die Geschichte voran.

Und so biarr die Scheibenwelt auch wirkt, sie ist nicht nur komplette Fiktion. Sie fungiert als eine Art Spiegelbild unserer Welt, ob nun die Zauberer die mit ihren ganzen Ränkespielchen und Machtkämpfen die ein Abbild von politischen "Kämpfen" um die Macht sind, oder simplere wie der erste Tourist auf der Scheibenwelt, der egal wie sinnlos oder auch gefährlich etwas wirken mag alles mit seinem Ikonographen (eine Art Fotoapparat) festhalten muss und für den jeder Schritt in ein wunderbares Abenteuer führt. Terry Pratchett übt leise Kritik, und seine sanfte Satire funktioniert zumindest meiner Ansicht nach hervorragend.

Ein umwerfender Roman voller skurriler Figuren und Witz, voller Abenteuer und Weisheit. Dieses Buch bietet alles, was ich mir in einer Geschichte wünsche, und ich kann es nur allen Lesern empfehlen, sich an Pratchetts Werken zu versuchen - es lohnt sich!

 Sterne

Samstag, 14. Mai 2016

Rose - So wild

AutorIn: Monica Murphy
Seiten: 432
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-41962-9

Worum geht's?

Anders als meine beiden Schwestern Violet und Lily stehe ich nie im Mittelpunkt. Jetzt bin ich an der Reihe. Die Zeit ist gekommen, meine Schwestern in den Schatten zu stellen, alles hinter mir zu lassen – und schon laufe ich direkt in die Arme eines geheimnisvollen Fremden. Doch was, wenn Caden mehr ist, als ich wollte? Sicher, bei ihm fühle ich mich begehrenswert und frei, doch da ist noch mehr, das ich nicht ganz einordnen kann – etwas Gefährliches. Vielleicht hat sich unsere „zufällige“ Begegnung doch nicht einfach so ergeben. Vielleicht hat er aus gutem Grund nach mir gesucht. Was immer seine Beweggründe sein mögen – ich kann nicht mehr zurück.

Und vielleicht will ich das auch gar nicht.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Die New York Times-, USA Today- und internationale Bestseller-Autorin Monica Murphy stammt aus Kalifornien. Sie lebt dort im Hügelvorland unterhalb Yosemites, zusammen mit ihrem Ehemann und den drei Kindern. Sie ist ein absoluter Workaholic und liebt ihren Beruf. Wenn sie nicht gerade an ihren Texten arbeitet, liest sie oder verreist mit ihrer Familie.

Quelle

Wie fand ich es?

Es ist gar nicht lange her, da habe ich die "Together Forever"-Reihe dieser Autorin gelesen und war richtig begeistert. Leider erging es mir mit dem Vorgänger dieses Buches, "Violet - So hot", überhaupt nicht so.

Einen großen Vorteil hat das Buch von vornherein - Rose. Sie ist eine Protagonistin mit der ich mich zwar auch nicht perfekt identifizieren konnte, aber die ich um einiges mehr lieb gewonnen habe als Violet, und das innerhalb nur weniger Seiten. Sie ist nicht derart auf den Mund gefallen, sie hat eine klare Meinung und kein Problem damit sie zu zeigen, und sie lässt sich nicht unterkriegen. Ihre kämpferische Ader hat mir wirklich gefallen, ich finde davon hätte man auch noch mehr zeigen können.
Auch Caden gefällt mir viel besser als Ryder. Er ist genauso wie Violets Freund anfangs nicht ganz ehrlich mit Rose und hat durchaus Hintergedanken, als er sie trifft. Aber er hat auch eine Hintergrundgeschichte und Gründe für seine Taten, weshalb er mir doch noch sympathisch wurde. Sicher, auch Ryder hatte es nicht leicht im Leben, aber bei ihm bekam ich, im Gegensatz zu Caden, nie wirklich emotional übermittelt, das er ein schweres Schicksal mit sich trägt und darunter leidet.

Die Art wie das Buch geschrieben wurde, also aus der Perspektive von Rose und Caden abwechselnd, gefällt mir sehr, da dadurch beide Charaktere Tiefe bekamen und auch ihre Leben abseits voneinander gezeigt wurden. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und einfach zu lesen, nicht besonders bildhaft und künstlerisch aber passend zu Genre und Figuren.

Im Vergleich zum ersten Band gab es eben durchaus Verbesserungen, aber perfekt ist das Buch nicht gewesen. An manchen Stellen nahm mir die Erotik nämlich wieder zu sehr überhand. Es war gut geschrieben, und natürlich ist es ein Erotikroman, daher habe ich auch nicht damit gerechnet das die beiden Protagonisten sich lediglich unterhalten und kuscheln, doch an manchen Stellen war es für mich einfach nicht stimmig, dass sie sofort miteinander intim wurden. Das besserte sich im Laufe der Geschichte und die Beziehung der beiden entwickelte sich glücklicherweise auch weiter, doch es gab immer wieder Szenen die mir nicht ganz stimmig vorkamen.

Außerdem war mir das Ende ein wenig zu abrupt. So sehr ich Rose auch mochte, sie hat Caden meiner Meinung nach zu schnell "vergeben" als das es realistisch gewirkt hätte. Die beiden haben sich so toll entwickelt und es hat mir so viel Spaß gemacht ihre Geschichte zu verfolgen, dass es mir umso bitterer aufstößt, dass sie kein meiner Meinung nach angemesseneres Ende erhalten haben.

Alles in allem kann ich diese Geschichte jedem Leser empfehlen! Monica Murphy hat sich mit "So wild" wieder mehr in die Richtung dessen bewegt, was ich in "Together Forever" so gern von ihr gelesen habe - witzige, funkensprühende Dialoge, eine nicht auf den Mund gefallene Protagonistin und eine gut aufgebaute Beziehung. Mit einem ein wenig anderen Ende hätte mich der Roman komplett überzeugen können.
Ich freu mich schon wirklich auf den nächsten Teil "Lily - So sexy", da mir die dritte Schwester gegen Ende dieses Buchs schon sympathisch geworden ist und ich gespannt auf ihre Sicher der Dinge bin.


Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Heyne Verlag und das Bloggerportal Randomhouse!

Sonntag, 8. Mai 2016

Atemlos - Von des Todes zarter Hand

AutorIn: Michael E. Vieten
Seiten: 167
Verlag: BookRix (12. Januar 2016)
ISBN: 978-3-7368-6066-7

Worum geht's?

Die Geschichte von Anna Nowak und Anselm Jünger geht weiter.

Hauptkommissar Matheo Anderssons Vorgesetzte im Landeskriminalamt Mainz hatten sich unmissverständlich ausgedrückt. Sie wollten auf keinen Fall eine „Bonnie & Clyde-Geschichte“ daraus werden lassen. Deswegen schickten sie ihren besten Mann.
Doch das flüchtende Verbrecherpärchen gerät völlig außer Kontrolle. Anna Nowak und Anselm Jünger ziehen auf ihrer wilden Flucht eine blutige Spur hinter sich her. Auch vor Geiselnahme schrecken sie nicht zurück. Dabei fällt ihnen Matheo Anderssons junge und unerfahrene Kollegin in die Hände. Ein nervenaufreibendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Auf seinem Blog können Sie einiges Interessantes zu dem Autor erfahren: https://mentalis.wordpress.com/vita/

Wie fand ich es?

Ha! Ich habe es geschafft. Nachdem ich - fragt nicht nach dem Grund, ich habe nämlich keinen guten - endlos lange gebraucht habe um endlich zu diesem eBook zu greifen, habe ich es jetzt endlich gelesen. Ich muss mich auch bei dem Autor noch einmal für die lange Wartezeit entschuldigen, und hoffe meine Rezension entschädigt ein wenig dafür.

Dieses Buch ist Band 2 einer Reihe, den Vorgänger "Atemlos - Beim Sterben ist jeder allein" habe ich nicht gelesen. Dennoch kam ich sehr leicht in die Geschichte hinein, und es wurde genug erläutert, dass ich anfangs den Standpunkt der Figuren zueinander gut erfassen konnte.

Obwohl die Geschichte nicht einmal 200 Seiten zählt, kam nicht das Gefühl auf das irgendetwas zu kurz gefasst wurde oder nicht genügend Beachtung bekam. Man bekommt eben nur einen kleinen Einblick in das Leben der Protagonisten, doch für mich zumindest hat das komplett ausgereicht. Trotz der Kürze des Buchs bekommt man nicht nur stumpfe Handlung, sondern die Personen wachsen einem regelrecht ans Herz und ihre Gefühle und Gedanken kommen gut zur Geltung.

Der Schwerpunkt liegt natürlich trotzdem auf dem Fall, beziehungsweise auf dem Verbrecherpärchen das Bonnie und Clyde gleich durch die Gegend zieht und den Polizisten die die beiden aufzuspüren versuchen. Ich bin nicht unbedingt als Fan von Kriminalromanen zu bezeichnen, da schaue ich dann doch eher Filme oder Serien in dieser Richtung, aber dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen.

Es geht durchweg spannend zu, weshalb ich die Geschichte auch sehr schnell ausgelesen hatte, innerhalb eines Nachmittags nämlich. Schon ganz am Anfang gibt es einen die ganze Handlung verändernden Spannungspunkt mit dem ich überhaupt nicht gerechnet hatte, und auch das weitere Geschehen konnte mich immer wieder überraschen.

Der Autor hat einen angenehmen, einfach zu lesenden Schreibstil, und durch bestimmte Formulierungen immer wieder ein wenig Humor in die Geschichte mit einfließen lassen, was die Handlung immer ein wenig aufgelockert hat. Als besonders gelungen empfand ich die Perspektivenwechsel, durch die der Leser verschiedene Sichtweisen auf die Geschehnisse vermittelt bekam und auch die Spannung noch anstieg.

Insgesamt eine spannende, kurzweilige Lektüre für alle die sich für Krimis begeistern können. Ein toller Schreibstil, interessante Charaktere und viele Wendungen in der Geschichte konnten mich gut unterhalten!

 Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Autor Michael E. Vieten!

Donnerstag, 5. Mai 2016

[TTT] 10 Bücherhighlights aus 10 verschiedenen Genres


Das sind nicht alle meine Lieblingsbücher, und die Entscheidungen liefen hier eher spontan ab. Hätte ich mir mehr Zeit mit der Beantwortung gelassen, dann hätte ich mich allerdings nie jeweils nur für ein Buch entscheiden können ;) Bei den Genres bin ich teils echt... naja, kreativ gewesen, aber was solls, ich habe 10 zusammen bekommen.


New Adult/Young Adult: "Füreinander bestimmt. Violet & Luke" von Jessica Sorensen
> Rezension
Fantasy: "Bartimäus - Das Amulett von Samarkand" von Jonathan Stroud
> Rezension
Jugendbuch: "Skulduggery Pleasant: Der Gentleman mit der Feuerhand" von Derek Landy
> Rezension
Jugendkrimi/Jugendthriller: "Dark Village: Das Böse vergisst nie" von Kjetil Johnsen
> Rezension
Krimi/Thriller: "Fünf" von Ursula Poznanski
> Rezension
Dystopie/Science Fiction: "Die Bestimmung" von Veronica Roth
> Rezension
Mystery: "Lying Game: Und raus bist du" von Sara Shepherd
> Rezension
Kinderbuch: "Die kleine Hexe" von Ottfried Preußler
> Rezension
Satirische Fantasy: "Die Nachtwächter" von Terry Pratchett
Historischer Roman: "Harka" von Liselotte Welskopf-Henrich

Jetzt wo ich fertig bin, fallen mir direkt natürlich noch zehn weitere Kategorien an, aus denen ich Bücher hätte nennen können... das ist die Logik meines Hirns, immer zu spät dran ;) Und, was sind so eure Highlights aus den verschiedensten Genres? Schreibt mir doch einen Kommentar, oder verlinkt mir eure Posts, ich freu mich immer über Lesestoff ;)

Leseplanung Mai

Auch für den Mai nehme ich mir wieder ein paar Bücher vor, und hoffe, mit meinem Zeitmanagement - das gelinde gesagt schrecklich chaotisch ist und eh nie funktioniert, aber man kann ja hoffen - diesen Monat so gut hinzukommen, das ich endlich wieder ein paar Bücher mehr schaffe. Ich würde gerade am liebsten in allen Büchern gleichzeitig versinken, aber komme irgendwie einfach nicht dazu. Hach, die Probleme einer Leseratte ;) Alle Bücher außer Witch & Wizard sind übrigens Rezensionsexemplare, die haben sich in der letzten Zeit unplanmäßig gestaut... deshalb möchte ich sie diesen Monat direkt alle lesen, und so den "Druck" vom Lesen nehmen, der sich langsam aber sicher anzuschleichen droht.


- Wahl, Carolin - Die Traumknüpferin: Das Buch nehme ich mir jetzt erneut vor, denn ich habe es immer noch nicht geschafft über die ersten paar Seiten hinauszukommen... Auf ein Neues im Mai! Ich glaube wenn ich mich tatsächlich mal dransetzen und mit Lesen richtig anfangen würde, könnte mich die Geschichte wirklich begeistern, aber aufgrund meines schon erwähnten Zeitmangels machen mir die 600 bis 700 Seite ein wenig Angst ;)
> Verlagsseite

- Tampke, Ilka - Skin. Das Lied der Kendra: Dieses Buch hat nicht nur ein wunderwunderschönes Cover, nachdem es über ein paar Umwege seinen Weg in mein Regal gefunden hat, möchte ich mich auch endlich auf die spannend klingende Geschichte einlassen. Ich hoffe, das Buch ist tatsächlich so gut wie ich es mir erhoffe.
> Verlagsseite

- Martin, Holly - Wenn du mich fragst, sag ich für immer: Zur Abwechslung zu den ganzen Fantasy-Romanen eine Liebesgeschichte. Ich bin zwar gar kein Fan von Rosa, aber trotzdem finde ich das Cover irgendwie ansprechend. Ich erhoffe mir hier eine schöne, emotionale Liebesgeschichte, die hoffentlich alles andere als klischeebeladen und kitschig ist.
> Verlagsseite

- Russell, Romina - Zodiac: Weg der Sterne: Nachdem der erste mich nach einer kleinen Durststrecke komplett begeistern konnte, hoffe ich das die Fortsetzung mich diesmal gleich von Seite 1 an überzeugt. Ich kann Rhos neue Abenteuer gar nicht erwarten!
> Verlagsseite

- Witch & Wizard 1: Dieses Buch ist erst recht frisch bei mir eingezogen, aber da es so schön dünn ist und ich bereits Band 2 hier stehen habe, und ich außerdem auf eine geradezu magische Geschichte hoffe nach den ganzen positiven Stimmen, will ich es gar nicht lange auf meinem SuB verweilen lassen.
> Verlagsseite