Mittwoch, 24. September 2014

[ABC] B - Bosnickel

B wie... ja, da fällt mir als erstes blöd ein, aber nein, warum nicht mal Bosnickel :) Man kann es laut meinem Duden auch Bosnigl schreiben und unter dieser zweiten Bezeichnung steht unter anderem: "(bayr., österr. ugs. für boshafter Mensch)" Also ein Bösewicht. Passt ja prima zu Büchern.

Es gibt in Büchern doch immer einen, das macht den Reiz aus. Gibt's keinen Bösewicht, gibt's ja keinen Grund für den Guten, irgendwas zu machen.

Wie sind die Bösewichte meiner Ansicht nach in schlechten Büchern aufgebaut? Naja, so nach dem Motto "Er/sie ist böse, alles andere zählt nicht." Jemand ohne Eigenschaften, bzw. nur mit einer einzigen - er ist bööööse. Nie vergessen.
Das nervt mich richtig. Ich meine, er/sie muss doch einen Grund haben, warum er/sie ist wie er ist, oder? Irgendein traumatisches Ereignis in seiner/ihrer Kindheit von mir aus, der Verlust eines geliebten Menschen oder etwas Ähnliches. Nein, er/sie ist böse, was auch sonst. *Augen verdreh*

Manchmal ist das zentrale Böse in einem Buch aber auch keine Person, sondern z. B. eine Krankheit. Wie sieht denn für euch der ideale Bösewicht aus? Ein Mensch oder eher ein... Umstand? Erzählt es mir!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen