Sonntag, 2. April 2017

[Gesehen] Woche #1

Ein neues Format, ihr seht richtig! Der April kommt, und mit ihm neue Bewegung auf diesen Blog. Neben dem kommenden Buchmessebericht, sowie natürlich Rezensionen, habe ich vor ein klein wenig auch abseits von Büchern zu empfehlen (oder gegebener Maßen auch nicht) was Serien und Filme betrifft. Die "Idee" habe ich von dem Blog Books on Fire, den ich schon sehr lange mit Begeisterung verfolge. Die Bloggerin, Sarah, schreibt dort schon länger Serienwoche-Posts, sowie Netflix-Monat-Beiträge. Ich liebe diese Posts und lasse mich gerne davon zum Schauen animieren.
Ich liebe Geschichten in jeder Form. Ob sie sich über Bücher, Serien, Filme, Hörbücher,... in mein leben schleichen, könnte mir nicht egaler sein. Und in letzter Zeit schaue ich fast mehr als das ich lese (was daran liegen könnte das ich seit etwa Anfang des Jahres ein Netflix-Abo hab... es macht süchtig!). Dabei stoße ich immer wieder auf so tolle Geschichten, dass ich sie ab jetzt einfach mit euch teilen will. Ach ja, und ich versuche so wenig wie möglich zu spoilern, wer jedoch selbst bei Andeutungen zum Verlauf der Handlung schon die Krise kriegt, sollte einfach aufpassen, wo in einer Serie ich mich gerade befinde - Staffel und Folge wird natürlich immer mit genannt. Bei Filmen werde ich definitiv nicht mehr als den "Klappentext"-Inhalt angeben.

ARROW (Staffel 1 Folge 1 bis Folge 8)
Arrow, Arrow, Arrow. Wenn man sich auf Seiten wie tumblr herumtreibt, kommt man um diese Serie echt nicht herum, sie ist irgendwie überall. Nun, bisher konnte ich ihr entkommen - was Superhelden betrifft, war ich mehr zufallsbedingt immer ein Marvel-Mensch xD Aber jetzt wo bis zur vierten Staffel die Folgen auf Netflix vorhanden sind, habe ich mal mit Schauen begonnen und bisher gefällt es mir ganz gut. Noch ist die Richtung der ganzen Angelegenheit noch nicht ganz abzusehen, aber Oliver Queen hat definitiv einen gewissen Charme, so wie viele der Nebencharaktere. Weiterschauen werde ich definitiv!

SENSE8 (Staffel 1 Folge 4)
An dieser Stelle - schätzt das x oben rechts auf der Seite. Seid froh, dass ihr mich nicht im "echten" Leben ohne höfliche Loswerdmöglichkeit am Hals habt. Wenn hätte ich euch nämlich längst über diese Serie vorgeschwärmt. Sie ist mehr ein unglaubliches Erlebnis als eine Geschichte. Es gibt Figuren von den unterschiedlichsten Orten - Südkorea, Indien, Kenia, Mexiko, USA, Island und ja, auch aus Deutschland und allgemein hat sie echt Diversität in Bezug auf Kultur, sexuelle Orientierung, Geschlecht, etc. zu bieten. Die Serie braucht eine Weile um in Fahrt zu kommen und hat weniger einen direkten roten Faden als acht verschiedene Handlungen die miteinander nur über die Figuren verknüpft sind. (Außerdem, vielleicht nicht die Serie die man mit seiner Familie ansehen sollte - auch wenn ich sie gerade mit meiner Mutter noch einmal schaue. Die Serie ist in Bezug auf sowohl Gewalt als auch Sex recht direkt.) Speziell die Message dahinter sollte jedoch jeden ansprechen - wir sind alle miteinander verknüpft, und die intensivste Erfahrung des Menschseins läuft über gegenseitiges Verständnis, Toleranz und Hilfsbereitschaft.

RIVERDALE (Staffel 1 Folge 5 bis Folge 8)
Schon seit erstem Erscheinen ist mir die Serie immer wieder aufgefallen. Viele waren begeistert, viele nicht aufgrund der Unterschiede zu den Comics. Dazu kann ich gar nichts sagen, denn in punkto Comics bin ich ein völlig unbeschriebenes Blatt. Dasselbe gilt ganz nebenher für Mangas. Tja, für sich genommen gefällt mir die Serie ganz gut. Einige Stellen wirken etwas platt und auch hier fehlt mir noch so ein gewisser roter Faden (der mir hier auch wirklich auffällt), aber die Atmosphäre der Serie, sowie der Schnitt und die ganze Aufmachung haben etwas Faszinierendes, auf eine ansprechende Art Überdramatisierendes. Mal sehen wie sich das noch entwickelt!

DESIGNATED SURVIVOR (Staffel 1 Folge 11)
Hier bin ich, wie bei Riverdale, jetzt auf dem aktuellen Stand und darf - W.A.R.T.E.N. Ich hasse es. Bin leider kein geduldiger Mensch meine Lieben. Vor allem da mir diese Serie wirklich gut gefällt. Sicher nicht perfekt und mit ein paar ungeschliffenen Kanten aber alles in allem fesselnd. Normaler Weise sind politische Dramen nicht so mein Ding, doch hier sind auch die Charaktere wirklich facettenreich und sympathisch, und interagieren auf interessante Weise.

DIE MÜNZRAUB-AG
Vor einer Weile sah ich den Trailer dieses Films, erkannte Sasha Pieterse (eine der Hauptdarstellerinnen, mir und vielleicht auch euch bekannt aus Pretty Little Liars). Insgesamt war "Die Münzraub-AG" anders als erwartet. Erst gefiel mir die Richtung der Geschichte nicht ganz, der Fokus verschob sich und ich war mir nicht sicher, was ich von dieser Wendung halten sollte. Schlussendlich empfand ich den Film jedoch als gar nicht so schlecht und eine gute Unterhaltung für einen Nachmittag.

TREVOR NOAH: AFRAID OF THE DARK
Ich bin ein großer Fan von vielen politischen Comedy-Shows, Kabarett, allem was es in diesem Bereich so gibt. Trevor Noah war mir schon vorher ein Begriff durch die amerikanische Variante der heute Show. Und mir "Afraid of the Dark" hat er mich durchaus überzeugt. Sehr witzig und sehr relevant! Wer sich für so etwas begeistern kann, viel Spaß! (Es gibt deutsche Untertitel auf Netflix, keine Synchronisation, wer damit ein Problem hat und kein Englisch kann hat leider Pech gehabt.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen