Sonntag, 22. Mai 2016

Die 100: Heimkehr

AutorIn: Kass Morgan
Seiten: 320
Verlag: Heyne fliegt
ISBN: 978-3-453-27071-8

Worum geht's?

100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen - Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Kass Morgan studierte an der Brown University bis zum Bachelor und absolvierte anschließend ein Masterprogramm in Oxford. Derzeit lebt sie als Lektorin und freie Autorin in Brooklyn. Noch vor Erscheinen ihres ersten Buches, Die 100, konnte sie bereits die Rechte der Serienverfilmung verkaufen.

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG! FINALER BAND EINER REIHE! EVENTUELL SPOILERGEFAHR!

Also einen großen Pluspunkt hat das "große Finale" im Vergleich mit den Vorgängern - ich konnte endlich allen vier Hauptfiguren etwas abgewinnen. Wells und Glass gefallen mir weiterhin am besten, und glücklicher Weise folgten nun auch die Erklärungen bezüglich Luke und Glass die mir im vergangenen Buch ein wenig gefehlt haben. Wells... nun, es hat sich gezeigt, dass ich ein Schema habe - meine Lieblingscharaktere scheinen nur auf Leiden und Verlust programiert. Darauf will ich aber gar nicht weiter eingehen, belassen wir es dabei, dass er mich überzeugen konnte.

Clarke und Bellamy, die mir vorher vor allem in Kombination so gar nicht gefallen wollten haben sich eindeutig gemausert. Ich kann gar nicht beschreiben warum ich die beiden und ihre Verbindung zueinander plötzlich so viel besser verstehen konnte, jedenfalls konnte ich es. Dadurch konnte ich auch einiges mehr an Sympathie für die Figuren entwickeln und die Geschichte noch ein ganzes Stück mehr genießen.

Die Geschichte konnte mich mit einigen unerwarteten Wendungen überraschen. Die Handlung war alles andere als vorhersehbar, wodurch sich schnell ein Lesefluss entwickelte. Ich hing so an den Seiten, dass ich das Buch in nicht einmal einem Tag verschlungen habe. Der Schreibstil war wie schon in den Vorgängern zwar einfach, aber nicht monoton oder langweilig, und man bekam durch die Perspektivenwechsel einen guten Einblick in jeden der vier Protagonisten. Die Sprünge zwischen diesen belebten die Geschichte, erzeugten Spannung und sorgten auch für Abwechslung in der Geschichte.

Von den Kampfszenen hätte ich allerdings mehr erwartet. Der große Kampf der Erdlinge gegen die neu Angekommenen unter Rhodes war erschreckend schnell vorbei, da er aus Sicht einer Person gezeigt wurde, die nicht wirklich teilnehmen konnte. Hm. Da hätte ich mir mehr echte Szenen gewünscht, so wurde das Ganze recht schnell abgehandelt.

Da dies allerdings so ziemlich mein einziger Kritikpunkt war, kann ich diese Buchreihe recht zufrieden abschließen und sie allen Fans von Dystopien nur empfehlen. Sie ist eher ruhig und auf den Überlebenskampf fixiert als auf große Kämpfe und Action, aber damit meine ich nicht, dass die Bücher langeweilig sind, ganz im Gegenteil. Die Charaktere durchlaufen eine Entwicklung und sind so unterschiedlich, dass bestimmt jeder sich mit mindestens einem von ihnen identifizieren kann. Alle offenen Fäden sind verknüpft und es bleiben keine dringenden Fragen offen.

Wer sich mit Dystopien angefreundet hat oder das noch vorhat, der kann mit "Die 100" eigentlich nichts falsch machen. Ich kann alle drei Bücher empfehlen und nur sehr viel Spaß beim Lesen wünschen!

 Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Heyne fliegt Verlag und das Bloggerportal Randomhouse!

Kommentare:

  1. Hi!

    Ich hab das Buch auch gerade gelesen und ich muss gestehen, dass ich es am schlechtesten fand von den drei Teilen.
    Es blieb hier alles zu oberflächlich - anfangs zog es sich ewig hin, und dann wurden gerade die Szenen, die etwas packender gewesen wären, sind nur kurz abgehandelt worden ...
    Aber es freut mich, dass es dir besser gefallen hat ;)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      Bin auch froh, das mir das Buch besser gefallen hat ;) Das mit dem oberflächlichen Hinziehen ist mir ja nicht so aufgefallen, dafür eben das mit den potenziell packenden, aber zu schnell abgehandelten Szenen... Action-Momente die dann doch keine waren eben. Die Serie macht in dem Punkt einiges besser ;)

      Viele Grüße, Biene

      Löschen