Donnerstag, 20. April 2017

[Short-Short] Das Geheimnis des kupferroten Toten

Autor: Alan Bradley
Seiten: 29
Verlag: blanvalet
ISBN: 978-3-641-18906-8

Worum geht's?

Ein Fall für Flavia de Luce - die bezauberndste Detektivin Englands!

»Mord! Komm sofort her«, steht in dem Brief, der Flavia an einem Sonntagmorgen in ihrem Zuhause Buckshaw zugestellt wird. Wie könnte die elfjährige Hobbydetektivin einer derart dringlichen Bitte widerstehen? Mit ihrem treuen Fahrrad Gladys macht sie sich auf zum Internat Greyminster, das schon ihr Vater besuchte. Nebelumwabert ragt das altehrwürdige Gemäuer vor ihr auf, doch der Fund, der sie in einem der Badezimmer erwartet, ist noch unheimlicher: In der Wanne liegt ein nackter toter Mann, der Körper überzogen mit einer Kupferschicht ... Chemikerin Flavia ist in ihrem Element!

Quelle

Wer ist der Autor?

Alan Bradley wurde 1938 geboren und ist in Cobourg in der kanadischen Provinz Ontario aufgewachsen. Nach einer Karriere als Elektrotechniker, die schließlich in der Position des Direktors für Fernsehtechnik am Zentrum für Neue Medien der Universität von Saskatchewan in Saskatoon gipfelte, hat Alan Bradley sich 1994 aus dem aktiven Berufsleben zurückgezogen, um sich nur noch dem Schreiben zu widmen. »Mord im Gurkenbeet« ist sein erster Roman und der in England, USA und Kanada bereits viel umjubelte Auftakt zur Serie um die außergewöhnliche Detektivin Flavia de Luce. Alan Bradley lebt zusammen mit seiner Frau auf Malta.

Quelle

Wie fand ich es?

Nach langer Wartezeit endlich wieder ein Mordfall aus der "Flavia de Luce"-Reihe - wenn auch nur ein ganz kurzer diesmal. Ein wenig zu kurz für mich, aber glücklicher Weise erscheint ja auch bald der achte Band dieser Reihe. Darauf bietet diese Kurzgeschichte einen schönen Vorgeschmack.

Flavia ist wie immer eine sympathische Hauptfigur, clever und zielstrebig, und alles andere als unfähig oder hilfsbedürftig, auch wenn sie kaum ein Teenager ist. Hin und wieder zeigt sich dennoch erfrischender Weise, auch auf diesen wenigen Seiten, dass sie gerade einmal elf Jahre alt ist. Lesespaß ist mit ihren Geschichten eigentlich immer garantiert, gerade weil sie eine so perfekte Mischung aus Kind und fähiger Detektivin ist!

Spannend ist der Fall des kupferroten Toten auf jeden Fall! Genauso wie erneut chemisch beängstigend akkurat (zumindest was meine Kenntnisse auf diesem Gebiet betrifft, von denen ich deutlich mehr vertragen könnte), und dadurch noch packender.

Die große Wendung am Ende habe ich wirklich nicht vorher gesehen, und je weiter die Ermittlung voran schritt, desto drängender wurde in meinem Kopf die Frage wie man es nur in so kurzer Zeit auflösen will, was sich als so kompliziertes Drama anbahnte. Aber es wurde vermieden alles einfach "aus dem Nichts" her aufzuklären und es gab durchaus eine logische Schlussfolgerung, die schließlich zur Lösung des Falls führte. Elegant gelöst!

Ein spannender kleiner Ausflug in die Welt von Flavia de Luce - wer ihre Abenteuer ebenso vermisst wie ich, sollte sich diese gratis Kurzgeschichte ganz schnell herunterladen und sie direkt verschlingen! Ich freue mich schon sehr auf "Mord ist nicht das letzte Wort"!

 Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den blanvalet Verlag und das Bloggerportal Randomhouse!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen