Sonntag, 25. September 2016

Chroniken der Unterwelt: City of Glass

AutorIn: Cassandra Clare
Seiten: 728
Verlag: Arena
ISBN: 978-3-401-06134-4

Worum geht's?

In Idris sind düstere Zeiten angebrochen. Als Valentin sein tödliches Dämonenheer zusammenruft, gibt es nur eine Chance, um zu überleben: Die Schattenjäger müssen ihren alten Hass überwinden und Seite an Seite mit den Schattenwesen in diesen Kampf ziehen. Um Clary vor der drohenden Gefahr zu schützen, würde Jace alles tun – doch dafür muss er sie erst einmal verraten …

Quelle

Wer ist die Autorin?

Cassandra Clare wurde in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Ihre Reihe Chroniken der Unterwelt sowie die zweite Reihe Chroniken der Schattenjäger wurden auf Anhieb zu internationalen Erfolgen, ihre Bücher stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Cassandra Clare lebt mit ihrem Mann, ihren Katzen und einer Unmenge an Büchern in einem alten viktorianischen Haus in Massachusetts.

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG! DRITTER BAND EINER REIHE! EVENTUELL SPOILERGEFAHR!

Die gesamte Atmosphäre und der Facettenreichtum der Schattenjäger-Welt zieht mich trotz meiner eher gespannten Beziehung zu den Protagonisten einfach immer wieder sofort in die Geschichte. So auch bei "City of Glass" - auch wenn ich vor allem während der ersten Hälfte des Buchs wieder mal überhaupt nicht mit den beiden Hauptcharakteren Clary und Jace zurecht kam.

Vor allem bei Jace bin ich fast verzweifelt, hatte er doch im zweiten Buch ein wenig an Substanz gewonnen. (siehe meine Rezension zu City of Ashes) Während der ersten Hälfte dieses Buchs hatte ich ja das Gefühl, diese ganze Entwicklung wurde irgendwie ignoriert, beziehungsweise war sie einfach nicht mehr spürbar. Im Laufe der Geschichte konnte sich Jace allerdings seine Authentizität zurückholen und ich konnte mich wieder ein Stückchen an die Figur annähern. Speziell am Ende hat er es sogar geschafft mich zu beeindrucken und ich bin gespannt, was "City of Fallen Angels" für ihn bereit hält.

Clary hingegen... gute Güte, ich glaube mit ihr werde ich einfach nicht warm. Wie auch Jace hätte ich sie am Anfang gerne sehr oft geohrfeigt, doch im Laufe der Geschichte wurde sie sympathischer. Besonders ihre Interaktionen mit ihrer Mutter Jocelyn (auch wenn viele daran Kritik üben, ich fand gut das nicht sofort alles wieder super mit ihrer Beziehung war, das wäre unrealistisch gewesen) empfand ich als gut. Auch ihre Dialoge mit Magnus Bane konnten mit fesseln und ich empfinde ihre Beziehung zueinander sehr interessant (was aber auch daran liegen kann das ich Magnus vergöttere, und nicht an Clary). Und wie Jace haben mich ihre Aktionen gegen Ende der Geschichte beeindruckt - der Einsatz ihrer Runen und ihr Kampf gegen Valentine.

Die Nebencharaktere haben mich das ganze Buch wieder überzeugt, und die Geschichte meiner Meinung nach sehr bereichert. Speziell die Lightwood-Geschwister, wie schon erwähnt Magnus Bane und auch Simon sind mir ans Herz gewachsen - letzterer DER Grund warum ich mich auf die weiteren Bücher der Reihe besonders freue, da sie sich ja angeblich mehr auf ihn konzentrieren. Im Hinblick auf einige neue Figuren warten so einige Überraschungen, die jedoch sehr glaubwürdig in die Geschichte eingefädelt wurden, auch wenn die Entwicklung ein wenig vorhersehbar war.

Besonders im Hinblick auf die Figuren fällt der Detailreichtum mit dem die Autorin ihre Geschichte ausgestaltet hat aus. Und auch in punkto Weltgestaltung gibt es so viel gut genutztes Potenzial, so viele verschiedene Ideen die aber sehr gut zusammen harmonieren. Einige empfinden die Geschichte dadurch eventuell als langgestreckt und zu ausführlich, doch mir gefällt diese komplexe Welt, die Cassandra Clare da erschaffen hat und mehr über sie herauszufinden ist etwas, dass ich mir für die Folgebände ebenso wünsche wie die Weiterentwicklung der Figuren.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir immer noch sehr gut, und vor allem dem Humor den sie in die Geschichte fließen lässt, ohne das er die Ernsthaftigkeit der Geschichte überschattet, trägt dazu bei, dass ich die dicken Wälzer immer schnell verschlinge. Dieses Buch hat immerhin etwa 700 Seiten, und ich habe es an zwei vollgestopften Schultagen gelesen, einfach weil ich so gefesselt war, dass ich es einfach nicht weglegen konnte.

So humorvoll das Buch auch ist, so wird die Geschichte doch düsterer. Es herrscht ein Krieg, und davor das zu zeigen wird auch nicht zurückgeschreckt. Figuren sterben oder werden leicht/schwer verletzt. Meiner Meinung nach wurde die Tragik der ganzen Situation, und die Bedrohung durch Valentine sehr deutlich, auch wenn er eher selten tatsächlich in Erscheinung tritt. Auch die Konflikte zwischen einzelnen Figuren oder Völkern wurden gut gehändelt. Das Buch ist ein Roman voller Erklärungen, Charakterinteraktionen und -entwicklung, voller Details über eine faszinierende Welt, aber auch voller Spannung und Actionszenen.

Insgesamt ein überzeugender Roman mit sehr facettenreichen, ausgeklügelten Charakteren, witzigen Dialogen und fesselnder Handlung! Manche sagen, wer nicht weiterlesen will kann mit diesem Buch aufhören, und das Ende kann man durchaus als Abschluss betrachten. Meiner Meinung nach wurde bisher aber eher an der Oberfläche der Geschichte gekratzt und ich bin SEHR gespannt darauf, tiefer in die Schattenwelt einzutauchen und noch mehr zu erfahren!

 bis Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen