Donnerstag, 8. Dezember 2016

Die Sturmkönige: Glutsand

Autor: Kai Meyer
Seiten: 479
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-20847-0

Worum geht's?

In einem Ozean aus geschmolzenem Sand, tief in den südlichen Wüsten, liegt die Ruinenstadt Skarabapur. Dort, wo alle Wunschmacht zusammenfließt, bereiten sich die Dschinne auf den letzten, entscheidenden Kampf gegen die Menschen vor. Tarik und Sabatea stoßen auf fliegenden Teppichen  ins Zentrum der Dschinninvasion vor. Gemeinsam mit dem Magier Khalis, dem Ifritjäger Almarik und den beiden Geschwistern Nachtgesicht und Ifranji wollen sie das Rätsel des Dritten Wunsches lösen. Viel Zeit bleibt ihnen nicht, denn die Dschinne ziehen in die Schlacht um Bagdad - und ein neuer, bisher unbekannter Gegner beschwört die Allmacht der Stürme herauf ...

Quelle

Wer ist der Autor?

Kai Meyer wurde am 23. Juli 1969 in Lübeck geboren und ist im Rheinland aufgewachsen. Er hat in Bochum einige Semester Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften sowie Germanistik und Philosophie studiert. Anschließend arbeitete er mehrere Jahre als Journalist und Redakteur für eine Tageszeitung. Sein erstes Buch veröffentlichte er im Alter von 24 Jahren. Seit 1995 ist er freier Schriftsteller und gelegentlicher Drehbuchautor.

Quelle

Wie fand ich es?

Endlich, endlich habe ich es geschafft dieses Buch zu lesen. Und das es so lange gedauert hat, bis ich es beendet habe, hat nichts mit der Qualität des Werks zu tun, wie viele die diesen Blog schon länger verfolgen bereits wissen dürften. Ich tue mich einfach schwer damit Reihen zu beenden, weshalb mich dieser Trilogieabschluss auch ein wenig melancholisch gemacht hat.

Die Charaktere blieben bis zum Schluss gewohnt facettenreich. Auch wenn mein Favorit aus dem zweiten Band (Tariks Bruder Junis) in "Glutsand" nicht mehr so im Fokus stand wie ich erhofft hätte, haben andere Figuren diesen Umstand ausgeglichen. Besonders Sabatea und Tarik konnten mich wieder begeistern. Insbesondere gefallen hat mir weiterhin die Undurchsichtigkeit der Figuren, und ihre Unberechenbarkeit. Auch wenn man als Leser quasi in ihren Kopf schauen konnte, haben sie doch immer wieder überrascht - ohne dabei jedoch vorher gezeigten Eigenschaften und Entwicklungen zu widersprechen. Im Gegenteil, kaum fiel man wegen einer Wendung völlig aus allen Wolken, ergab sie auch schon wieder Sinn und man fragte sich wie man diesen Handlungsstrang nicht vorhersehen konnte.

Der Autor hat es wirklich heraus, seine Figuren mit all ihren Motivationen und Zielen zusammen wirken und miteinander in Konflikt treten zu lassen, ohne das es gestellt wirkte oder die Charaktere zu unnahbar und für den Leser nicht mehr nachvollziehbar wurden. Nein, ihre Emotionen und Beweggründe sind noch immer greifbar und nachzuempfinden, ein Unterton in der vermeintlich rauen, kämpfenden Welt der Sturmkönige, Menschen und Dschinn. Die rar gestreuten melancholischen, rein emotionsbezogenen Szenen wurden gekonnt in der Geschichte in Szene gesetzt, zeigten immer wieder das Warum. Dadurch, das alle Figuren verdammt starke Charaktere mit verdammt starken Interessen und Motiven sind, ergab dies eine interessante Mischung die zu vielen kleinen Handlungssträngen führten, die neben dem Hauptplot funktionierten - die Suche nach Skarabapur.

Und Skarabapur ist nur der Anfang der verwickelten Handlungsstränge, der Mysterien der Welt in der Menschen und Dschinn kurz vor einem Krieg stehen. Nicht alle Geheimnisse wurden gelüftet, aber was nötig wurde, wurde auch im Rückblick schlüssig erklärt. Dadurch das stellenweise an zwei Orten gleichzeitig berichtet wurde, die Informationen unter ganz unterschiedlichen Umständen zwischen gänzlich verschiedenen Individuen ausgetauscht wurden, steigerte die Spannung noch, und man musste bis kurz vor dem Schluss das Puzzle mit den Figuren zusammensetzen, wer Feind und Freund ist und worin das alles münden wird.

Auch das die Hintergründe der Dschinn aka der offensichtlichsten Gegner erklärt wurden, empfand ich als große Erleichterung, vor allem da so die Handlungshintergründe beider Seiten endlich offen lagen, was dem Konflikt eine besser verständliche Grundlage und Tiefe verlieh. Als besonders ansprechend empfand ich hierbei, dass auch kein Hehl aus der "Eigensinnigkeit" der Guten gemacht wurde. Ja, in mancher Hinsicht waren sie besser als ihre Gegner, doch sie ähnelten einander darin, für ihre persönlichen Interessen zu kämpfen und größtenteils nicht aus Ehrgefühl, dem Willen das Richtige zu tun. Dies war erfrischend gegenüber den vielen allzu gutherzigen Protagonisten. Diese haben natürlich auch ihre Vorteile, doch für diese Geschichte hat etwas Anderes wunderbar funktioniert.

Trotz des weiterhin magischen Schreibstils der direkt den Zauber von morgenländischen Geschichten wie Aladin und die Wunderlampe oder Die Geschichte von dem kleinen Muck heraufbeschwört, schreckt das Buch vor schockierenden Twists und spannenden Wendungen nicht zurück. Vor allem gegen Ende überraschte mich die ruppige Veränderung der Situation mehr als einmal, auch da die Geschichte vor Gewalt und Toten nicht zurückschreckt. Auch wenn es in einem angemessenen Rahmen bleibt, sollten sich leicht zu schockende Leser darauf gefasst machen, dass mindestens eine Szene schon sehr... krass sowohl geschrieben als auch inhaltlich ist.

Doch auch dies spielte alles in allem wunderbar in die Gesamtsituation hinein und verstärkte nicht nur die Authentizität der Kriegsrealität des Romans, sondern auch die Spannung. Gegen Ende konnte ich gar nicht mehr richtig still sitzen, so wenig konnte ich erwarten was passieren würde - und ich war begeistert von den Offenbarungen gegen Ende und dem gesamten Ausgang der Reihe. Ich will ja nicht zu viel verraten, doch wenn ihr den bisherigen Stil von "Die Sturmkönige" mochtet, wird euch das Finale umhauen!

Insgesamt ein wunderbarer, fesselnder Abschluss einer Trilogie, die ich jedem Fantasyleser empfehlen kann, der sich für facettenreiche Figuren und ein 1001 Nacht Setting samt der passend verträumt-melancholischen Atmosphäre begeistern kann! Ich wurde erneut von Kai Meyer überzeugt und werde auf jeden Fall noch mehr von diesem Autor lesen!

 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen