Samstag, 27. August 2016

Der Ozean am Ende der Straße

AutorIn: Neil Gaiman
Seiten: 316
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-17385-3

Worum geht's?

Es war nur ein Ententeich, ein Stück weit unterhalb des Bauernhofs. Und er war nicht besonders groß. Lettie Hempstock behauptete, er sei ein Ozean, aber ich wusste, das war Quatsch. Sie behauptete, man könne durch ihn in eine andere Welt gelangen. Und was dann geschah, hätte sich eigentlich niemals ereignen dürfen ...

Quelle

Wer ist der Autor?

Neil Gaiman hat über 20 Bücher geschrieben und ist mit jedem namhaften Preis ausgezeichnet worden, der in der englischen und amerikanischen Literatur- und Comicszene existiert. Geboren und aufgewachsen ist er in England. Inzwischen lebt er in Cambridge, Massachusetts, und träumt von einer unendlichen Bibliothek.

Quelle

Wie fand ich es?

Da Terry Pratchett zu meinen Lieblingsautoren gehört, und ich im Zusammenhang mit ihm an Neil Gaiman nicht vorbei kam - haben sie nicht sogar ein Buch zusammen geschrieben? - wollte ich mich mal an einem Werk von ihm versuchen. Dieser Autor wurde mir außerdem bereits von vielen anderen Leseratten empfohlen mit deren Geschmack sich meiner öfters deckt, deshalb war ich umso mehr gespannt.

Die Charaktere bleiben die ganze Geschichte hindurch ein wenig... nicht blass, jedoch undurchsichtig. Der Protagonist beispielsweise wird nie mit seinem Namen genannt. Man hat insgesamt die ganze Zeit das Gefühl, man kratzt nur an der Oberfläche. Auch in Bezug auf die Darstellung der Magie ist das der Fall, was sie zwar einerseits geheimnisvoller und interessanter gemacht hat, jedoch auch viele Fragen aufwarf, die nur teils beantwortet wurden. Ob mir das gefallen hat oder nicht, da bin ich mir immer noch nicht ganz sicher. Jedoch entstand bei mir auf jeden Fall der Eindruck, dass die Geschichte nicht ganz rund war. Irgendetwas hat mir die ersten beiden Drittel gefehlt, das ich nicht genau benennen kann.

Der gesamten Geschichte haftet etwas Betrübtes an, und die Atmosphäre ist durchgehend eher traurig als optimistisch. Doch genau dadurch werden die Schrecken die der Protagonist durchlebt umso realer, genauso wie die Hoffnungsschimmer intensiver werden, die ihm die Freundschaft zu Lettie und die Gastfreundschaft ihrer Familie schenkt.

Neil Gaimans Schreibstil unterstützt diese Atmosphäre sehr, denn er ist zwar einfach und schlicht, aber dennoch nachdenklich und hat mich immer wieder in eine melancholische Stimmung versetzt. Ich wurde sehr schnell in die Geschichte hineingezogen, und habe sie in kürzester Zeit verschlungen.

Ich konnte einfach nicht mehr von den Seiten lassen, es war wie eine merkwürdige kurzzeitige Sucht, die mich an das Buch gefesselt hat. Als Autor hat der Mann eindeutig Talent, und jedes Wort wirkt schwer und intensiv, so als wäre es sorgfältig und mit viel Bedacht gewählt, ohne das der Schreibstil zu gestelzt oder unnatürlich wirkt.
Mit Lesen aufzuhören war einfach unmöglich, auch wenn es nicht durchgehend spannend war und ich manchmal kurz davor war mich zu langweilen. Wenn ich in diese Situation kam, wurde ich aber meist schnell von etwas Großem, Spannenden überrascht.

Unerwartete Wendungen gab es vor allem gegen Ende, und ich hätte mit dem Abschluss der Geschichte eigentlich so nicht gerechnet, auch wenn die Auflösung sehr zum Rest der Handlung gepasst hat. Ich wurde auf den letzten Seiten wirklich zu Tränen gerührt, und das Ende hat für mich den ganzen Rest der Geschichte noch einmal auf ein ganz neues Level gehoben.

Insgesamt ein Buch mit sehr viel Potenzial, das mich durchaus überzeugt hat, auch wenn an einigen Stellen meiner Ansicht nach noch mehr herauszuholen gewesen wäre. Es wird aber definitiv nicht mein letztes Buch von diesem Autor gewesen sein, und vor allem mit seinem Schreibstil und der düsteren Atmosphäre wurde ich wirklich überzeugt.

Wer eine nachdenkliche Stimmung und mal eine ganz andere Art Magie kennen lernen möchte, dem kann ich diese Geschichte empfehlen!

 Sterne

Die beiden Kurzgeschichten die hinten im Buch zusätzlich enthalten sind, habe ich auch gelesen, und werde sie in einem meiner nächsten 3x3s besprechen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen