Sonntag, 21. Mai 2017

[Gesehen] Woche #8

Und wieder mal ohne lange Vorrede meine gesehenen Serien. Ich verspreche, es gibt auch bald wieder mehr Rezensionen und Bücherthemen.

DESIGNATED SURVIVOR (Staffel 1 Folge 15 bis Folge 17)

Huh, irgendwie hinterlässt mich die Serie immer ein wenig sprachlos. Die Richtung gefällt mir immer noch sehr gut, besonders auf Aarons weitere Rolle bin ich gespannt - und natürlich auf die Auflösung der Verschwörung. Ich habe nämlich immer noch keine Ahnung wer da genau wie dahinterstecken soll, und auch wenn immer mal wieder etwas logisch aufgeklärt wird, was mich bisher vom Augenverdrehen und Aufgeben abgehalten hat, wird die Spannung hochgehalten. Was Nebenhandlungsstränge betrifft muss ich auch den bezüglich des Waffengesetzes ansprechen - kann man Tom Kirkman bitte in die Realität bekommen? Bitte? Toller Präsident ohne zu unrealistisch zu agieren (ich meine, es ist immer noch die USA, es ist meiner Ansicht nach gut dargestellt, dass sich die Mentalität nicht so einfach ändern lässt, man aber trotzdem Gutes schaffen kann). Wie auch immer, ich bin gespannt auf die nächsten Folgen!


TOTE MÄDCHEN LÜGEN NICHT (Staffel 1 Folge 1 bis Folge 13)
Hm, wenn ich schon bei der vorigen Serie etwas unsicher war was ich sagen soll, dann sieht das bei dieser Buchverfilmung noch schlimmer aus. Damit meine ich nicht, dass die Serie schlecht ist, nur hat sie mich ein wenig zwiegespalten hinterlassen. Anders als viele andere bin ich auch der Meinung, dass die angekündigte zweite Staffel definitiv nötig ist, damit sich das Konzept der Serie - mehr Fokus auf die Nebenfiguren - auszahlt. Ich wurde insgesamt von dieser Staffel überzeugt und habe die Serie gern gesehen, doch kann ich nicht sagen, dass ich sie so hype wie andere Serien, z.B. Sense8 oder Orphan Black. Fast würde ich davon sprechen, dass sie ein wenig überbewertet wird, auch wenn die Themen die "Tote Mädchen lügen nicht" anspricht unglaublich wichtig sind und auch die Figuren facettenreich und interessant sind. Empfehlenswert daher ja, doch nicht alles hat überzeugt.

CONFESS (Staffel 1 Folge 1 bis Folge 7)
Ja, zwischen die Dramen, Comedies und die Fantasyserien hat sich auch mal eine Liebesgeschichte geschlichen. "Confess" basiert auf einem Buch von Colleen Hoover, von der ich bisher zwar nicht das betreffende, aber bereits andere Werke gelesen habe. Da ich größtenteils überzeugt wurde, musste ich mir auch diese Geschichte zu Gemüte führen; da alle Folgen auf Youtube verfügbar sind, diesmal nicht in Buchform. Die Schauspieler haben wirklich toll harmoniert, und vor allem die Rolle des Owen empfand ich als sehr gut und mal etwas anders als den typischen Bad Boy Love Interest. Auch Auburn gefiel mir ganz gut, gegen Ende verlief sich die Serie jedoch ein bisschen und verlor an Spannung und Fahrt für mich. Das wurde in der letzten Folge zwar wieder herausgeholt, für mich war das jedoch ein bisschen zu spät. Doch trotz kleiner Schwächen konnte ich die Geschichte genießen und kann die Serie jedem empfehlen!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen