Montag, 17. Juli 2017

Der letzte Stern

Autor: Rick Yancey
Seiten: 384
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-31336-5

Worum geht's?

Das grandiose Finale der Bestseller-Trilogie

Sie kamen, um uns zu vernichten: die 'Anderen', eine fremde feindliche Macht. Vier Wellen der Zerstörung haben sie bereits über die Erde gebracht. Sie töteten unzählige Menschen, zerstörten Häuser und Städte, verwüsteten ganze Landstriche. Sie verbreiteten ein tödliches Virus und schickten gefährliche Silencer, um jedes noch lebende Wesen aufzuspüren. Jetzt ist die Zeit der fünften Welle gekommen, die Vollendung ihres Plans, alles Menschliche auszurotten. Doch noch gibt es Überlebende: Cassie, Ben und Evan werden weiterkämpfen. Sie wollen die Menschheit nicht aufgeben. Und wenn sie sich selbst dafür opfern müssen ...

Quelle

Wer ist der Autor?

Rick Yancey ist ein preisgekrönter Autor, der mit seiner Trilogie »Die fünfte Welle« die internationalen Bestsellerlisten stürmt. Wenn er nicht gerade schreibt, darüber nachdenkt, was er schreiben könnte, oder das Land bereist, um übers Schreiben zu reden, verbringt er seine Zeit am liebsten mit seiner Familie in seiner Heimat Florida.


www.rickyancey.com

Quelle

Wie fand ich es?

Das Finale zu "Die fünfte Welle" und "Das unendliche Meer" (Rezensionen hier und hier auf meinem Blog zu finden), zwei fantastischen Romanen, habe ich zugegeben ein wenig vor mir hergeschoben. Die Erwartungshaltung die ich an das Buch hatte war einfach riesig - um so bedeutender, dass ich wieder wie von den ersten beiden Bänden der Trilogie völlig begeistert wurde!

Mit dem Schwärmen fange ich am besten wohl beim besonderen Stil des Buchs an. Die gesamte Atmosphäre, erschaffen durch den ungewöhnlichen Schreibstil Yanceys und die unterschiedlichen Blickwinkel der Erzähler, ist besonders und sorgt dafür, dass man auch in weniger spannenden Momenten nahezu an den Seiten klebt.

Nicht, dass es allzu viele weniger spannende Momente gibt - sehr schnell nimmt die Geschichte nämlich auch wieder Fahrt auf. Allerdings nicht völlig ohne Erklärungen Auch die Ereignisse von "Das unendliche Meer", dessen Ende mich wie offenbar auch viele andere Leser doch sehr verwirrt hat, ergeben schließlich Sinn.

Ich kann stolz verkünden, dass mir auch Cassie als Figur in diesem Buch wirklich gefallen hat. Sie war bis zu diesem Zeitpunkt ein kleiner Kritikpunkt an dieser Geschichte, denn ich konnte sie einfach oft nicht verstehen und versenkte sie recht schnell in der Schublade "Klischeehafte YA-Hauptfigur". Besonders nach Evan Walker. Hm, nun, ich lag falsch. Ab diesem Buch konnte ich sie wirklich fassen und mir ein wirkliches Bild von ihr machen. Ihr Charakter hat sich, verglichen mit Buch 1 und 2, nicht verändert, doch rückblickend erscheinen mir ihre Aktionen und Gedanken nun plausibler. Ihre Geschichte hat mich mit denen alle anderen lieb gewonnenen Figuren wirklich berühren und mitreißen können!

Apropos lieb gewonnene Figuren - auch mit meinen persönlichen Lieblingen Ben/Zombie und Marika/Ringer konnte ich wieder mitfiebern, und ihre Handlungsstränge haben mich nach wie vor am meisten überzeugt. Dennoch konnte mich nahezu jeder Geschichte und jeder Blickwinkel nun berühren und mitfiebern lassen. Besonders durch die bereits erwähnte Erzählweise bekommt man einfach einen sehr guten Einblick in die Welt der einzelnen Charaktere und kann ihre Motivationen nachvollziehen.

Diese treiben das Buch voran, genauso wie die vielfältigen Wendungen die immer wieder die Spannung steigern. Irgendwann kam ich kaum selbst hinterher, wie alles zusammenhing - allerdings auf eine positive Art und Weise. Das Finale kam schließlich völlig unerwartet, bildlich gesehen: ein totaler Schlag in den Magen. Doch ergab es ein wenig irren Sinn wie alles eskalierte und sich die Geschehnisse zusammenfügten und ich könnte mit dem Ende nicht zufriedener sein. Es hat mich bewegt und ich habe sogar ein paar Tränen unterdrücken müssen als das letzte Kapitel begann - ich wollte mich einfach noch nicht von der Geschichte verabschieden.

Was soll ich noch sagen - ich bin vollständig überzeugt wurden! Eine fantastische Trilogie, spannend und tiefgehend, düster und dennoch voller Hoffnung und Menschlichkeit - Bücher, die ich ganz sicher erneut lesen und in sehr guter Erinnerung behalten werde. Ich kann die Geschichte nur jedem Dystopie-Leser ans Herz legen, der bereit ist, sich auf den einzigartigen Stil der Reihe einzulassen!

 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen