Sonntag, 30. November 2014

Was war los im November?

Dieser Monat sah lesetechnisch ganz gut aus, auch wenn ich Mitte des Monats aufgrund von "Die Karte der Welt" etwas festhing... 11 Bücher sind ja gar nicht so schlecht und da ich zu den meisten schon eine Rezension geschrieben habe, bin ich ziemlich zufrieden.
Ich habe diesen Monat auch zwei englische Bücher gelesen. Zu "The Probability of Violet and Luke" möchte ich noch eine Rezension schreiben, möchte aber auf das deutsche Buch warten - vorausgesetzt das erscheint irgendwann - und dies dann lang und breit in einer Rezension besprechen. Zu "The fault in our stars" habe ich schon eine Rezension, also zum deutschen Buch, ob ichs auf Englisch besser fand, könnt ihr unten nachlesen.

Gelesene Bücher:

- Yancey, Rick - Die fünfte Welle
- Sorensen, Jessica - Die Sache mit Callie und Kayden
- Sorensen, Jessica - Violet und Luke. Füreinander bestimmt
- Kagawa, Julie - Plötzlich Fee: Sommernacht
- Estep, Jennifer - Spinnentanz
- Sorensen, Jessica - The Probability of Violet and Luke
- Buckingham, Royce - Die Karte der Welt
- Green, John - The fault in our stars
- Klima, Eva Maria - Peris Night Terakon
- Pearce, Jackson - Drei Wünsche hast du frei
- McGuire, Seanan - October Daye: Winterfluch (weitergelesen)

Bücher die ich leider nicht geschafft habe:

- Zeißler, Elvira - Die Saga der Drachenrüstung: Die Rückkehr der Drachen
- Ritter, Anell - Sommer in Grasgrün
- Meyer, Kai - Arkadien erwacht

Geschriebene Rezensionen:

- Gansch, Katharina - Licht & Schatten: Die Entscheidung
- Sorensen, Jessica - Die Liebe von Callie und Kayden
- Geraedts, Simon - Wächter der Erinnerung: Band der Freundschaft
- Kagawa, Julie - Plötzlich Fee: Sommernacht
- Yancey, Rick - Die fünfte Welle
- Aaronovitch, Ben - Die Flüsse von London
- Estep, Jennifer - Spinnentanz
- Sorensen, Jessica - Füreinander bestimmt. Violet und Luke
- Green, John - Das Schicksal ist ein mieser Verräter
- Buckingham, Royce - Die Karte der Welt

The Probability of Violet and Luke

Ja, ich musste einfach wissen wie es weitergeht, und sagen wir so - ich war alles andere als enttäuscht. Die Autorin bleibt ihrem Stil und ihren Figuren treu, schafft aber trotzdem glaubhaft deren Veränderung aufzuzeigen. Speziell Luke macht in diesem Buch einen riesigen Schritt nach vorne. Da ist noch eine Menge machbar, aber im Leben läuft ja auch nicht alles von jetzt auf gleich. Ich wurde wieder in eine romantische Geschichte hineingezogen, die ohne irgendwie kitschig zu werden, das Auf und Ab der Gefühle von zwei gebrochenen Menschen erzählt, die sich gegenseitig ins Leben zurückholen. Ich bin einfach mit diesem wundervoll erfüllenden Gefühl aus den Seiten entlassen wurden, das wirklich etwas geschehen ist. Ich habe diese Verwandlung wirklich gespürt, ich habe die Erfahrungen die Violet und Luke machten, miterlebt und mich Stück um Stück auch ein wenig mit ihnen verändert. Ich habe einfach bisher noch nichts vergleichbares gelesen und kann der Autorin für dieses grandiose Buch nur alles Lob was ich habe aussprechen und mich freuen, dass sie die Welt - und speziell grade mal mich - an dieser Geschichte teilnehmen und Violet und Luke kennenlernen lässt. Schlicht... grandios. Bewegend. Euphorisch. Traurig. Herzzerreißend. Wundervoll.


The fault in our stars

Da ich nach "The Probability of Violet and Luke" einfach mal Lust auf englisch lesen hatte, habe ich die Gelegenheit ergriffen, "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" noch mal in Original zu lesen. Und was soll ich sagen - es ist eben einfach ein wunderschönes, traurig-schönes Buch, auf englisch eigentlich noch besser als auf deutsch. Da fand ich die Sätze manchmal einfach runder, man kann sie eben nicht alle völlig so übersetzen. Ich habe nach dem Original jetzt das Gefühl, Hazel und Gus noch mehr ins Herz geschlossen zu haben, sie noch besser zu verstehen und das Buch noch ein Stück mehr zu lieben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen