Donnerstag, 1. September 2016

Black Blade: Das dunkle Herz der Magie

AutorIn: Jennifer Estep
Seiten: 384
Verlag: Piper/ivi
ISBN: 978-3-492-70356-7

Worum geht's?

Diese Diebin verzaubert alle!

Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …

Quelle

Wer ist die Autorin?

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erscheinen ihre Serien um die »Mythos Academy«, »Black Blade« sowie die Urban-Fantasy-Reihe »Elemental Assassin«.

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG! ZWEITER TEIL EINER REIHE!

War ich mir im ersten Buch der "Black Blade"-Reihe, sowie am Anfang dieses Buchs teils noch unsicher bezüglich der Charaktere, so kristallisiert sich doch mittlerweile deutlich heraus, was ihre Interessen und Ziele sind, und ob ich sie leiden kann oder nicht. Dennoch bleiben sie geheimnisvoll, und auch in diesem Buch werden noch neue Zusammenhänge entdeckt, mit denen ich wirklich nicht gerechnet hätte. Speziell was Lilas Familie betrifft, bekam man noch so einige Informationen, und der Handlungsstrang der in diese Richtung führte war durchweg interessant und spannend.

Sowohl die Protagonistin als auch die Nebencharaktere sind ziemlich gut ausgearbeitet.
Lila selbst muss ich einfach sympathisch finden. Sie ist mutig, charakterstark, fair und durchaus bereit einmal einzustecken, trotz ihres Ehrgeizes. Dafür muss man sie einfach bewundern, wie besonders gegen Ende des Turniers der Klingen klar wird, denn obwohl es ihr schwer fällt über ihren Schatten zu springen, tut sie das was sie als langfristig das Beste sieht, auch wenn es nicht direkt ihr in die Hände spielt. Und auch wenn sie manchmal engstirnig wirkte, hat sie sich doch oftmals auch Mühe gegeben, anderen eine Chance zu geben in ihr Herz zu gelangen. Besonders an diesen beiden Charakterzügen bemerkt man auf gelungen subtile Weise, wie sehr sie sich bereits seit "Das eisige Feuer der Magie" verändert hat.

Und apropos Herz, kommen wir zu Devon. Ihre Liebesgeschichte konnte mich durchaus überzeugen, auch wenn sie jetzt nicht in meine Top Ten der Buchromanzen aufgenommen werden wird, aber durchaus solide und schön zu lesen. Aber auch als Individuum mag ich ihn wirklich gern, und kann zur Abwechslung mal wirklich verstehen, was die Protagonistin an ihrem Herzbuben findet. Er ist einfach nett, hilfsbereit, und immer für Lila da, doch nicht weniger stark und mutig.
Auch andere Nebencharaktere wie Mo und Claudia (im Zusammenhang mit denen ich mir noch mehr Informationen erhoffe, da sehe ich sehr viel Potenzial), sowie das kleine Romeo und Julia Pärchen Felix und Deah (ich liebe diese beiden fast noch mehr als Devon und Lila, hoffentlich bekommen sie wie im zweiten Band auch im Finale der Reihe wieder einige Szenen) empfand ich als sehr interessant. Jeder Charakter ist auf eine Art und Weise einzigartig, und auch die neuen Charaktere die in diesem Buch eingeführt worden, waren durchaus facettenreich und steigerten die Spannung.

Und wo wir schon bei Spannung sind - nicht nur das Turnier der Klingen, das einen weiteren Teil der Mafia-Monster-Magie-Welt von Cloudburst Falls beleuchtet die ich weiterhin unglaublich interessant finde, hat für ordentlich Abenteuer und Action gesorgt. Eine neue gegnerische Partei tritt auf den Plan, und die Person um die es geht, war wirklich überzeugend. Auch wenn ich von Anfang an einen undeutlichen Verdacht in Bezug auf denjenigen hatte, ich wurde dennoch überrascht, als dann wirklich sicher war - ja, der/die war es. In Bezug auf die kleineren Bösewichte bekommt man bei Jennifer Estep irgendwie immer richtig schöne Hintergründe und Charakterzeichnungen, nur bei dem großen "Oberbösewicht" Victor fehlt mir das irgendwie noch. Vielleicht ja in Band 3. Bisher ist er nämlich noch etwas blass für meinen Geschmack.
Was mich jedoch vollends überzeugt hat - die Einbindung der Monster von Cloudburst Falls, auch wenn es durch ziemlich tragische Umstände geschah. Schon im ersten Buch fand ich das Lochnessmonster wunderbar, und Lilas Haltung zu den Monstern empfinde ich ebenfalls als sehr erfrischend. Ich hoffe, die kleinen und großen "Schrecken" der Stadt spielen auch im dritten Buch eine Rolle.

Der Schreibstil von Jennifer Estep ist wirklich flüssig und leicht zu lesen, und damit erschaffen wurde eine wirklich tolle Handlung mit der richtigen Mischung aus Humor und Spannung. Am Anfang habe ich immer noch ein wenig in meinem Lesefluss gestockt, wenn Dinge aus Band 1 rekapituliert wurden, aber schnell war ich wieder komplett in der Geschichte gefangen und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Einmal in der Welt von Lila, Devon und Felix war es schwer, sie wieder loszulassen.  Ich freue mich schon jetzt unglaublich auf den dritten Band, dem ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen sehe - immerhin wird es ja der letzte "Black Blade" sein...

Man könnte sicher ein paar Kritikpunkte an diesem Buch finden, beispielsweise die ständigen Wiederholungen am Anfang, oder die etwas einseitige Art des "Hauptbösewichts". Doch mich hat das insgesamt zu wenig gestört, als das es mich davon abhalten würde, die Bewertung zu vergeben, für die Jennifer Estep für mich fast schon Garantie ist - die volle Punktzahl. Ich kann dieses Buch trotz kleiner Macken an alle Leseratten empfehlen die Jugendbücher und Fantasy, beziehungsweise zunächst einmal den ersten Band dieser Reihe mochten - es geht spannend, interessant und fast noch besser als im ersten Buch weiter!

 Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Piper/ivi Verlag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen