Freitag, 2. Dezember 2016

Throne of Glass: Die Erwählte

Autorin: Sarah J. Maas
Seiten: 496
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-71651-2

Worum geht's?

Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde, auf und bietet ihr eine einzige Chance zum Überleben. Kronprinz Dorian hat sie dazu ausersehen, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten: Wenn es ihr gelingt, für ihn 23 kampferprobte Männer zu besiegen, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen. Beim gemeinsamen Training mit Captain Westfall findet sie immer mehr Gefallen an dem jungen, geheimnisvollen Mann. Und auch der Kronprinz lässt sie nicht kalt. Zeit, über ihre Gefühle nachzudenken, bleibt ihr allerdings nicht. Denn etwas abgrundtief Böses lauert im Dunkeln des Schlosses – und es ist da, um zu töten.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Sarah J. Maas wuchs in Manhattan auf und lebt seit einiger Zeit mit Mann und Hund in Pennsylvania. Bereits mit dem ersten Entwurf zu ›Throne of Glass‹ sorgte sie für Furore: Mit 16 veröffentlichte sie ›Queen of Glass‹ (so der damalige Titel) auf einem Online-Forum für Autoren und initiierte damit eines der frühesten Online-Phänomene weltweit.

Quelle

Wie fand ich es?

So sehr ich Fantasy liebe, und so viele Menschen mir on- und offline dieses Buch bereits empfohlen haben... irgendwie kam ich nie dazu es zu lesen. Bisher. Und der "Throne of Glass"-Hype hat mich definitiv gepackt - meine Güte ist dieses Buch gut!

Einer der Gründe warum ich innerhalb weniger Seiten gefesselt war, sind die faszinierenden Figuren. Neben Caelena haben mich auch Chaol und Dorian begeistern können, von denen ich anfangs dachte sie würden sich zu einem Liebesdreieck entwickeln. Haben sie auch, allerdings auf ungewöhnliche, spannende Weise.
Das liegt vor allem daran, dass die Beziehungen unter allen dreien - und auch die mit anderen Figuren wie zum Beispiel die Freundschaft zwischen Nehemia und Caelena sehr authentisch entstanden sind bzw. dargestellt wurden. Chaol und Dorian verbindet eine wahnsinnig innige Freundschaft, von der ich in den Folgebänden noch viel mehr zu lesen hoffe, die nicht von ihrer jeweiligen Verbindung zu Caelena überschattet wurde.

Auch als individuelle Figuren konnten die beiden Jungs überzeugen, wobei mir Chaol von den beiden noch ein wenig besser gefiel, auch wenn mich Dorians Konflikt mit der Regierung seines Vaters fast ein Stück mehr interessiert. Sie hatten Schwächen und Stärken, viele Facetten, und man blieb am Ende des Buchs wissend zurück, noch längst nicht alles von den beiden erfahren zu haben.

Genauso bei Caelena, die wohl eine meiner liebsten weiblichen Protagonistinnen geworden ist, innerhalb eines einzigen Buchs. Gerade weil sie menschlich ist, und zwar einerseits eine total ausgeflippte Kämpferin mit Aggressionsproblemen ist, andererseits aber auch typisch feminine Seiten zeigt, wie ihre Begeisterung für schicke Kleidung. Dies ist leider eine Seltenheit bei vermeintlich toughen weiblichen Hauptfiguren die sehr oft nur auf ihre Kämpferattribute reduziert werden, dadurch oft aber nicht richtig charakterlich ausgeformt erscheinen.
Auch die Behandlung von Caelenas traumatischer Zeit in den Salzminen und ihre körperliche Verfassung wurde realistisch gestaltet und hat mich überzeugt. Viel zu oft werden solche Ereignisse einfach zur Seite geschoben, doch es ist nur natürlich und verständlich, dass sie durch den mysteriösen aber auf jeden Fall tragischen Verlust ihrer Eltern und ihre Gefangenschaft nicht so auf Situationen reagiert, wie andere Menschen denen dies nicht widerfahren ist.

Der "Sog" den die Welt Erilea und die ganze Geschichte verströmt, ist wirklich, jedenfalls für mich. Ich weiß nicht ob es an den Figuren oder am Schreibstil lag, ich vermute eine Kombination aus beidem, denn es entwickelt sich sehr schnell eine angenehme Atmosphäre. Dank der Karte im vorderen Teil des Buchs und der knappen aber akkuraten Beschreibungen der Orte entstanden schnell Bilder in meinem Kopf.

Ebenfalls ein großer Pluspunkt sind die vielen Handlungsstränge und unterschiedlichen Motivationen der Charaktere die im Laufe der Geschichte kollidieren - oder teils hat man sich das noch für die nächsten Bücher der Reihe aufgehoben. Es gibt nicht nur eine einfache direkte Handlung, viele kleine Aspekte spielen in die Entwicklung der Geschichte hinein und erschaffen Ereignisse die echt wirken und in sich konsequent sind. Dadurch steigt immer wieder die Spannung und im Verlauf der Handlung warten viele Überraschungen auf den Leser.
Auch die Kampfszenen waren toll beschrieben, nicht zu ausführlich, aber auf eine sehr lebendige Art und Weise. Die Autorin schreckte außerdem nicht vor Gewalt zurück (ohne dabei auf besonders brutale oder blutige Beschreibungen zurückgreifen zu müssen um zu schocken) und davor, ihre Protagonistin auch einmal ordentlich scheitern zu lassen.

Ich hätte nie gedacht, dass mir dieses Buch so gut gefallen würde, aber alles an dieser Geschichte hat mich fasziniert und begeistert! Die facettenreichen Charaktere, die spannende Handlung und die interessante Welt auf der es noch so viel zu entdecken gibt sind meine Gründe, dieses Buch zu lieben und mich schon sehr auf die nächsten Bände zu freuen - den zweiten werde ich definitiv noch dieses Jahr lesen! Ich kann "Die Erwählte" jedem Fantasy- und Jugendbuchliebhaber nur empfehlen!

 Sterne

Wer hier noch nicht genug Gründe gefunden hat dieses Buch zu lesen, der sollte sich diesen Post vom Blog "City of Books" mal näher anschauen - er fasst viele Punkte zusammen die auch ich an dem Buch sehr schätze und ist außerdem ein Grund dafür, dass ich die Geschichte überhaupt zu lesen begonnen habe. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen